· 

GT4 European Series: AKKODIS ASP bestimmt die Trainingssitzungen auf dem Circuit Paul Ricard

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Akkodis ASP Team legte beim zweiten Saisonlauf der GT4 European Series auf dem Circuit Paul Ricard einen fulminanten Start hin. Die beiden Mercedes-AMG GT4 belegten im ersten Training die Plätze eins und zwei.

Simon Gachet und Eric Debard schienen den ersten Platz dank einer hervorragenden Leistung von 1.14,2 Minuten nach zwei Dritteln der Renndistanz sicher zu haben, doch Jim Pla/Jean Luc Beaubelique legten in der letzten fliegenden Runde noch einmal eine perfekte Zeit hin, um die Bestmarke zu unterbieten.

 

 

Die Session begann auf einer feuchten, aber abtrocknenden Strecke, nachdem es am Morgen noch geregnet hatte. Das bedeutete, dass die Zeiten bis zur Halbzeit des Rennens weiter fielen, als alle Teams endlich ihre Regenreifen zugunsten von Pirelli-Slicks ablegten.

Mehrere Autos wechselten sich an der Spitze ab, bis die Profi-Piloten ihre Amateur-Kollegen ablösten und für ein spannendes Ende der Session sorgten, als die Strecke am schnellsten war.

 

Gachet war der erste, der die 22er-Marke unterschritt, und Alex Fontana kam im Centri Porsche Ticino Cayman, den er sich mit Ivan Jacoma teilt, bis auf 0,051 Sekunden an den zweiten Platz heran. Die Dinge schienen entschieden, bis Pla etwas Platz fand und Gachet bei Fallen der Zielflagge 0,173 Sekunden abnehmen konnte.

 

 

Tom Canning setzte sich mit dem Aston Martin AMR Vantage mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman ebenfalls an die Spitze des Silver Cup. Die beste Leistung des Briten kam in seiner vorletzten Runde und reichte aus, um in dem Auto, das er sich mit Akhil Rabindra teilt, den Klassensieg und den vierten Gesamtrang zu sichern. Eine späte Verbesserung durch die Meisterschaftsführenden Konstantin Lachenauer und Gus Bowers sorgte für einen Racing Spirit of Léman-Doppelsieg in der Klasse.

Bild: SRO
Bild: SRO

Das neue Team von Saintéloc Racing, Adrien Tambay/Gregory Faessel Curson, zeigte im Audi R8 LMS mit der Startnummer 27 eine starke Leistung und belegte den sechsten Platz in der Gesamtwertung, nachdem es zur Halbzeit der Session dank Tambays Bestzeit in Führung lag. Hendrik Still/Max Kronberg wurden im Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 38 von W&S Motorsport Siebte vor Lluc Ibañez und Enzo Joulié im Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 des NM Racing Teams, der als drittschnellster Silver-Cup-Pilot ins Ziel kam.

In der Am-Klasse holten sich Wilfried Cazalbon und Julien Lambert die Bestzeit. Aleksandr Vaintrub hatte im #88 NM Racing Team Mercedes-AMG die Anfangsphase angeführt, bevor Thomas Martinez den #63 Arkadia Racing Alpine, den er sich mit Pierre-Laurent Figuiere teilt, an die Spitze brachte. Doch als die Luft immer dünner wurde, konnte niemand den Aston Martin von Cazalbon/Lambert AGS Events überholen. Vaintrub/Stanislav Safronov wurden Zweite vor den Führenden in der Klassenmeisterschaft Christophe Hamon/Michael Blanchemain, die sich von einem frühen Reifenschaden am rechten Hinterrad ihres Audi vom Team Fullmotorsport erholten und die Top Drei komplettierten.

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Akkodis ASP Team beendete das Training auf dem Circuit Paul Ricard mit einer weiteren Glanzleistung. Die beiden Pro-Am Mercedes-AMG GT4 des Teams belegten zum zweiten Mal in Folge den zweiten Platz.

 

Spiegelbildlich zum ersten Training des Tages war Simon Gachets beste Runde im Auto mit der Startnummer 81, das er sich mit Eric Debard teilt, über weite Strecken der Sitzung der Maßstab, bis Jim Pla erneut Jean Luc Beaubelique ablöste und in den letzten Minuten der Sitzung die schnellste Zeit fuhr.

 

 

Im Gegensatz zur ersten Sitzung fand das zweite Training unter der sengenden Sonne statt, mit hohen Streckentemperaturen und einer Umgebungstemperatur von 30 Grad. Von den ersten Fahrern führte Gregory Guilvert im Audi mit der Startnummer 42 von Saintéloc Racing die Anfangsphase an, bevor sich Tom Canning im Aston Martin mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman an die Spitze setzte. Dann kam Roee Meyuhas im Audi mit der Startnummer 14 und holte sich die Führung für Saintéloc Racing zurück.

 

 

Zur Mitte des Rennens übernahm Pla die Führung und lag kurzzeitig in Führung, bevor Gachet ihn überholte und bis zum Schluss an der Spitze blieb, als Pla drei Zehntel auf das Feld herausholen konnte.

Lluc Ibañez zeigte eine großartige Leistung und sicherte sich im Mercedes-AMG mit der Startnummer 15 des NM Racing Teams, den er sich mit Enzo Joulié teilt, den dritten Platz in der Gesamtwertung - und den ersten Platz im Silver Cup. Die beiden lagen eine Zehntel vor dem CMR Toyota GR Supra von Romain Monti und Antoine Potty. Ein später Flieger von Mike David Ortmann brachte den #24 Prosport Racing Aston Martin, den er sich mit Hugo Sasse teilt, auf den fünften Platz vor dem Drago Racing Team ZVO von Gabriela Jílková/Robert Haub.

Bild: SRO
Bild: SRO

 

 

Dank einer großartigen Leistung von Wilfried Cazalbon lag der Aston Martin mit der Startnummer 89 von AGS Events zur Halbzeit des Rennens auf Platz zwei der Gesamtwertung. Auch wenn das Auto in der Gesamtwertung zurückfiel, als die Pro-Fahrer ins Spiel kamen, erwiesen er und sein Teamkollege Julien Lambert sich in der Division als unschlagbar und beendeten das Rennen als Schnellste in der Klasse und 12. in der Gesamtwertung.

 

Christophe Hamon und Michael Blanchemain kamen den beiden am nächsten und verpassten im Audi R8 LMS mit der Startnummer 69 des Teams Fullmotorsport nur um 0,019 Sekunden. Aleksandr Vaintrub/Stanislav Safronov komplettierten im Mercedes-AMG mit der Startnummer 88 des NM Racing Teams die Top Drei.

 

Text: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0