Ferrari an der Spitze: Iron Lynx holt souverän die Pole Position auf dem Circuit Paul Ricard

Bild: SRO
Bild: SRO

Iron Lynx sichert sich die Pole Position für die 1000km auf dem Circuit Paul Ricard heute Abend dank der #71 Ferrari-Crew mit Davide Rigon, Antonio Fuoco und Daniel Serra. 

Mit einem Doppelerfolg im Pre-Qualifying gestern Abend machte das italienische Team sein Tempo deutlich und untermauerte diese Leistung heute mit drei starken Auftritten seines Fahrertrios. Serra startete in Q1 und fuhr die drittbeste Zeit hinter Dries Vanthoor (#32 Team WRT Audi) und Klaus Bachler (#54 Dinamic Motorsport Porsche). Der Belgier fuhr im Audi mit der Startnummer 32 eine Zeit von 1.53,864 Minuten und lag damit 0,244 Sekunden vor Bachler und ein weiteres Zehntel vor Serra.

Bild: SRO
Bild: SRO

Iron Lynx setzte sich in Q2 an die Spitze, als Rigon am Steuer des Ferrari mit der Startnummer 71 eine blitzschnelle 1.53,423 Minuten fuhr. Damit war er 0,735 Sekunden schneller als alle anderen und machte das italienische Team zum Favoriten auf die Pole Position. Ebenso beeindruckend in Q2 war Lorenzo Ferrari, der am Steuer des Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 von Winward Racing den zweiten Platz belegte. Côme Ledogar hielt den Dinamic-Porsche mit einem dritten Platz im Rennen, während Marco Sørensen im reparierten #95 Beechdean AMR Aston Martin einen guten sechsten Platz belegte.

Fuoco beendete die Nervosität in Q3 schnell, indem er die #71 an die Spitze der Zeitenliste schickte und damit seiner Crew die Pole-Position sicherte. Der Italiener fuhr eine Zeit von 1.53,438 Minuten und war damit nur geringfügig langsamer als sein Teamkollege Rigon, aber mehr als drei Zehntel schneller als sein nächster Konkurrent. Damit holte sich Ferrari die 12. Fanatec Endurance-Pole - und baute damit den bisherigen Rekord in der Serie weiter aus. Es war die erste seit dem Besuch auf dem Circuit Paul Ricard im Jahr 2020.

Bild: SRO
Bild: SRO

Dinamic Motorsport belegte in Q3 den zweiten Platz, was sicherstellte, dass der Porsche mit der Startnummer 54 heute Abend neben dem Ferrari mit der Nummer 71 an den Start des Langstreckenrennens gehen wird. Matteo Cairoli saß in der letzten Sitzung am Steuer und zeigte das gleiche Tempo wie seine Teamkollegen in den vorangegangenen Läufen. Im letzten Jahr hat ein Porsche das Rennen gewonnen, und die Mannschaft mit der Startnummer 54 ist diesmal klar in der Favoritenrolle. 

Der Audi mit der Startnummer 32 des Team WRT wird als Dritter ins Rennen gehen, nachdem Vanthoor in Q1 ausgeschieden war. Kelvin Van der Linde wurde in Q2 Fünfter, während Charles Weerts keine saubere Runde schaffte und in Q3 nur 17. wurde. Nichtsdestotrotz ist WRT ein klarer Anwärter auf den Sieg in diesem Rennen, ebenso wie der Hauptkonkurrent um den Titel, Akkodis ASP, der mit seinem Mercedes-AMG #88 den vierten Platz belegte.

Der fünfte Platz ging an den Pole-Sitter des Silver Cups, das Team WRT mit der Startnummer 30. Eine solide Basis legten Jean-Baptiste Simmenauer (12. in Q1) und Benji Goethe (15. in Q2), während Thomas Neubauer mit einem fantastischen fünften Platz in Q3 die Pole-Position in der Klasse sicherte. Das nächstbeste Silver Cup-Auto war der Lamborghini #14 von Emil Frey Racing, der den 11. Gesamtrang belegte. 

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Der Lamborghini mit der Startnummer 63 von Emil Frey Racing war nach einem enttäuschenden Auftritt in Imola wieder mit von der Partie und wird heute Abend von Platz sechs aus ins Rennen gehen. Der #46 Team WRT Audi wurde Siebter, während Tresor by Car Collection (#12 Audi), Iron Lynx (#51 Ferrari) und Beechdean AMR (#95 Aston Martin) die Top-10 komplettierten.

Inception Racing führte den Gold Cup mit seinem #7 McLaren an. Q3 war entscheidend, denn Frederik Schandorff belegte in der letzten Sitzung P7, nachdem Ollie Millroy und Brendan Iribe in Q1 bzw. Q2 gefahren waren. Der McLaren wird als 18. der Gesamtwertung starten, einen Platz vor dem Klassenrivalen Winward Racing mit seinem Mercedes-AMG #57.

Garage 59 sorgte dafür, dass ein McLaren auch die Pro-Am-Pole holte, und wieder war es eine schnelle Q3-Runde, die den Deal besiegelte. Alexander West fuhr die erste Runde, gefolgt von Miguel Ramos, bevor Henrique Chaves eine starke Leistung ablieferte und in Q3 den vierten Platz belegte. Damit steht die #188 in der Startaufstellung für das heutige Rennen auf Platz 29, noch vor einigen starken Pro- und Silver-Cup-Fahrern.

 

Das heutige Rennen beginnt um 18:00 Uhr MESZ und wird live auf dem GT World YouTube-Kanal übertragen, mit Kommentaren auf Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch. 

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0