· 

AKKODIS ASP und NM Racing Team teilen sich die Pole Position auf dem Circuit Paul Ricard

Bild: SRO
Bild: SRO

Dank der hervorragenden Leistungen von Simon Gachet und Lluc Ibañez im Qualifying sicherten sich das AKKODIS ASP Team und das NM Racing Team auf dem Circuit Paul Ricard nach zwei hart umkämpften Sessions in der Sonne die Pole Position.

Nachdem Jim Pla im Schwesterauto von Akkodis ASP in den beiden gestrigen freien Trainings nicht an die Spitze fahren konnte, machte Gachet diesmal keinen Fehler und holte sich im Mercedes-AMG mit der Startnummer 81, den er sich mit Eric Debard teilt, mit einer halben Sekunde Vorsprung die Pole Position für Rennen eins. Ibañez tat es ihm gleich und holte sich und Enzo Joulié die Pole Position für Rennen zwei, indem er das zweite Segment für sich entschied. Zufälligerweise fuhr er die zweitschnellste Zeit im Qualifying hinter Gachets Bestzeit in Q1. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Training deutete darauf hin, dass das erste Qualifying ein direkter Kampf zwischen den Mercedes-AMGs von Gachet und Pla werden könnte, und das war auch fast der Fall, aber es gab ein Drama, als Plaus beste Runde wegen der Streckenbegrenzung gestrichen wurde, so dass ihm nur ein einziger letzter Versuch blieb, um eine Chance auf die Pole zu haben. Da die beste Runde wegen der Streckenbegrenzung gestrichen wurde, blieb ihm nur ein letzter Versuch, um die Pole-Position zu holen. Da Pla seine Reifen in der Hitze am stärksten beanspruchte, konnte er nur die drittschnellste Zeit fahren und ließ Gachet keine Chance.

Antoine Potty fuhr im #66 CMR Toyota GR Supra die viertschnellste Zeit und war damit der beste der Silver-Cup-Läufer. Tom Canning lag mit dem #19 Racing Spirit of Léman Aston Martin direkt dahinter. Mike David Ortmann fuhr im #24 Prosport Aston die sechstschnellste Zeit vor Benjamin Lariche (#3 Team Speedcar Audi R8 LMS) und Dante Rappange (#17 V8 Racing Chevrolet Camaro).

 

Konstantin Lachenauer startet im Silver Cup Aston mit der Startnummer 10 (Racing Spirit of Léman) vom neunten Platz, während der gemeinsame Pro-Am-Meisterschaftsführende Alex Fontana im Centri Porsche Ticino Cayman, den er sich mit Ivan Jacoma teilt, die Top 10 vervollständigt. Der andere Meisterschaftsführende - der #22 718 Cayman von Allied Racing - hatte zu kämpfen, da der Imola-Star Vincent Andronaco aufgrund eines technischen Problems und einer Streckenbegrenzung keine Zeit registrieren konnte. Dieses Auto wird als letztes starten.

Bild: SRO
Bild: SRO

Stanislav Safronov holte sich die Pole Position in der Klasse Am für den #88 NM Racing Team Mercedes-AMG, vor Wilfried Cazalbon (#89 AGS Events Aston Martin) und Benjamin Ricci (#61 Akkodis ASP Team Mercedes-AMG).

Die zweite Session verlief weitaus offener, mit mehreren Autos an der Spitze der Zeitenliste, bevor Ibañez sich durchsetzte und die zweite Pole für das NM Racing Team holte.

 

Robert Consani im Audi #3 führte die ersten Runden an, bevor er von Ivan Jacoma (#718 Porsche), Gus Bowers (#10 Aston Martin) und Kenny Herremans im V8 Racing Camaro verdrängt wurde. Ibañez setzte sich in der Mitte des Rennens an die Spitze, nachdem er einen kurzen Stopp eingelegt hatte, um die Reifen zu wechseln. Dann verbesserte er sich erneut und fuhr 0,8 Sekunden Vorsprung heraus, doch diese Runde wurde gestrichen, und eine verbesserte Leistung von Herremans verwies ihn auf den zweiten Platz. Nichtsdestotrotz setzte der Spanier zu einem letzten Run an und schaffte es als einziger Fahrer der Session, die 2:12er-Marke zu unterbieten.

Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag
Bild: SRO / Kevin Pecks, Chequered Flag

Herremans behielt den zweiten Platz - und die Pro-Am-Pole - vor Bowers, der Dritter wurde, vor Hugo Sasse (#24 Aston Martin) und dem Führenden der Am-Klasse, Christophe Hamon, der eine hervorragende Leistung zeigte und den in der Meisterschaft führenden Audi des #69 Team Fullmotorsport auf den fünften Gesamtrang brachte, mit deutlichem Abstand zum Aston Martin des Titelrivalen Julian Lambert (AGS Events), der die achtschnellste Zeit fuhr. Luca Bosco war im Mercedes-AMG mit der Startnummer 34 von Selleslagh Racing Sechster, während Akhil Rabindra den Aston mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman auf Platz sieben brachte. Vincent Beltoise (#29 Mirage Racing Alpine) wurde Neunter und Consani rundete die Top 10 ab. 

 

Text: GT4 European Series Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0