· 

Coronel und Davidovski siegen in Le Castellet - Girolami weiterhin Tabellenführer

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

FILIPPI SCHNELLSTER IM ERSTEN FREIEN TRAINING

LE CASTELLET FP2: GAVRILOV IST SCHNELLSTER

CORONEL SETZT SICH IM QUALIFYING AN DIE SPITZE

TOM CORONEL SIEGT IM 1. RENNEN IN LE CASTELLET 

DAVIDOVSKI HOLT DAS DOPPELTE FÜR COMTOYOU RACING

FILIPPI SCHNELLSTER IM ERSTEN FREIEN TRAINING IN LE CASTELLET

 

Im ersten Freien Training auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet fuhr der CUPRA von John Filippi die schnellste Runde der halbstündigen Sitzung. Zweitschnellster war Tom Coronel im Audi, knapp sieben Hundertstelsekunden schneller als der Honda von Jack Young.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Die erste konkurrenzfähige Rundenzeit (2:14,641) wurde von Young im Honda Civic Type R von Halder Motorsport erzielt, Felice Jemini (Target Competition, Hyundai Elantra N) fuhr eine Zeit von 2:14,811. In der nächsten Runde war Pepe Oriola (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type R) mit einer 2:14,450 der Schnellste, während Young sich mit einer 2:14,519 leicht verbesserte. Jelmini fuhr mit einer Zeit von 2:14.169 die schnellste Zeit, während Isidro Callejas (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) mit einer Zeit von 2:14.537 auf P4 landete. Callejas verbesserte sich in der nächsten Runde auf P2 hinter Jelmini mit einer 2:14.299, bevor Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) als erster Fahrer die 2:14er-Marke durchbrach und mit einer 2:13.924 Schnellster wurde. Coronels Teamkollege Franco Girolami fuhr dann mit einer Zeit von 2:14.110 auf Platz 2, bevor er sich in der nächsten Runde mit einer 2:14.023 verbesserte.

Zur Halbzeit der Session lagen drei Comtoyou-Audi auf den ersten vier Plätzen, wobei Viktor Davidovski - der aktuelle Führende der Diamond Trophy - mit einer 2:14.467 die viertschnellste Zeit hinter Jelmini und knapp vor Callajas fuhr.

 

Weniger als zehn Minuten vor Schluss verbesserte Coronel seine Bestzeit mit 2:13,907. Mat'o Homola (HYUNDAI | Janík Motorsport, Hyundai Elantra N) fuhr mit einer Zeit von 2:14,085 Minuten auf Platz 3 und kurz darauf Young mit einer 2:13,975 Minuten auf P2. Weniger als fünf Minuten vor Schluss fuhr John Filippi (Sébastien Loeb Racing - Bardahl Team) mit einer Zeit von 2:13,644 die schnellste Runde. Dabei blieb es auch, als die Session knapp zwei Minuten vor Schluss wegen Trümmerteilen auf der Strecke mit der roten Flagge unterbrochen wurde.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Mehrere Fahrer wurden wegen Verstößen gegen die Streckenbegrenzungen verwarnt. Girolami, Davidovski und Filippi erhielten letzte Verwarnungen, Martin Ryba (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type R) und Young wurden Runden gestrichen.

 

John Filippi (Schnellster): "Ich denke, wir haben zwischen Portimão und jetzt einen großen Schritt gemacht, und das haben wir im 1. Freien Training gezeigt; das war sicherlich ein besserer Start ins Wochenende als beim letzten Rennen. Man darf nicht vergessen, dass es für mich und das Team ein völlig neues Auto ist, so dass es noch viel Raum für Verbesserungen gibt, um die richtige Abstimmung zu finden. Das ist gut für das Selbstvertrauen von mir und dem Team, aber es ist noch lange nicht vorbei. Wir haben noch ein weiteres Freies Training, dann das Qualifying und dann zwei Rennen, in denen wir versuchen werden, die maximale Punktzahl zu erreichen, und ich bin sicher, dass alle anderen hart arbeiten werden, um sich zu verbessern.

 

Die Spitzenpositionen

1.     John Filippi (Sebastien Loeb Racing - Bardahl Team) 2:13.644

2.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:13,907

3.     Jack Young (Halder Motorsport, Honda Civic Type R) 2:13,975

4.     Franco Girolami (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:14,023

5.     Mat'o Homola (HYUNDAI | Janík Motorsport, Hyundai Elantra N) 2:14,085

6.     Felice Jelmini (Target Competition, Hyundai Elantra N) 2:14,169

LE CASTELLET FP2: GAVRILOV IST SCHNELLSTER

 

Klim Gavrilov im CUPRA Leon Competición von Volcano Motorsport fuhr die schnellste Zeit im zweiten Freien Training in Le Castellet. Er schlug den Audi RS 3 LMS TCR von Franco Girolami von Comtoyou Racing um etwas mehr als vier Hundertstelsekunden, nachdem der Argentinier die meiste Zeit der Sitzung die Zeitenliste angeführt hatte. Wie schon im FP1 beendete der Halder Motorsport Honda Civic Type R von Jack Young die Session auf dem dritten Platz.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Der erste Fahrer, der eine schnelle Rundenzeit fuhr, war Mat'o Homola im HYUNDAI | Janík Motorsport Hyundai Elantra N, der in seiner ersten fliegenden Runde eine 2:14,074 erzielte. John Filippi, der zuvor die schnellste Zeit im FP1 gefahren war, war mit einer 2:14,340 der Zweitschnellste. Eine Runde später fuhr Filippi die schnellste Zeit (2:13,677) und Homola verbesserte sich mit einer 2:13,879, während Homolas Teamkollege Jáchym Galáš mit einer 2:14,078 auf Platz 3 landete. Josh Files wurde Vierter (2:14,366), nachdem er im FP1 wegen eines defekten Transponders keine Zeit hatte fahren können.

Nach etwas mehr als zehn Minuten der Session fuhr der Comtoyou Audi RS 3 LMS TCR von Viktor Davidovski mit einer 2:13,804 die zweitschnellste Rundenzeit, bevor Franco Girolami in einem anderen Auto des Teams die schnellste Zeit fuhr (2:12,828). Davidovski verbesserte sich dann mit einer 2:13,537 und Tom Coronel im dritten Comtoyou-Auto fuhr auf P2 (2:13,309), so dass das belgische Team alle drei ersten Plätze belegte. Pepe Oriola lag auf P5 (2:13,878) hinter Filippi.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Nach etwas mehr als der Hälfte der dreißigminütigen Sitzung fuhr Files auf P2 (2:13,290) und wenige Minuten später fuhr Homola mit 2:13,398 die viertschnellste Zeit. Jack Young fuhr dann mit einer 2:13.449 auf P5 und verbesserte sich in der nächsten Runde (2:13.078) auf P2.

 

Etwas mehr als fünf Minuten vor Schluss unterbot Klim Gavrilov die Zeit von Girolami und war damit der Schnellste. Der CUPRA fuhr eine Zeit von 2:12,787, und auch Davidovski verbesserte sich mit einer Runde von 2:13,200 und schob den Audi wieder auf P4. Girolami kam in den letzten Momenten der Sitzung aus der Box, doch die karierte Flagge beendete seinen Versuch, P1 zurückzuerobern, und so war es Gavrilov, der die Sitzung mit der schnellsten Zeit beendete.

Klim Gavrilov (Schnellster): "Ich bin ziemlich zufrieden; es war nicht die beste Runde, aber sie war ziemlich gut. Wir müssen vor dem Qualifying noch etwas arbeiten und einige Videos analysieren, und dann werden wir sehen, was wir morgen zeigen können. Wenn ich ganz ehrlich bin, wollte ich nicht der Schnellste sein - ich wollte eigentlich nur testen, wie die Reifen funktionieren! Ich denke, Honda, Hyundai und Audi haben heute nicht wirklich gezeigt, was sie mit den neuen Reifen und dem richtigen Reifendruck leisten können, also habe ich das Gefühl, dass wir morgen im Qualifying bessere Rundenzeiten von den anderen Autos sehen werden."

 

Die Spitzenpositionen

1.     Klim Gavrilov (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) 2:12,787

2.     Franco Girolami (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:12,828

3.     Jack Young (Halder Motorsport, Honda Civic Type R) 2:13,078

4.     Viktor Davidovski (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:13,200

5.     Josh Files (Target Competition, Hyundai Elantra N) 2:13,290

6.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:13,309

CORONEL SETZT SICH IM QUALIFYING IN LE CASTELLET AN DIE SPITZE

 

Tom Coronel von Comtoyou Racing wird das erste Rennen auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet von der Pole Position aus in Angriff nehmen, nachdem er im Audi RS 3 LMS TCR die schnellste Zeit im zweistufigen Qualifying auf der französischen Rennstrecke gefahren ist. Hinter dem Niederländer folgen die beiden Target Competition Hyundai Elantra N von Felice Jelmini und Josh Files, während Coronels Teamkollege Viktor Davidovski die Pole-Position für das morgige Rennen 2 mit umgekehrtem Startfeld einnimmt, denn der Mazedonier qualifizierte sich als Zehnter.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Im zwanzigminütigen ersten Abschnitt des Qualifyings waren es die beiden HYUNDAI | Janík Motorsport Elantra N von Mat'o Homola und Jáchym Galáš, die mit Zeiten von 2:13,863 bzw. 2:14,001 auf ihren ersten Rennrunden das Tempo vorgaben. Beide Fahrer verbesserten ihre Zeiten in der nächsten Runde, doch dann war Jack Young (Halder Motorsport, Honda Civic Type R) mit einer Runde von 2:12,740 der Schnellste vor Felice Jelmini (Target Competition, Hyundai Elantra N) mit einer 2:12,780 und Viktor Davidovski (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) mit einer 2:12,893. Davidovskis Teamkollege Franco Girolami fuhr mit einer Zeit von 2:12,900 die viertschnellste Zeit, während Josh Files in einem weiteren Hyundai von Target Competition (2:13,933) auf Platz 5 landete.

Weniger als drei Minuten vor Ende von Q1 fuhr Pepe Oriola im Brutal Fish Racing Honda Civic Type R auf Platz 6 (2:13,174). In der letzten Minute von Q1 fuhr Jelmini mit einer Zeit von 2:12,513 kurz auf Platz 1, bevor er von seinem Teamkollegen Files (2:12,368) geschlagen wurde. Klim Gavrilov fuhr dann mit einer Zeit von 2:12,625 die drittschnellste Zeit. Die zwölf Fahrer, die das Q2 erreichten, waren Files, Jelmini, Gavrilov, Young, Davidovski, Girolami, Coronel, John Filippi, Oriola, Homola, Isidro Callejas und Evgenii Leonov.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Das zehnminütige Q2 war dann das übliche Gerangel um Rundenzeiten, die über die Startaufstellung für beide Rennen entscheiden würden. Der Volcano Motorsport CUPRA von Isidro Callejas war der erste, der eine konkurrenzfähige Rundenzeit (2:12,748) vor seinem Teamkollegen Gavrilov (2:12,981) fuhr. Jelmini fuhr dann mit einer Runde von 2:12,080 die schnellste Zeit, bevor Coronel im Comtoyou Racing Audi mit einer 2:11,828 die 2:12er-Marke knackte. Files wurde P3 (2:12.232), Filippi P4 (2:12.362) und Girolami P5 (2:12.492). Nach dem Fallen der Zielflagge verbesserte Homola kurzzeitig seine Bestzeit, doch die Runde wurde wegen eines Verstoßes gegen die Streckenbegrenzung gestrichen, so dass er die Sitzung auf P12 beendete - der slowakische Fahrer war einer von mehreren, die aus dem gleichen Grund bestraft wurden. Nach der Sitzung setzten die Stewards Callejas' beste Runde aus Q1 wieder ein, nachdem sie erkannt hatten, dass die falsche Runde zunächst gelöscht worden war. Dies bedeutete, dass der junge Spanier als Dritter in Q1 gewertet wurde.

Tom Coronel steht somit in Rennen 1 auf der Pole-Position und Felice Jelmini neben ihm in der ersten Reihe. Dank der umgekehrten Startaufstellung steht für das morgige Rennen 2 ein weiterer Comtoyou Racing Audi RS 3 LMS TCR auf der Pole-Position: Viktor Davidovski beendete das Qualifying auf Platz zehn.

 

Ergebnis des Qualifyings

1.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 2:11,828

2.     Felice Jelmini (Target Competition, Hyundai Elantra N)+0,252

3.     Josh Files (Target Competition, Hyundai Elantra N) +0,404

4.     John Filippi (Sébastien Loeb Racing - Bardahl Team, CUPRA Leon Competición) +0,534

5.     Franco Girolami (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) +0,664

6.     Jack Young (Halder Motorsport, Honda Civic Type R) +0,813

 

Meisterschaftspunkte

1. Girolami 71 Pkt; 2. Files 62 Pkt; 3. Young 61 Pkt; 4. Mike Halder 58 Pkt; Coronel 56 Pkt.

TOM CORONEL SIEGT IM 1. RENNEN IN LE CASTELLET 

 

Tom Coronel im Audi RS 3 LMS TCR von Comtoyou Racing gewann das erste Rennen auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet deutlich. Franco Girolami sorgte mit seinem zweiten Platz für einen Doppelsieg des Teams. Felice Jelmini wurde im Hyundai Elantra N von Target Competition Dritter, aber eine Reihe von Zwischenfällen weiter hinten in der Startaufstellung wurden im Ziel als untersucht gemeldet.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Von der Pole-Position gestartet, erwischte Coronel einen guten Start und führte das Feld in der Anfahrt zu Turn 1 an. Jelmini war neben Coronel gestartet und lag immer noch auf P2, aber Girolami hatte wieder einen seiner typischen guten Starts hingelegt und machte zwei Plätze gut, so dass er auf dem dritten Platz lag, als das Feld durch die ersten Kurven flog. Josh Files hingegen hatte einen schlechten Start aufgrund eines Problems mit der Startkontrolle und fiel von P3 auf P8 zurück. Später wurde er in eine Berührung mit Pepe Oriola verwickelt, die ihn einen weiteren Platz kostete. Auch der CUPRA von Isidro Callejas hatte nach dem Start ein Problem, das durch geschwenkte gelbe Flaggen angezeigt wurde. Der Zwischenfall bedeutete, dass Callejas an das Ende des Feldes zurückfiel, und so begann eine Aufholjagd von P19, die er schließlich als Elfter beendete.

In den ersten Kurven der zweiten Runde kam es zu einer Berührung zwischen den HYUNDAI | Janík Motorsport Teamkollegen Jáchym Galáš und Mat'o Homola, wodurch letzterer gezwungen war, weit zu fahren. Pepe Oriola bedrohte Jack Young im Kampf um P6, und obwohl der Spanier den Briten kurz überholte, schlug Young schnell zurück und holte sich die Position zurück. Die beiden Honda-Fahrzeuge kämpften das ganze Rennen hindurch. Girolami hatte inzwischen Jelmini überholt und machte sich auf die Verfolgung von Coronel. Jelmini wurde dann vom Viertplatzierten John Filippi angegriffen, während es in der letzten Kurve zu einer Berührung zwischen Files, Galáš und Homola kam.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

In der nächsten Runde überholte Homola seinen Teamkollegen auf P9. Dann kam es zu einer Berührung zwischen Galáš und dem CUPRA von Evgenii Leonov, nachdem der Volcano Motorsport-Pilot in den Kurven 11/12 auf der Innenseite des Hyundai abgetaucht war und Galáš dadurch auf P16 zurückfiel. Leonov erhielt später für die Kollision eine Startplatzstrafe von drei Plätzen für Rennen 2. In Runde 5 hatte der Audi von Viktor Davidovski zum Kampf zwischen Oriola und Young aufgeschlossen, während Leonov weiter hinten in der Reihenfolge zurückfiel. In der nächsten Runde wurde Leonov von mehreren Autos überholt, und in der Schikane kam es zu einer Berührung zwischen seinem Auto und dem Lema Racing CUPRA von Giacomo Ghermandi. Beide Fahrer wurden von den Stewards für ihre Beteiligung an dem Zwischenfall verwarnt.

Files ging in Runde 6 an Homola vorbei auf P9 und in der nächsten Runde überholte Young und Davidovski konnte Oriola überholen. Files schloss dann zu Oriola auf und die beiden kämpften um P8. Young schien seinen sechsten Platz sicher zu haben, aber der Honda von Halder Motorsport wurde in der letzten Runde durch einen Reifenschaden am Heck gebremst und Young musste aufgeben.

 

 

Für Coronel hingegen gab es keine derartigen Dramen in letzter Minute. Obwohl Girolami in den letzten Runden immer näher an den Führenden herankam, konnte Coronel den Sieg mit knapp acht Zehntelsekunden Vorsprung auf seinen Teamkollegen einfahren. Jelmini komplettierte die Podiumsplätze, und Davidovski rundete ein nahezu perfektes Rennen für das Comtoyou Racing Team ab, indem er den sechsten Platz belegte und damit die Diamond Trophy Klasse gewann.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

 

Ergebnis Rennen 1

1.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCRR) 10 Runden

2.     Franco Girolami (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) +0,798

3.     Felice Jelmini (Target Competition, Hyundai Elantra N) +1,483

4.     John Filippi (Sébastien Loeb Racing - Bardahl Team, CUPRA Leon Competición) +1,851

5.     Klim Gavrilov (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) +4,684

6.     Viktor Davidovski (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) +11,457

 

Meisterschaftspunkte

1.Girolami 106 Pkt; 2. Coronel 96 Pkt; 3. Files 77 Pkt; 4. Gavrilov 74 Pkt; 5. Filippi 69 Pkt

LE CASTELLET RENNEN 1: ZITATE VOM PODIUM

 

Tom Coronel (1.): "Das war kein schlechter Arbeitstag! Ich hatte vier neue Reifen auf das Auto aufgezogen und wusste, dass der Schlüssel dazu in den ersten drei oder vier Runden lag, um einen Vorsprung herauszufahren. In der ersten Kurve war ich etwas verwirrt, weil ich nach (Josh) Files Ausschau hielt; ich sah Jelmini hinter mir und dachte, dass irgendetwas Seltsames vor sich ging und fragte mich 'wo ist er', dann sagten sie über Funk, dass er am Start abgewürgt wurde, und das war schade, denn ich dachte, das würde ein harter Kampf werden. Ich hatte ein sehr gutes Gefühl mit dem Auto, und es ist immer gut, wenn man nach all dem Einsatz ein Ergebnis erzielt!"

Franco Girolami (2.): "Ich bin sehr glücklich. Glückwunsch an das gesamte Comtoyou-Team, das mit Tom auf P1 und mir auf P2 einen so tollen Job gemacht hat. Ich habe nichts weiter zu sagen, als dass ich mich bei allen bei Comtoyou bedanken möchte. Wenn morgen die Ampel auf Grün schaltet, haben alle Fahrer eine Chance, das Rennen zu gewinnen, aber der Schlüssel war heute der Start, und das werden wir morgen sehen. Ich hoffe, dass ich dieses Ergebnis wiederholen kann, aber dazu muss ich einen guten Start haben."

 

Felice Jelmini (3.): "Es war hart. Uns fehlt im Vergleich zu den anderen ein wenig Topspeed, aber die Abstimmung war fantastisch und hat es mir ermöglicht, so hart wie möglich zu pushen. Ich möchte mich wirklich bei den Jungs bedanken, denn das Auto war wirklich fantastisch. Wir müssen uns sicher noch verbessern, um den ersten Platz zu erreichen, aber heute bin ich glücklich für das Team und auch für mich. Wie immer werde ich versuchen, morgen in Rennen 2 so hart wie möglich zu pushen, aber es wird schwieriger, denn von hinten zu starten ist immer schwieriger, aber ich bin positiv, denn das Auto ist fantastisch. Mal sehen, was morgen passiert."

DAVIDOVSKI HOLT DAS DOPPELTE FÜR COMTOYOU RACING

 

Nach dem Doppelsieg von Tom Coronel in Rennen 1 auf dem Circuit Paul Ricard in Le Castellet wiederholte sein Comtoyou Racing Teamkollege Viktor Davidovski dieses Kunststück in Rennen 2 und wurde damit der erste Fahrer der Diamond Trophy, der ein TCR Europe Rennen auf Anhieb gewann. Klim Gavrilov wurde in einem Volcano Motorsport CUPRA Leon Competición Zweiter, während der Brutal Fish Racing Honda Civic Type R von Pepe Oriola nach einer dramatischen letzten Runde das Podium komplettierte.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Von der Pole-Position aus startete Davidovski als Erster in die Kurve 1, aber hinter ihm ging Gavrilov an Oriola vorbei auf P2 und Coronel überholte den Target Competition Hyundai Elantra von Felice Jelmini auf P8. Die erste Runde war dann ziemlich hektisch: Franco Girolami griff an und überholte Isidro Callejas auf P4, Josh Files überholte John Filippi auf P6 und schloss dann zu Callejas auf, während Coronel zu Beginn der zweiten Runde neben Filippi auf die Start-Ziel-Gerade fuhr. Coronel setzte seinen Überholmanöver durch und verbesserte sich um einen weiteren Platz, nachdem er von der neunten Position gestartet war.

In Runde 2 ging Nicola Baldan an Evgenii Leonov vorbei auf P12. Der Volcano Motorsport-Pilot hatte nach einem Zwischenfall mit dem Hyundai von Jáchym Galáš in Rennen 1 eine Strafe von drei Plätzen erhalten. Am Ende der Runde rückte Coronel auf den sechsten Platz vor, als er Files überholte. In der folgenden Runde kam es zu einer Berührung zwischen dem Lema Racing CUPRA von Giacomo Ghermandi und dem Brutal Fish Racing Honda von Martin Ryba, bei der sich Ryba halb drehte und an das Ende des Feldes zurückfiel, während Ghermandi für den Zwischenfall eine Durchfahrtsstrafe erhielt. Files steuerte derweil am Ende der Runde die Box an, nachdem er die letzten Kurven mit blauem Rauch aus der Front des Autos durchfahren hatte. Die Mechaniker von Target Competition hatten den Elantra schnell wieder auf Vordermann gebracht, aber alle Gedanken an eine Top-Ten-Platzierung waren dahin.

In Runde 4 ging es weiter: Coronel setzte seine Aufholjagd fort und überholte Callejas auf P5. Filippi war dann der nächste Fahrer, der Callejas in einem Kampf angriff, der sich über mehrere Runden hinziehen sollte. Gavrilov holte Davidovski immer weiter ein, während Oriola, Girolami und Coronel mehrere Runden lang um den letzten Podiumsplatz kämpften.

 

In Runde 8 überholte Coronel schließlich Girolami und begann, Oriola einzuholen, während Filippi schließlich auch Callejas überholen konnte, um P6 zu erreichen. In der vorletzten Runde des Rennens wurde Mat'o Homola langsamer und schied auf dem neunten Platz liegend aus, was bedeutete, dass sein HYUNDAI | Janík Motorsport Teamkollege Galáš P9 erbte und Nicola Baldan in die Top Ten fuhr.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

In der letzten Runde verdrängte Oriola Coronel, als die beiden durch die Schikane auf der Mistral-Geraden fuhren, und der niederländische Fahrer hatte keine andere Wahl, als die Kurve zu schneiden. Das bedeutete, dass Coronel auf P3 lag, aber nach einigen Kurven gab Coronel die Position wieder an Oriola ab. Dabei überholte Girolami jedoch auch seinen Teamkollegen und so musste sich Coronel im Ziel mit dem fünften Platz begnügen.

 

Doch der Sieg gehörte eindeutig Davidovski im anderen Comtoyou-Audi. Er fuhr während des gesamten Zehn-Runden-Rennens fehlerfrei und wehrte einen entschlossenen Angriff von Gavrilov ab. Damit holte er eine weitere Maximalpunktzahl in der Diamond Trophy - eine 100-prozentige Bilanz aus den bisherigen vier Rennen -, obwohl er nicht für die Teamwertung nominiert ist, und so war es Gavrilov, der sich die maximalen 40 Punkte für Volcano Motorsport sicherte.

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

In der Fahrerwertung bedeutet das Ergebnis des Wochenendes, dass Girolami nun dreizehn Punkte Vorsprung auf Coronel hat, während Gavrilov mit weiteren elf Punkten Rückstand auf dem dritten Platz liegt.

 

Ergebnis Rennen 2

1.     Viktor Davidovski (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) 10 Runden

2.     Klim Gavrilov (Volcano Motorsport, CUPRA Leon Competición) +0,502

3.     Pepe Oriola (Brutal Fish Racing, Honda Civic Type R) +2,407

4.     Franco Girolami (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) +3,229

5.     Tom Coronel (Comtoyou Racing, Audi RS 3 LMS TCR) +3,383

6.     John Filippi (Sébastien Loeb Racing, CUPRA Leon Competición) +4,613

 

Meisterschaftspunkte

1.Girolami 133 Pkt; 2. Coronel 120 Pkt; 3. Gavrilov 109 Pkt; 4. Oriola 96 Pkt; 5. Filippi 90 Pkt.

 

Text: TCR Europe Presse

LE CASTELLET RENNEN 2: ZITATE VOM PODIUM

Viktor Davidovski (1.): "Ich bin sehr glücklich. Für mich ist das der erste Sieg in meiner Karriere und ich bin sehr zufrieden. Ich hatte einen sehr guten Start und konnte mich nach der ersten Runde etwas absetzen, so dass ich etwas entspannter war und mich auf das Rennen konzentrieren konnte. Ich war ein wenig nervös, aber ich habe mich auf mein Tempo konzentriert, und so konnte ich mein Bestes geben und gewinnen.

 

Klim Gavrilov (2.): "Das Rennen war wirklich gut. Ich hatte einen guten Start, aber dann hatte ich einen kleinen Unfall in der ersten Kurve und konnte nur noch geradeaus fahren, so dass ich die Position zurückgeben musste. Danach habe ich versucht, Davidovski zu verfolgen - ich glaube, ich hatte in jeder Runde einen kleinen Vorsprung auf ihn, aber es reichte nicht, um ihn zu überholen. Ich wusste, dass ich ihn nicht ganz überholen konnte, also schloss ich die Lücke zu ihm und machte dann wieder ein wenig auf, um ihn nicht zu verwirren. Ich wusste, dass ich Pepe und Tom hinter mir hatte, und ich wusste, dass ich, wenn ich mit Davidovski kämpfte, in einer einzigen Kurve ein paar Plätze verlieren konnte."

 

Pepe Oriola (3.): "Ich denke, ich habe mein Bestes gegeben, weil ich wusste, dass die Audis und CUPRAs auf den Geraden schneller sind, weil sie mehr Leistung haben als wir. Auf dieser Strecke wird die Leistung sehr stark beansprucht. Ich denke, ich habe einen guten Job gemacht, um mich in Runde 1 aus Schwierigkeiten herauszuhalten. Ich habe mich überschlagen, weil Isidro zu spät in Gavrilov hineinbremste und wir beide rausflogen. Danach habe ich einfach versucht, mit den ersten beiden mitzuhalten, aber dann sah ich Girolami kommen, und in den letzten paar Runden war Tom einfach nur noch am Fliegen. Ich bin wirklich zufrieden mit meiner Arbeit, denn ich habe in jedem Rennen gepunktet und bin in der Meisterschaft unter den ersten fünf. Es ist mein Ziel, so zu bleiben und um den Titel zu kämpfen."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0