Weerts/Vanthoor holen ersten Sprint-Cup-Sieg 2022 in Magny-Cours dank sensationellem Boxenstopp des Team WRT

Bild: SRO
Bild: SRO

Der amtierende Serienmeister siegt und die Audi-Fahrer dominieren in Frankreich

Das Saintéloc Junior Team gewinnt den Silver Cup dank des Audi #26 von Magnus/Baert

 

Garage 59 holt souveränen Pro-Am-Sieg dank Ramos/MacDonald im #188 McLaren

Das Team WRT holte am Vorabend in Magny-Cours seinen ersten Sprint-Cup-Sieg in der Saison 2022 dank eines blitzschnellen Stopps, der es dem Audi mit der Startnummer 32 ermöglichte, während des Boxenstopps die Führung zu übernehmen.

 

 

Dries Vanthoor und Charles Weerts holten ihren achten Sieg als Duo und setzten sich damit an die Tabellenspitze, wobei der Zeitgewinn an der Box entscheidend war. Für Audi Sport war es ein großartiger Abend: Fünf der neuen R8 kamen unter die ersten sechs der Gesamtwertung und das Saintéloc Junior Team gewann den Silver Cup.

Simon Gachet startete im Audi mit der Startnummer 11 von Tresor by Car Collection von der Pole-Position und setzte sich sofort vom Feld ab. Er beschleunigte am Ausgang der letzten Kurve, während seine Konkurrenten zu zögern schienen, bevor sie nachzogen. Weerts verlor den zweiten Platz an Gilles Magnus (#26 Saintéloc Junior Team Audi), während Pierre-Alexandre Jean im #53 AF Corse Ferrari Vierter wurde.

 

 

Hinter dem Führungsquartett gab es in der ersten Runde Action, als Timur Boguslavskiy (#89 Akkodis ASP Mercedes-AMG) sich am Schwesterauto von Thomas Drouet (#87) vorbeischob und damit Fünfter wurde. Ein weiteres Akkodis ASP-Auto war ebenfalls auf dem Vormarsch, als Jim Pla im Auto mit der #88 vom zehnten auf den achten Platz sprang.

Bild: SRO
Bild: SRO

Danach beruhigte sich das Rennen, und Gachet behielt einen Vorsprung von rund zwei Sekunden an der Spitze des Feldes. Weerts schien zunächst mit dem Tempo zu kämpfen, doch als er seinen Rhythmus fand, hatte der Mann vom Team WRT einen Vorsprung auf Magnus. Er schloss zum Heck des Autos mit der Startnummer 26 auf und nutzte einen kleinen Fehler aus, um noch vor der 20-Minuten-Marke die Führung zu übernehmen.

 

 

Zu diesem Zeitpunkt war Gachets Vorsprung auf fast vier Sekunden angewachsen, doch bei sauberer Luft konnte Weerts die Lücke jede Runde um ein paar Zehntel schließen. Als das Boxenfenster näher rückte, kam der Belgier bis auf 2,5 Sekunden an den gegnerischen Audi heran und legte dann einen frühen Stopp ein. Ihm folgten Magnus, Jean und Boguslavskiy, nur Gachet entschied sich für eine zusätzliche Runde.

Die WRT-Crew schaffte einen erstaunlich schnellen Turnaround, der Vanthoor einen klaren Vorsprung vor seinen Konkurrenten verschaffte, während Akkodis ASP genug tat, um Raffaele Marciello sowohl vor dem Audi #26 als auch vor dem Ferrari #53 ins Ziel zu bringen. Gachet stoppte eine Runde später im Audi mit der Startnummer 11, doch trotz aller Bemühungen der Crew von Tresor by Car Collection konnte sich Christopher Haase knapp vor Vanthoor platzieren. Der Boxenstopp hatte den Unterschied gemacht. 

 

 

Trotz anfänglichem Druck konnte Haase nichts gegen Vanthoor ausrichten. Der Deutsche schien relativ sicher auf dem zweiten Platz zu liegen, während Marciello im Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 fünf Sekunden zurücklag, doch der Schweizer drehte sofort eine neue schnellste Runde und verringerte den Rückstand in der Folge weiter. 10 Minuten vor Schluss zog Marciello auf der Anfahrt zur Schikane von Imola an dem Audi vorbei und behielt die Nerven, um ihn zu überholen.

Bild: SRO
Bild: SRO

Für Vanthoor gab es keine solchen Probleme. Die Nummer 32 fuhr mit einem Vorsprung von drei Sekunden auf Marciello zum Sieg, während Haase dafür sorgte, dass Tresor by Car Collection zum ersten Mal in der Serie auf dem Podium stand. Der Audi des Saintéloc Junior Teams mit der Startnummer 25 von Patric Niederhauser und Aurélien Panis wurde Vierter, während der Audi mit der Startnummer 12 von Tresor by Car Collection die Top-Fünf komplettierte, nachdem sich Mattia Drudi und Luca Ghiotto mit einer hervorragenden Leistung von Startplatz 13 um acht Plätze verbessert hatten.

Der Audi des Saintéloc Junior Teams mit der Startnummer 26 von Magnus und Nicolas Baert wurde Sechster und holte sich damit den Silver Cup. Nachdem er zu Beginn des Rennens an der Spitze lag, fiel er in der zweiten Rennhälfte zurück, doch Baert hielt dem Druck von Ulysse De Pauw (AF Corse Ferrari #53) stand und sicherte sich den Klassensieg und damit fünf Audi unter den ersten Sechs. Der #87 Akkodis ASP Mercedes-AMG von Drouet und Casper Stevenson wurde Achter und komplettierte das Silver Cup-Podium, während der #33 Team WRT Audi und der #88 Akkodis ASP Mercedes-AMG die Top-10 abrundeten.

 

 

 

Garage 59 sicherte sich den Pro-Am-Sieg und setzte damit das bisher dominante Wochenende der britischen Mannschaft fort. Miguel Ramos startete von der Pole Position und hielt seinen Vorsprung während des ersten Stints, bevor er an Dean MacDonald übergab. Der schottische Fahrer tat mehr als genug, um den Job zu beenden und kam mit 12 Sekunden Vorsprung vor dem McLaren mit der Startnummer 111 ins Ziel. Der von JP Motorsport eingesetzte Wagen belegte während des gesamten Rennens mit Patryk Krupinski und Christian Klien den zweiten Platz in der Klasse, während der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 21 das Pro-Am-Podium komplettierte. 

Alle 24 Starter beendeten das Rennen am heutigen Abend, bei dem es zu keinen nennenswerten Kollisionen oder Ausrutschern abseits der Strecke kam. Daher sollten vor dem Qualifying 2 am Sonntag um 09:35 Uhr MESZ keine größeren Reparaturarbeiten erforderlich sein. Damit wird die Startaufstellung für den zweiten Wettbewerb des Wochenendes festgelegt, der um 15:00 Uhr beginnt. Vanthoor und Marciello werden morgen Vormittag beide um die Pole Position kämpfen, was auf ein weiteres Aufeinandertreffen zwischen dem Team WRT und Akkodis ASP in dem sich bereits jetzt zu einem titanischen Sprint-Cup-Titelkampf entwickelt.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0