· 

PREMA RACING HOLT SICH DEN SIEG BEI DEN TURBULENTEN 4 STUNDEN VON IMOLA

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Der italienische Rennstall Prema Racing holte in seiner Debütsaison zwei Siege bei zwei Starts. Louis Deletraz kam mit 4,6 Sekunden Vorsprung vor dem United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 von Tom Gamble über die Ziellinie.

Der Sieg für den Oreca mit der Startnummer 9 war nicht einfach, nachdem zwei frühe Strafen für einen Frühstart und das Überfahren der Boxenausfahrt Lorenzo Columbo in der Reihenfolge zurückwarfen. Doch ein schneller Boxenstopp unter Full Course Yellow brachte das italienische Team wieder an die Spitze.

 

 

Eine weitere Strafe für Ferdinand Habsburg ließ das Auto wieder zurückfallen und ein Platz unter den ersten fünf war in Sicht, bevor eine weitere Full Course Yellow 25 Minuten vor Schluss Louis Deletraz nach einem schnellen Boxenstopp wieder an die Spitze des Feldes brachte.

Das LMP2-Podium wurde durch den Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing komplettiert. Yifei Ye, der vor dem FCY gut für den Sieg aussah, kam knapp vor dem Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing und Job Van Uitert ins Ziel.

 

 

Der Oreca mit der Startnummer 34 vom Racing Team Turkey war zum zweiten Mal in Folge das beste LMP2-Pro-Am-Auto. Jack Aitken überquerte die Ziellinie als Siebter, drei Plätze vor Mathias Beche im Oreca mit der Startnummer 31 von TDS Racing X Vaillante, der in der Pro/Am-Wertung den zweiten Platz belegte, nachdem er das Rennen aus der Boxengasse gestartet hatte.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Der Sieg in der LMP3-Klasse ging an den Ligier mit der Startnummer 3 von United Autosports. Kay Van Berlo siegte mit deutlichem Vorsprung vor den beiden Ligier von Cool Racing, wobei der Ligier mit der Startnummer 27 von Antoine Doquin vor dem Ligier mit der Startnummer 17 seines dänischen Teamkollegen Malthe Jakobsen ins Ziel kam.

 

 

Der Inter Europol Competition Ligier mit der Startnummer 14 von Mateusz Kaprzyk lag auf dem zweiten Platz, doch sechs Minuten vor Schluss landete der Pole in Kurve 3 im Kiesbett und beförderte die beiden Cool Racing Ligier, die zu diesem Zeitpunkt hinter ihm lagen.

In der LMGTE-Kategorie wurde mit dem ersten Sieg eines Teams unter omanischer Flagge in der Geschichte der ELMS Geschichte geschrieben. Der Aston Martin Vantage mit der Startnummer 69 von Oman Racing with TF Sport von Marco Sorensen sah die Zielflagge, nachdem das von Ahmad Al Harthy gestartete Auto fast über die gesamte Renndistanz in Führung gelegen hatte.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Der Aston Martin Vantage AMR mit der Startnummer 95 von Oman Racing with TF Sport wurde Zweiter, nachdem Henrique Chaves fast eine Minute hinter seinem Teamkollegen die Zielflagge sah.

 

Der letzte Podiumsplatz ging an den Ferrari F488 GTE EVO mit der Startnummer 57 von Kessel Racing. Mikkel Jensen überquerte die Ziellinie mit großem Abstand als Dritter hinter den beiden Aston Martins.

 

Text: ELMS Pressemeldung

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0