Marciello/Boguslavskiy dominieren in Magny-Cours und bescheren Akkodis ASP einen Doppelsieg auf heimischem Boden

Bild: SRO
Bild: SRO

Mercedes-AMG #89 unantastbar, Marciello/Boguslavskiy kehren auf die Siegerstraße zurück

AF Corse übernimmt mit dem Sieg von De Pauw/Jean im #53 Ferrari wieder die Führung in der Silver Cup-Wertung

 

Krupinski/Klien holen zweiten Pro-Am-Sieg des Jahres 2022 im #111 JP Motorsport McLaren

Raffaele Marciello und Timur Boguslavskiy sind zurück an der Spitze der Sprint-Cup-Wertung, nachdem das Akkodis ASP Mercedes-AMG-Duo beim heutigen Rennen in Magny-Cours einen überwältigenden Sieg einfuhr.

 

Das Team mit der Startnummer 89 holte seinen zweiten Sieg in vier Rennen, und wie schon beim Triumph in Brands Hatch war dies das Ergebnis eines fulminanten Anfangsstints von Marciello und eines ruhigen Finishs von Boguslavskiy. Dies bescherte Akkodis ASP einen Doppelsieg auf heimischem Boden, während AF Corse mit seinem Ferrari den Silver Cup gewann und das McLaren-Team JP Motorsport den Pro-Am-Sieg einfuhr. 

Bild: SRO
Bild: SRO

 

 

Marciello stellte einen neuen Rundenrekord auf und holte sich die Pole Position für den 60-minütigen Wettbewerb am Nachmittag. Er behielt seinen Vorsprung auf Teamkollege Maximilian Götz (#88 Mercedes-AMG) beim Start. Der Schweizer machte sich sofort daran, seinen Vorsprung auszubauen und fuhr eine Reihe schneller Runden, während er in der Ferne verschwand.

 

 

 

Chris Mies (#33 Team WRT Audi) schob sich dank einer hervorragenden Aufholjagd vom fünften Startplatz auf den dritten Platz vor, doch das Unglück ereilte seinen Teamkollegen Dries Vanthoor, dem in Kurve 1 der Platz ausging. Der Belgier rutschte über das Kiesbett und hatte Glück, dass das Auto mit der Startnummer 32 in die richtige Richtung steuerte. Er verlor 10 Plätze und lag am Ende der ersten Runde auf Rang 14. 

 

 

Götz hielt sich in der Anfangsphase auf dem zweiten Platz, aber Mies war auf der Jagd. Kurz vor der 15-Minuten-Marke lieferten sich die beiden deutschen Routiniers einen Rad-an-Rad-Kampf, den der Audi-Mann souverän für sich entscheiden konnte. Patric Niederhauser (Audi mit der Startnummer 25 des Saintéloc Junior Teams) wollte Mies unbedingt folgen und berührte dabei das Auto mit der Startnummer 88, was ihm den Weg zum dritten Platz ebnete.

Bild: SRO
Bild: SRO

Vanthoor verbrachte einen Großteil des ersten Stints auf Platz 11 hinter dem Dinamic Motorsport Porsche mit der Startnummer 54 von Christian Engelhart. Da er sich nicht durchsetzen konnte, entschied sich Vanthoor für einen frühen Stopp und übergab an Charles Weerts. Trotz einer charakteristisch schnellen Wende des Teams WRT blieb der Audi mit der Startnummer 32 hinter dem Ferrari mit der Startnummer 53 von AF Corse zurück, der zur gleichen Zeit angehalten hatte.

Die drei Spitzenreiter fuhren lange, wobei Marciello einen Vorsprung von 15 Sekunden herausfuhr, als er seinen Stopp einlegte und an Boguslavskiy übergab. Jean-Baptiste Simmenauer ersetzte Mies am Steuer des Audi mit der Startnummer 33, während Aurélien Panis den Platz von Niederhauser übernahm. Nach den Stopps hatte Boguslavskiy einen souveränen Vorsprung vor Simmenauer, während Jim Pla die Audi-Fahrer trennte, nachdem er den Mercedes-AMG #88 von Götz übernommen hatte. Pierre-Alexandre Jean belegte im #53 Ferrari den fünften Platz, gefolgt von Weerts im #32 Audi.

 

 

Das Geschehen konzentrierte sich nun auf den Kampf um den zweiten Platz, wobei Pla das Heck des Audi mit der Startnummer 33 des Team WRT bildete und Panis im Saintéloc-Audi mit der Startnummer 25 ihm folgte. Simmenauer bewahrte einen kühlen Kopf und hielt den zweiten Platz, aber seine Chancen auf das Podium wurden durch eine 10-Sekunden-Strafe für eine unsichere Boxenausfahrt zunichte gemacht. Die #33 war dem McLaren #188 in die Quere gekommen, was die Rennkommissare als strafwürdig erachteten.

Der Audi mit der Startnummer 25 wurde ebenfalls mit einer Strafe belegt, nachdem Niederhauser im ersten Stint Götz überholt hatte. Mit dem Abzug von fünf Sekunden für Saintéloc war der Kampf um das Podium praktisch entschieden. Auch der Sieg stand außer Frage, denn Boguslavskiy brachte den Mercedes-AMG mit der Startnummer 89 mit einem Vorsprung von 13,6 Sekunden ins Ziel - ein Vorsprung, den man im Sprint Cup nur selten hat. Pla wurde Zweiter und sicherte damit einen Akkodis-ASP-Doppelsieg, während der Audi mit der Startnummer 25 Dritter wurde und dem Saintéloc Junior Team einen Podiumsplatz auf heimischem Terrain bescherte. Der Audi mit der Startnummer 33 wurde nach seiner Strafe als Vierter gewertet.

Bild: SRO
Bild: SRO

Der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 53 kam als Fünfter ins Ziel und sicherte Jean und De Pauw einen komfortablen Silver Cup-Sieg, den dritten in vier Rennen. De Pauw setzte sich im Ziel gegen Weerts im Auto mit der Startnummer 32 des Team WRT durch. Der Belgier führte mit der #66 von Attempto Racing ein Audi-Quartett an, gefolgt von der #12 von Tresor by Car Collection und der #99 von Attempto, die in der Silberwertung den zweiten Platz belegte. Der Porsche mit der Startnummer 54 von Dinamic Motorsport sicherte sich den letzten Punkterang, als Adrien De Leener Valentino Rossi (Audi mit der Startnummer 46 vom Team WRT) auf Platz 10 verwies. 

 

 

Der Sieg in der Pro-Am-Wertung ging an den McLaren mit der Startnummer 111 von JP Motorsport, der von der Pole-Position aus seinen zweiten Klassensieg im Jahr 2022 einfuhr. Christian Klien fuhr in der Tat unter den ersten Acht der Gesamtwertung, bevor er an seinen Teamkollegen Patryk Krupinski übergab. Das Auto fiel aufgrund der Mindestboxenstoppzeit der Pro-Am-Fahrer in der Reihenfolge zurück, doch der Klassenvorsprung stand nicht in Frage. Der Vorsprung auf den AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 21, der zum zweiten Mal in Folge den zweiten Platz belegte, betrug mehr als acht Sekunden. 

Wie beim gestrigen Eröffnungsrennen gab es auch beim heutigen Wettbewerb keine größeren Zwischenfälle. Einige Fahrer fuhren ins Kiesbett, um das Wochenende mit einem Höhepunkt abzuschließen, aber das Safety Car kam nicht zum Einsatz. Ein Zusammenstoß zwischen dem Audi mit der Startnummer 26 des Saintéloc Junior Teams und dem Ferrari mit der Startnummer 52 von AF Corse führte dazu, dass der letztere in der Haarnadelkurve von Adelaide kurzzeitig liegen blieb, doch Andrea Bertolini konnte an die Box zurückkehren und das Rennen beenden.

 

 

Mit dem heutigen Ergebnis kehrt Akkodis ASP an die Spitze der Team- und Fahrerwertung des Sprint Cups zurück, während Marciello/Boguslavskiy einen Vorsprung von 11,5 Punkten auf die amtierenden Meister Vanthoor/Weerts haben. Marciello hat das belgische Duo auch an der Spitze der Gesamtwertung der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS überholt, während Akkodis ASP in der kombinierten Teamwertung bis auf 3,5 Punkte an WRT herangekommen ist.

 

In der Tat entwickelt sich die Saison 2022 schnell zu einem erbitterten Kampf zwischen zwei der erfolgreichsten Teams im globalen GT-Rennsport. Sie werden in drei Wochen wieder aufeinandertreffen, wenn die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS einen ihrer jährlichen Höhepunkte in Angriff nimmt: ein Sechs-Stunden-Rennen in den Sonnenuntergang auf dem Circuit Paul Ricard (3.-5. Juni).

 

Text: SRO Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0