· 

Rovera und AF Corse holen Pole Position beim Heimspiel in Imola

AF Corse konnte beim Heimspiel die erste Pole einfahren
Bild: ELMS

Alessio Rovera holte die erste ELMS-LMP2-Pole-Position für AF Corse beim Heimrennen des Italieners - eine Woche, nachdem Rovera in Spa-Francorchamps die Pole-Position für das Team in der FIA WEC erzielt hatte.

 

Der Italiener ließ den Rest des 17 Fahrzeuge umfassenden Feldes mit einer 1:32,396 Minuten schnellen Runde im AF Corse Oreca-Gibson mit der Startnummer 88 hinter sich und holte anschließend frische Reifen. Mathias Beche im Oreca mit der Startnummer 31 von TDS Racing X Vaillante war am nächsten dran, Rovera von der Spitze zu verdrängen. Der Schweizer, der 2016 mit TDS Racing das letzte ELMS-Rennen in Imola gewann, fuhr eine 1.32,613, kam aber nicht näher heran.

 

Mit frischem Gummi verbesserte Rovera seine Zeit auf 1.32,269 Minuten, kurz bevor die Zielflagge zum Ende der Session gezeigt wurde.

 

Die zweite Startreihe für das morgige Rennen wird vom Prema Racing Oreca mit der Startnummer 9 angeführt. Der Sieger der ersten Runde, Louis Deletraz, fuhr eine Runde in 1.32,701 Minuten, 0,432 Sekunden hinter Rovera und 0,082 Sekunden vor dem Cool Racing Oreca mit der Startnummer 37 seines Kollegen und ELMS-Champions von 2021, Yifei Ye.

 

Job Van Uitert stellte den Oreca mit der Nummer 65 von Panis Racing in Reihe 3, neben dem Oreca mit der Nummer 22 von United Autosports des ELMS-Champions von 2020, Phil Hanson.

 

Das einzige Auto, das im Qualifying keine Zeit fuhr, war der Nielsen Racing Oreca mit der Startnummer 24 von Ben Hanley. Der Wagen verlor auf der Outlap ein Rad und musste für das Qualifying hinter den Sicherheitsbarrieren abgestellt werden.

 

Jakobsen stürmt zur LMP3-Pole in Imola

Der Ligier mit der Startnummer 17 von Cool Racing wird bei den morgigen 4 Stunden von Imola von der Spitze des LMP3-Feldes starten, nachdem Malthe Jakobsen drei Runden auf der Pole-Position drehte und damit den Rest des Feldes um fast eine halbe Sekunde übertraf.

 

Der 18-jährige Gewinner der 4 Stunden von Le Castellet fuhr im Ligier JS P320 mit der Startnummer 17 eine Bestzeit von 1.37,182 Minuten und lag damit 0,492 Sekunden vor dem Duqueine mit der Startnummer 4 von DKR Engineering und Sebastian Alvarez. Der Mexikaner beendete das Training mit einem Vorsprung von nur 0,075 Sekunden auf den Ligier mit der Startnummer 14 von Noam Abramczyk von Inter Europol Competition.

 

Zu Abramczyk gesellt sich in Reihe 2 der Ligier mit der Startnummer 2 von United Autosport, nachdem Bailey Voisin gegen Ende der Session eine Runde von 1.37,998 Minuten drehte. Nicolas Maulini setzte den Ligier mit der Startnummer 27 von Cool Racing mit einer Zeit von 1.38,017 Minuten an die Spitze von Reihe 3, als die Zielflagge fiel.

 

Ahmed Al Harthy holt sich als erster omanischer Fahrer die ELMS-Pole

Der Aston Martin mit der Startnummer 69 von Oman Racing with TF Sport holte sich die LMGTE-Pole für das morgige 4-Stunden-Rennen von Imola und damit die erste ELMS-Pole für einen Fahrer aus dem Oman überhaupt.

 

Al Harthy fuhr zu Beginn der 10-minütigen Session eine Runde von 1:42,299 Minuten und verbesserte sich dann auf eine uneinholbare 1:41,974 Minuten. Sarah Bovy im Ferrari F488 GTE EVO mit der Startnummer 83 von Iron Lynx war die nächste Verfolgerin. Die Belgierin fuhr eine 1:42,784 Minuten, bevor sie an die Box kam, um sich neue Gummis zu holen, und erreichte die Ziellinie in 1:42,357 Minuten, 0,383 Sekunden hinter dem fliegenden Aston Martin Vantage.

 

Reihe 2 wird vom Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 18 von Absolute Racing angeführt, wobei Andrew Haryanto mit einer Runde von 1.42,926 Minuten am Ende der Sitzung den Ferrari mit der Startnummer 32 von Rinaldi Racing um 0,149 Sekunden auf den vierten Platz verdrängt.

 

Das 4-Stunden-Rennen von Imola wird am Sonntag, den 15. Mai, um 11.30 Uhr gestartet.

 

Text: ELMS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0