· 

FP2: ALGARVE PRO RACING WEITERHIN SCHNELLSTER IN IMOLA

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Das zweite freie Training des 4-Stunden-Rennens von Imola fand bei blauem Himmel und warmen Temperaturen statt, als die 42 Autos heute Nachmittag zum letzten Mal vor dem Qualifying auf die Strecke gingen. 

 

Das Training wurde drei Minuten vor der Zielflagge unterbrochen, nachdem sich ein Auto in Kurve 5 löste und keine Zeit blieb, es aus dem Kiesbett zu ziehen und die Sitzung fortzusetzen.

Nach der Bestzeit im FP1 lag der Oreca mit der Startnummer 47 von Algarve Pro Racing weiterhin an der Spitze. Alexander Peroni fuhr die schnellste Zeit von 1.33,046 Minuten und lag damit nur 0,079 Sekunden vor dem Oreca-Gibson mit der Startnummer 37 von Cool Racing und dem amtierenden Champion Yifei Ye.

Die nächsten drei Autos waren nur durch 0,021 Sekunden getrennt, wobei der Oreca mit der Startnummer 34 des Racing Team Turkey auf Platz 3 lag, nachdem Jack Aitken eine Runde von 1:33,203 Minuten auf dem 4,909 km langen Kurs gefahren war. Damit lag er nur 0,001 Sekunden vor der Bestzeit des Prema Racing Oreca mit der Startnummer 9 von Louis Deletraz und 21 Tausendstel vor dem TDS Racing X Vaillante Oreca mit der Startnummer 31 von Mathias Beche.

 

Zwischen den ersten 5 Autos lagen weniger als zwei Zehntel und zwischen den ersten 10 weniger als eine Sekunde, was einen spannenden Kampf um die Pole Position erwarten lässt.

In der LMP3-Kategorie war das schnellste Auto in der 90-minütigen Sitzung der Ligier mit der Startnummer 15 von RLR M Sport, in dem Valentino Catalano mit einer Zeit von 1:38,488 Minuten die bisher schnellste LMP3-Runde des Wochenendes fuhr. Catalano lag nur 0,066 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 13 von Inter Europol Competition und Guilherme Oliveira am Steuer, der Portugiese lag zwei Zehntel vor seinem Teamkollegen Noam Abramczyk im Ligier mit der Startnummer 14, der die Sitzung auf dem dritten Platz beendete.

 

Der Aston Martin Vantage mit der Startnummer 95 von Oman Racing with TF Sport war der schnellste der zwölf LMGTE-Fahrzeuge. Jonny Adam fuhr mit einer Zeit von 1.41,206 Minuten die bisher beste Runde des Wochenendes. Der Schotte beendete die Session mit einem Vorsprung von 0,184 Sekunden vor dem Porsche mit der Startnummer 18 von Absolute Racing, der zu Beginn der Session nach nur 16 Runden gestoppt worden war.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

 

 

 

Das drittschnellste Fahrzeug im LMGTE-Feld war der Ferrari mit der Startnummer 57 von Kessel Racing. Mikkel Jensen fuhr eine Zeit von 1.41,418 Minuten, 0,212 Sekunden hinter dem führenden Aston Martin und 0,2 Sekunden vor dem Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 93 von Proton Competition und Richard Lietz.

Das Qualifying für die 4 Stunden von Imola beginnt um 14.05 Uhr MESZ mit einer 10-minütigen Session für die LMGTE, gefolgt von der LMP3 und der LMP2. Das Qualifying kann live auf der ELMS-Website verfolgt werden.

 

Text: ELMS Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0