· 

FP1: ALGARVE PRO RACING GIBT IN IMOLA DAS TEMPO VOR

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Die erste 90-minütige Trainingssitzung des 4-Stunden-Rennens von Imola fand bei heißen 27 Grad Lufttemperatur und 45 Grad Celsius auf der Strecke statt.  Die Sitzung wurde wegen einiger Trümmerteile auf der Strecke einige Minuten früher unterbrochen, aber ansonsten verlief das erste Freie Training ohne Unterbrechungen.

Der Oreca mit der Startnummer 47 von Algarve Pro Racing war das schnellste der 42 teilnehmenden Autos, Alexander Peroni fuhr zu Beginn der Session eine 1.32,845, die die anderen nicht erreichen konnten. Der nächste Konkurrent war der Oreca mit der Startnummer 31 von TDS Racing X Vaillante, der Sieger des 4-Stunden-Rennens von Imola 2016, Mathias Beche, fuhr eine Runde von 1.33,029, 0,184 Sekunden hinter Peroni und nur 0,009 Sekunden vor dem Sieger der ersten Runde, Prema Racing, der eine Bestzeit von 1.33,038 fuhr.

 

 

Der Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports war der viertschnellste vor dem Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing und dem Oreca mit der Startnummer 88 von AF Corse, wobei die ersten sechs Autos durch weniger als eine halbe Sekunde getrennt waren.

Das LMP3-Feld wurde von dem Ligier mit der Startnummer 17 von Cool Racing angeführt, der vom Gewinner der ersten Runde, Malthe Jakobsen, gefahren wurde. Der junge Däne fuhr eine Runde von 1.38,666 Minuten und setzte sich damit an die Spitze des 13 Fahrzeuge umfassenden Feldes.

 

 

Die nächsten drei Fahrzeuge trennten nur 0,028 Sekunden, wobei der Ligier mit der Startnummer 3 von United Autosports die drittschnellste Zeit fuhr. Kay Van Berlo fuhr eine 1:39,102 Minuten und lag damit nur 0,026 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 14 von Mateusz Kaprzyk (Inter Europol Competition), der wiederum nur 0,002 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 27 von Cool Racing (Nicolas Maulini) lag.

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

In der LMGTE lag am Ende der 90-minütigen Session ein Porsche an der Spitze der Zeitenliste, gefolgt von einem Ferrari auf Platz zwei und einem Aston Martin auf Platz drei.

 

 

Der Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 18 von Absolute Racing war das schnellste der zwölf Fahrzeuge. Alessio Picariello fuhr eine Bestzeit von 1.41,801 Minuten und lag damit zwei Zehntel vor dem Ferrari F488 GTE EVO mit der Startnummer 83 von Iron Lynx und Michelle Gatting. Die dänische Iron-Dames-Pilotin lag nur 0,004 Sekunden vor dem Oman Racing mit der Startnummer 95 und dem TF Sport Vantage, nachdem Jonny Adam eine Runde von 1.42,074 Minuten gefahren war.

Die Top Vier wurden durch den Ferrari von Mikkel Jensen (Nr. 57, Kessel Racing) komplettiert, der eine Runde von 1.42,146 Minuten fuhr und damit 0,345 Sekunden hinter dem Porsche mit der Nummer 18 lag.

 

Das zweite Freie Training für die 4 Stunden von Imola findet morgen früh um 09.30 Uhr (MESZ) statt, gefolgt vom Qualifying um 14.05 Uhr.

 

Tet: ELMS Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0