Actionreiches Wochenende mit 25 Sprint-Cup-Fahrzeugen in Magny-Cours in Aussicht

In Magny-Cours steht das zweite Sprint Cup-Wochenende an
Bild: SRO

Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS bereitet sich auf das zweite Sprint-Wochenende des Jahres 2022 vor 

Akkodis ASP will Meisterschaftsvorsprung auf heimischem Terrain ausbauen

Volles Wochenende mit mehr als 10 Stunden Renndauer am Freitag, Samstag und Sonntag

Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS wird am kommenden Wochenende (13.-15. Mai) zu einem Festival des Motorsports, wenn der Circuit de Nevers Magny-Cours Gastgeber für die zweite Station des Sprint Cups 2022 ist. 

 

Die alljährliche Reise nach Frankreich folgt auf eine hart umkämpfte erste Runde in Brands Hatch, bei der die Fronten zwischen den diesjährigen Meisterschaftsanwärtern verhärtet waren. Das Mercedes-AMG-Team Akkodis ASP ging mit einem knappen Punktevorsprung aus der Veranstaltung hervor und wird versuchen, seinen Vorsprung auf heimischem Terrain zu festigen, während AF Corse (Ferrari) und JP Motorsport (McLaren) die Silver Cup- bzw. Pro-Am-Wertung anführen. 

 

Ein Feld von 25 Fahrzeugen wird auf die 4,4 km lange Strecke im Departement Nièvre reisen, wo Kurvennamen wie Imola, Nürburgring und Adelaide an berühmte Strecken aus aller Welt erinnern. Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS ist eine von acht Meisterschaften, die auf einem dicht gedrängten Programm stehen, mit mehr als 10 Stunden Renndauer zwischen Freitag und Sonntag. 

 

Magny-Cours ist in der Tat eine der meistbesuchten Veranstaltungen im Kalender. Die Sprint-Cup-Hoffnungen werden zwei einstündige Rennen bestreiten, das erste kurz vor Sonnenuntergang am Samstagabend und das zweite am Sonntagnachmittag. Angesichts der sich abzeichnenden Entwicklungen in dieser Saison verspricht das Rennen ein Muss zu werden. 

 

Akkodis ASP vor dem Heimrennen in Topform  

Akkodis ASP kann sein Heimrennen mit Zuversicht angehen. Raffaele Marciello und Timur Boguslavskiy übernahmen mit einem dominanten Sieg im zweiten Rennen in Brands Hatch die Führung in der Meisterschaft, nachdem das Mercedes-AMG-Duo mit der Startnummer 89 bereits in Rennen 1 auf dem Podium gestanden hatte. Marciello war auf dem britischen Kurs auf einem anderen Niveau, während Boguslavskiy eines seiner besten Wochenenden erlebte. 

 

Das Schwesterauto mit der Startnummer 88 erlebte ebenfalls einen soliden Start in die Sprint-Cup-Saison, wobei Jim Pla und Jules Gounon in Rennen 2 auf das Podium fuhren. Letzterer wird sein Heimrennen auslassen, um an den LiquiMoly Bathurst 12 Hour teilzunehmen, während Maxi Götz, der Sprint-Cup-Champion von 2014, Pla begleitet. Für den deutschen Fahrer ist es der erste Auftritt in der Kurzstreckenserie seit dem letzten Lauf seiner Titelgewinn-Kampagne, obwohl Götz weiterhin im Endurance Cup unterwegs ist. 

 

Dries Vanthoor und Charles Weerts starteten mit zwei zweiten Plätzen im Audi des Team WRT #32 stark in ihre Titelverteidigung. Das belgische Duo gewann im vergangenen Jahr in Magny-Cours und dürfte auch diesmal wieder zu den Spitzenreitern gehören. Die Schwester-Crew #46 von Valentino Rossi und Frédéric Vervisch beendete das Brands Hatch-Wochenende positiv mit Punkten in Rennen 2, aber das #33 Team WRT Audi-Duo von Jean-Baptiste Simmenauer und Chris Mies war in eine Reihe von Zwischenfällen verwickelt und wird auf ein ruhigeres Wochenende in Frankreich hoffen. 

 

Nach dem neunten Platz beim Auftaktrennen in Brands Hatch wird Attempto Racing erneut den Audi mit der Startnummer 66 für Pieter Schothorst und Dennis Marschall einsetzen. Das Saintéloc Junior Team hatte in dieser Saison bei jeder Veranstaltung den Speed, um um das Podium zu kämpfen, aber das französische Team muss sein Tempo noch in ein Top-Ergebnis umsetzen. Magny-Cours war in der Vergangenheit ein gutes Pflaster für das Team, so dass der Audi mit der Startnummer 25 von Patric Niederhauser und Aurélien Panis bei seinem Heimrennen zu den Favoriten gehört.

 

Zwei weitere Audi kommen aus dem Stall von Tresor by Car Collection. Das italienische Team hat einen guten Start in das Programm der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS hingelegt und liegt in der Gesamtwertung auf Platz drei hinter WRT und Akkodis ASP. Christopher Haase und Simon Gachet teilen sich das Auto mit der Startnummer 11, während das italienische Duo Mattia Drudi und Luca Ghiotto das Auto mit der Nummer 12 steuert. 

 

Brands Hatch war ein schwieriges Wochenende für Dinamic Motorsport, da beide Porsche in den Sonntagsläufen in Zwischenfälle verwickelt wurden. Mit Christian Engelhart und Adrien De Leener am Steuer der #54 und Klaus Bachler, der sich die #56 mit Giorgio Roda teilt, wird man versuchen, sich davon zu erholen. 

 

Der #38 JOTA McLaren vervollständigt das Feld der Profis. Rob Bell und Ollie Wilkinson beendeten ein schwieriges Heimrennen mit einem 10. Platz in Rennen 2. Der 720S war im vergangenen Jahr in Magny-Cours stark, und das britische Team hofft, dies im zweiten Sprint-Cup-Rennen der Saison in eine starke Punkteausbeute ummünzen zu können.

 

AF Corse und JP Motorsport wollen sich im Silver Cup und in der Pro-Am durchsetzen 

Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 53 in diesem Jahr zu den Favoriten auf den Silver Cup-Erfolg gehört, doch was in Brands Hatch passierte, hätte kaum jemand vorhersagen können. Ulysse De Pauw und Pierre-Alexandre Jean fuhren in Rennen 1 einen sensationellen Gesamtsieg ein und sicherten sich im zweiten Lauf den fünften Platz und damit den Klassensieg. Nach dieser Leistung sind sie eindeutig die Mannschaft, die es zu schlagen gilt. 

 

Unter den Konkurrenten der Ferrari-Mannschaft scheint Akkodis ASP mit seinem Mercedes-AMG #87 der stärkste zu sein. Das Team hofft, mit Thomas Drouet und Casper Stevenson auf heimischem Boden zu triumphieren, während das Schwesterauto mit der Startnummer 86 nach einem harten Auftakt für Igor Walilko und Petru Umbrarescu ein viel besseres Wochenende anstrebt. Das andere Mercedes-AMG Team Sky Tempesta Racing hatte bei seinem Heimrennen ebenfalls zu kämpfen und wird versuchen, sich mit Christopher Froggatt und Eddie Cheever III, die sich die #93 Maschine teilen, zu revanchieren. 

 

Attempto Racing erzielte in Brands Hatch einen doppelten Podiumsplatz und scheint in diesem Jahr mit dem jungen Duo Alex Aka und Nicolas Schöll ein ernsthafter Anwärter auf den Klassensieg zu sein. Das Saintéloc Junior Team gewann 2020 in Magny-Cours mit seinem Silver-Cup-Auto die Gesamtwertung, aber für das Rookie-Duo Gilles Magnus und Nicolas Baert wäre ein Podium in der Klasse ein gutes Ergebnis. Ein sauberes Wochenende würde dem Audi mit der Startnummer 30 des Team WRT genügen, nachdem er beim Auftaktrennen in Brands Hatch früh ausgeschieden war. Thomas Neubauer und Benji Goethe sind in der Lage, um den Klassensieg zu kämpfen, wenn sie die Gelegenheit dazu haben. 

Da beide Fahrer neu in dieser Klasse des GT3-Rennsports sind, wird Garage 59 mit ihrer Leistung in Brands Hatch zufrieden gewesen sein. Manuel Maldonado und Ethan Simioni erzielten in Rennen 2 die beste Platzierung als Vierte und werden in Magny-Cours die Chance haben, weitere Erfahrungen zu sammeln. GSM Novamarine komplettiert das Feld des Silver Cups mit seiner Lamborghini-Besatzung Isaac Tutumlu Lopez und Gerhard Tweraser. 

 

Während der Gesamtsieg in Brands Hatch der erste für AF Corse im Sprint Cup war, hat die italienische Mannschaft auch in der Pro-Am-Klasse schon einige Erfolge vorzuweisen. Der Ferrari mit der Startnummer 21 von Hugo Delacour und Cedric Sbirrazzuoli gewann Rennen 1 auf der britischen Strecke, während das erfahrene Duo mit der Startnummer 52, Louis Machiels und Andrea Bertolini, zweimal auf dem Podium stand. Beide sollten auch in Magny-Cours wieder mit von der Partie sein.

 

Nichtsdestotrotz ist es das JP Motorsport-Duo Patryk Krupinski und Christian Klien, das die Tabelle anführt, nachdem sie mit einer brillanten Leistung in ihrem McLaren #111 den Sieg in Rennen 2 errungen haben. Mit dem #188 Garage 59 McLaren von Miguel Ramos und Dean MacDonald, der in Brands Hatch ebenfalls auf dem Podium stand, sind alle vier Pro-Am-Fahrzeuge konkurrenzfähig und werden in Magny-Cours um den Klassensieg kämpfen.

Ein volles Rennwochenende steht bevor

Magny-Cours ist mit acht Rennserien und nicht weniger als 20 Rennen, die an drei Tagen ausgetragen werden, das am stärksten besetzte Sprint-Cup-Wochenende der Saison. Die Französische GT-Meisterschaft der FFSA teilt sich den Hauptplatz und hat in dieser Saison ein hervorragendes Starterfeld von 40 Fahrzeugen. Darunter befinden sich Nennungen von Akkodis ASP und Saintéloc Junior Team, während die Fahrer Jim Pla, Simon Gachet und Thomas Drouet in beiden Meisterschaften an den Start gehen.

 

Weitere Unterstützung kommt von der Französischen Tourenwagen-Meisterschaft FFSA - TC France, in der Blechkarossen von BMW, Peugeot und Renault an den Start gehen, während die Französische F4-Meisterschaft mit Einsitzern an den Start geht. Auch die Markenpokale Porsche Carrera Cup France, Clio Cup Series und Alpine Elf Europa Cup sowie die Mitjet 2L Trophy stehen auf dem Programm eines ereignisreichen Motorsportwochenendes.

 

Die Live-Berichterstattung beginnt mit dem ersten Qualifying am Samstag und wird über eine Vielzahl von Online-Plattformen verfügbar sein, darunter der GT World YouTube-Kanal, der Kommentare auf Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch bietet. Da sich die Meisterschaftskämpfe in jeder Klasse zuspitzen, verspricht es ein spannendes Wochenende von Anfang bis Ende zu werden. 

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0