· 

Iron Lynx trotzt dem Sturm in der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Spa-Francorchamps

Iron Lynx trotzte dem Regen in Spa
Bild: Iron Lynx

Iron Lynx und Iron Dames setzen ihre Kampagne in der FIA World Endurance Championship (WEC) mit konstanten Fahrleistungen unter schwierigen Bedingungen fort 

Doriane Pin und Christina Nielsen fahren für Iron Dames in letzter Minute 

Sechs Stunden Rennen unter schwierigen Bedingungen, mit mehreren roten Flaggen und Safety Cars bedeuteten, dass es keine ruhige Minute gab  

 

Der italienische Rennstall Iron Lynx hat den zweiten Lauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft in Spa-Francorchamps mit konstanten Platzierungen des Autos mit der Startnummer 60 von Iron Lynx und der Maschine mit der Startnummer 85 von Iron Dames überstanden, nachdem das Rennen von wechselhaftem Wetter und Zwischenfällen geprägt war. 

 

Nachdem Sarah Bovy positiv auf COVID-19 getestet worden war und Michelle Gatting sich in unmittelbarer Nähe befand, wurde in letzter Minute ein Fahrerwechsel vorgenommen, bei dem Christina Nielsen und Doriane Pin zu Rahel Frey im Iron Dames-Auto stießen.  

 

Christina Nielsen im Auto mit der Startnummer 85 wurde leider in der ersten Kurve in La Source von einem Porsche gedreht, nachdem die Rennfahrerin im Qualifying einen beeindruckenden vierten Platz belegt hatte. Aber ihre konstante Pace, als sich das Wetter im Ardennenwald verschlechterte, sowie Rahel Freys starker Lauf unter Monsunbedingungen reichten aus, um das Auto in einer stabilen Position zu halten.  

 

In der Schlussphase war es Doriane Pin, die ihr Debüt in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft gab, die das Auto auf den zehnten Platz brachte und damit dem Team half, nach dem Zwischenfall in der ersten Runde mit zwei Runden Rückstand drei Plätze gutzumachen.  

 

Das Auto mit der Startnummer 60 von Iron Lynx fuhr ein ruhigeres Rennen. Claudio Schiavoni startete als Zehnter, kam mit den heftigen Regenfällen zurecht und fuhr in der Anfangsphase sauber, bevor er an Matteo Cressoni übergab, der zwei Plätze gutmachte.  

 

Cressoni übergab das Auto in den letzten zwei Stunden an Giancarlo Fisichella, der das Rennen auf dem achten Platz beendete, nachdem eine Strafe in der Boxengasse eine mögliche bessere Platzierung zunichte gemacht hatte. 

In der LMP2-Klasse setzte das PREMA Orlen-Team seine Debüt-Kampagne mit einem siebten Platz fort. Alle drei Fahrer - Robert Kubica, Lorenzo Colombo und Louis Deletraz - kämpften unter den schwierigen Bedingungen hart und sammelten wertvolle Punkte in einem Rennen, in dem sich die Erfahrung auszahlte.  

 

Der Teamchef von Iron Lynx, Andrea Piccini, sagte: "Die heutigen schwierigen Bedingungen haben ein positives Ergebnis für das Team verhindert. Leider wurde das Rennen für die Iron Dames in der ersten Kurve beeinträchtigt, als sie eindeutig ins Kiesbett gedrückt wurden und eine Runde zurücklagen.  

 

"Christinas Comeback und ihre Pace waren sehr gut, nachdem sie erst so spät ins Team gekommen war. 

 

"Das Auto mit der Startnummer 60 lief bei trockenen Bedingungen mit Claudio am Steuer anfangs gut, hatte dann aber Probleme, das Tempo zu finden, als es zu regnen begann. 

 

"Vor der späten Rennstrafe hatten wir das Potenzial für einen fünften Platz. Dennoch haben wir einige Punkte geholt, und wir müssen das Positive daraus ziehen." 

Iron Lynx nahm heute auch an der ersten Runde der italienischen Formel-4-Meisterschaft in Imola teil. Rookie Ivan Domingues und Maya Weug zeigten eine gute Leistung und holten im ersten Rennen mit einem neunten bzw. zehnten Platz beide Punkte.  

 

Morgen geht es mit zwei weiteren Rennen weiter, wobei Ivan und Maya in Rennen zwei von den Plätzen zwei und drei starten werden. Das dritte Rennen wird von der Pole-Position bzw. vom dritten Platz aus gestartet. 

 

Die FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 wird auf dem Circuit de la Sarthe mit den weltberühmten 24 Stunden von Le Mans am 11. und 12. Juni 2022 fortgesetzt. 

 

Text: Iron Lynx

Kommentar schreiben

Kommentare: 0