· 

Toyota gewinnt dramatisch in Spa; spannender LMGTE Pro-Sieg für AF Corse Ferrari

Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA
Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA

Die Toyota Gazoo Racing-Piloten Kamui Kobayashi, Jose-Maria Lopez und Mike Conway gewannen die TotalEnergies 6 Stunden von Spa 2022 in einer dramatischen und von Regen geprägten Veranstaltung.

 

Mehr als die Hälfte des Rennens wurde aufgrund von Zwischenfällen und starkem Regen unterbrochen, was zu drei roten Flaggen, sechs Safety-Car-Phasen und fünf Gelbphasen über die gesamte Strecke führte.

 

 

Doch der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7 machte alles mit und sorgte dafür, dass der japanische Hersteller seinen sechsten Sieg in Folge auf dem legendären belgischen Rennplatz und seinen zweiten in der Hypercar-Kategorie errang.

Bild: Jan Patrick Wagner/focuspackmedia.com / FIA WEC MEDIA
Bild: Jan Patrick Wagner/focuspackmedia.com / FIA WEC MEDIA

Jose-Maria Lopez überquerte die Ziellinie mit 27 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Alpine ELF Team mit Matthieu Vaxiviere, Nicola Lapierre und Andre Negrao, nachdem er die letzten zwei Stunden des Rennens weitgehend kontrolliert hatte.

 

Zuvor wurde das Rennen zunächst von dem auf der Pole-Position stehenden Glickenhaus 007LMH, dann von dem Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 und dem WRT LMP2-Auto angeführt, da eine Reihe von Regenschauern die Strecke während des sechsstündigen Langstreckentests zeitweise unfahrbar machte.

 

 

Das Trio von Glickenhaus Racing, Olivier Pla, Pipo Derani und Romain Dumas, stand am Ende auf dem Podium. Das Ergebnis kam nach einer denkwürdigen Woche, in der der amerikanische Konstrukteur zum ersten Mal die Pole Position in der WEC holte.

 

Der von Toyota Gazoo Racing eingesetzte Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8, bestehend aus Sebastien Buemi, Ryo Hirakawa und Brendon Hartley, schied in der zweiten Rennstunde mit einem vermuteten Problem mit dem Hybridsystem aus, wodurch das Auto auf der Strecke liegen blieb.

 

So konnte der Toyota mit der Startnummer 7 das Rennen für sich entscheiden und Toyota Gazoo Racing Präsident Koji Sato konnte den Sieg vom Podium aus zusammen mit der siegreichen Crew genießen.

 

Mit dem zweiten Platz baut Alpine seinen Vorsprung in der Gesamtwertung 2022 weiter aus.

Ferrari schlägt Porsche um 0,523 Sekunden!

 

James Calado und Alessandro Pier Guidi holten sich nach einem der besten Rennen in der zehnjährigen Geschichte der WEC einen sensationellen LMGTE Pro-Sieg.

Bild: Marius Hecker/focuspackmedia.com  FIA WEC Media
Bild: Marius Hecker/focuspackmedia.com FIA WEC Media

Das AF Corse-Duo mit der Startnummer 51 setzte sich in einem Achterbahnrennen an die Spitze und lieferte sich in der letzten Stunde einen Zweikampf mit dem vom Porsche GT Team eingesetzten Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 92, der von Michael Christensen gefahren wurde.

Calado konnte den fliegenden Dänen in den letzten Runden in Schach halten, nachdem eine späte Gelbphase dem Porsche die Möglichkeit zu geben schien, einen Angriff zu starten.

 

Christensen kämpfte in den letzten 30 Minuten darum, den Schwester-Ferrari von AF Corse, der von Antonio Fuoco gefahren wurde, hinter sich zu lassen und machte trotz einer Berührung zwischen den beiden einen entscheidenden Schritt in La Source.

Calado geriet daraufhin stark unter Druck, konnte die Führung aber souverän verteidigen. Und das, obwohl es so aussah, als würde Christensen in der Bus Stop-Schikane einen letzten Versuch wagen. Am Ende war es jedoch Ferrari, der den Siegessekt genoss.

 

Der Porsche mit der Startnummer 92 hatte zu Beginn des Rennens die Führung übernommen, doch dann kam es zu einer Berührung mit dem von Gianmaria Bruni gestarteten Schwester-Porsche mit der Startnummer 91.

Der Italiener musste wegen eines Reifenschadens eine langsame Runde drehen und verlor eine Runde auf die führenden Fahrzeuge. Bruni und sein Teamkollege Richard Lietz kämpften sich zurück, konnten aber nur den fünften Platz erreichen.

Antonio Fuoco und Miguel Molina im AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 52 komplettierten das Podium in der Kategorie. Fuoco hatte sich in der letzten Stunde zunächst gegen den angreifenden Christensen durchgesetzt.

 

Nick Tandy und Tommy Milner von Corvette Racing belegten den vierten Platz in den Punkterängen, doch ihr Rennen wurde dadurch beeinträchtigt, dass sie in der Box festsaßen, als sie das Pech hatten, gerade anzuhalten, als die erste der drei roten Flaggen geschwenkt wurde.

Heimspiel für WRT in der LMP2

Das heimische WRT-Team feierte einen fulminanten Heimsieg: Rene Rast, Sean Gelael und Robin Frijns holten sich einen vielbeachteten LMP2-Sieg.

 

Frijns führte in der Mitte des Rennens sogar die Gesamtwertung an, als er dem späteren Sieger Mike Conway mit einer sensationellen Leistung bei nassem Wetter davonfuhr.

Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA
Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA

Es war der vierte Sieg für WRT seit dem Einstieg in die WEC vor einem Jahr und sorgte dafür, dass Frijns, Rast und Gelael vor dem Rennen in Le Mans im nächsten Monat in der Gesamtwertung vorne liegen.

 

Das von Ferdinand Habsburg, Rui Andrade und Norman Nato besetzte Realteam by WRT Oreca-Gibson sorgte für einen perfekten Tag für das von Vincent Vosse geführte Team, während das JOTA-Auto mit der Startnummer 38 von Will Stevens, Antonio Felix da Costa und Roberto Gonzalez den letzten Platz auf dem Podium belegte.

In der letzten Stunde des Rennens kam es zu mehreren actiongeladenen Kämpfen, bei denen das Team Penske im Mittelpunkt des Geschehens stand, als Felipe Nasr mit dem Auto Nr. 22 von United Autosports USA von Phil Hanson kämpfte, um die zahlreichen Zuschauer zu begeistern.

 

Das Auto mit der Startnummer 83 von AF Corse, bestehend aus Francois Perrodo, Alessio Rovera und Nicklas Nielsen, wiederholte sein Ergebnis von Sebring, indem es einen weiteren Sieg in der Pro/Am-Division holte, zusätzlich zu Roveras Erfolg, der sich die Pole Position in der LMP2-Klasse sicherte.

Dempsey Proton holt LMGTE-Am-Ehrenpreis

Harry Tincknell, Christian Reid und Sebastien Priaulx holten den LMGTE-Am-Sieg für das Porsche-Team mit der Startnummer 77 von Dempsey Proton. Es war der erste WEC-Sieg des deutschen Teams seit dem Rennen 2019 in Spa.

Tincknell setzte sich in den letzten Runden gegen den TF Sport Aston Martin Vantage von Marco Sorensen durch und ist damit der erste Fahrer, der mit drei verschiedenen GT-Marken gewonnen hat - Aston Martin, Ford und nun Porsche.

Sorensen und seine Teamkollegen Ben Keating und Henrique Chaves fuhren mit nur 1,5 Sekunden Rückstand auf Tincknell als Zweite über die Ziellinie.

 

Aston Martin konnte sich über ein starkes Ergebnis freuen, denn das Team Northwest AMR mit Nicki Thiim, Paul Dalla Lana und David Pittard komplettierte das Podium auf dem dritten Platz.

Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA
Bild: Gabi Tomescu/focus-pack-media.de / FIA WEC MEDIA

 

 

 

 

 

 

 

 

Der nächste Lauf der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 ist das 24-Stunden-Rennen von Le Mans, das am Wochenende des 11. und 12. Juni stattfindet.

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0