· 

Vorschau: TotalEnergies 6 Stunden von Spa 2022

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Alles, was Sie vor dem großen Rennen am kommenden Samstag wissen müssen....

Der zweite Lauf der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 findet an diesem Wochenende auf dem malerischen und legendären Circuit Spa-Francorchamps statt und bietet das größte Starterfeld außerhalb der 24 Stunden von Le Mans mit

 

37 Autos, die auf der Ardennen-Achterbahn an den Start gehen. 24 Nationalitäten von Fahrern sind in dem vollgepackten kosmopolitischen Starterfeld vertreten.

Traditionell ist Spa das letzte Rennen vor den 24 Stunden von Le Mans, und diese Tradition wird auch in dieser Saison fortgesetzt, nachdem der Kalender im vergangenen Jahr kurzzeitig umgestellt wurde.

 

Doch die Herausforderung der 7,04 Kilometer langen Strecke von Spa ist nur eine der Schlüsselprüfungen für Teams und Fahrer, die sich am Samstagnachmittag auf sechs Stunden typisch spannende WEC-Action einstellen, wenn die 2022 TotalEnergies 6 Hours of Spa-Francorchamps beginnen.

Bild: FIA WEC
Bild: FIA WEC

Hypercar - Wird Toyota zurückschlagen?

Die vom Alpine ELF Team eingesetzte Alpine A480 Gibson, die die 1000 Meilen von Sebring gewonnen hat, führt die Punktetabelle nach jenem denkwürdigen Tag im März an, als Nicolas Lapierre, Andre Negrao und Matthieu Vaxivière triumphierten.

 

Sie werden in Spa an den Start gehen, um ihren Punktevorsprung zu Beginn der Saison zu verteidigen, nachdem das Team als erstes französisches Team ein WEC-Rennen in Sebring gewonnen hat. Les Bleues werden versuchen, diesen Schwung mit nach Spa zu nehmen, wo das Team bereits 2016 einen Sieg im LMP2-Rennen feierte.

Toyota Gazoo Racing reist zu der Strecke, die seinem Hauptsitz in Köln am nächsten liegt, mit dem Ziel an, sich schnell von einem schwierigen Wochenende in Sebring zu erholen.

Die rote Flagge zur Rennmitte, die durch den spektakulären Zwischenfall von Jose-Maria Lopez verursacht wurde, beeinträchtigte auch einen möglichen Sieg des Toyota GR010-Hybrid Hypercar mit der Startnummer 8 von Sebastien Buemi, Ryo Hirakawa und Brendon Hartley.

 

Das Team wird versuchen, den sechsten Sieg in Folge in Spa zu erringen - eine Serie, die bis ins Jahr 2017 zurückreicht.

Glickenhaus Racing begeistert die Langstreckenfans auf der ganzen Welt mit seinem unverwechselbaren Glickenhaus 007LMH, der in Spa eine bedeutende Veränderung in der Fahrerbesetzung erfahren wird.

Im Hypercar mit der Startnummer 708, das von den Amerikanern eingesetzt wird, sitzt der amtierende IMSA-Champion Pipo Derani neben Romain Dumas und Olivier Pla im Cockpit.

 

Wie mehrere andere Fahrer, die am Samstag an den Start gehen werden, kommt Derani vom Rennen in Laguna Seca am vergangenen Wochenende, wo er Dritter wurde.

Das Glickenhaus-Hypercar hat seinen ersten Auftritt in Spa und wird auf den hügeligen Kurven sicher ein spektakulärer Anblick sein.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

LMGTE Pro - Wer kann Porsche stürzen?

Die LMGTE Pro-Kategorie hat in den vergangenen Jahren einige sensationelle Kämpfe in Spa geliefert, und das wird auch 2022 nicht anders sein.

 

Das Porsche GT Team begann die Saison mit Kevin Estre und Michael Christensen, die mit einer Pole Position und einem Sieg in Sebring in die Punkteränge fuhren.

Spa war in der vergangenen Saison Schauplatz einer der besten Leistungen von Estre in seiner Karriere, und der Franzose wird versuchen, seine Vorliebe für die Achterbahnstrecke auch dieses Mal wieder unter Beweis zu stellen.

 

AF Corse belegte in Sebring einen schwachen vierten und sechsten Platz, konnte aber mit Siegen in den Jahren 2013, 2014, 2016 und 2017 bereits große Erfolge in Spa feiern.

Die erste vollständige WEC-Saison von Corvette Racing hatte in Sebring einen ermutigenden Start, als Nick Tandy und Tommy Milner in der auffälligen Chevrolet Corvette C8.R zunächst den Kampf gegen Porsche aufnahmen.

Während es für Milner der erste Besuch in Spa sein wird, konnte Tandy dort bereits mehrere Erfolge feiern, unter anderem bei den 24 Stunden von Spa 2020.

LMP2 - United Autosport jagt Spa-Dreifachkrone!

In der äußerst wettbewerbsintensiven LMP2-Klasse sind in dieser Saison 15 Fahrzeuge am Start, von denen mindestens die Hälfte regelmäßig um den Klassensieg kämpfen dürfte.

 

Die eindeutigen Könige von Spa waren in den letzten Jahren die Sebring-Sieger von United Autosports USA. Filipe Albuquerque und Phil Hanson streben nach ihren Erfolgen im Jahr 2020 und im vergangenen Jahr am Samstag einen Hattrick bei den LMP2-Siegen an.

Aber United Autosports könnte das Triple auch aus dem Auto mit der Startnummer 23 holen, das in Sebring bei einem sensationellen Debüt des 16-jährigen Joshua Pierson in die Punkteränge fuhr. Zusammen mit Paul di Resta und Oliver Jarvis fuhr er einen beeindruckenden Sieg ein.

Pierson und Jarvis werden für den Rest der Saison von Alex Lynn unterstützt, der 2017 in Spa sowohl in der LMP2 als auch 2019 in der LMGTE Am gewonnen hat.

 

Die frühen Tabellenführer werden an diesem Wochenende jedoch mit mehreren Herausforderern konfrontiert, denn das Prema Orlen Team, JOTA, WRT/Realteam by WRT und das Team Penske werden mit Sicherheit mitmischen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sébastien Ogier wird im Richard Mille Racing Team, das er sich mit Lilou Wadoux und Charles Milesi teilt, weiterhin LMP2-Erfahrungen sammeln, während das neue WEC-Team Vector Sport

Vector wird den sehr erfahrenen und hochdekorierten Fahrer Sebastien Bourdais in seinem Team willkommen heißen, nachdem Mike Rockenfeller in Sebring für das französische Ass eingesprungen ist.

Bourdais, der zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder in Spa antritt, wird für den Rest der Saison 2022 zusammen mit Ryan Cullen und Nico Müller fahren.

LMGTE-Am - wieder Aston?

Die hart umkämpfte LMGTE-Am-Kategorie sorgt immer wieder für außergewöhnliche Rad-an-Rad-Action, und der Jahrgang 2022 dürfte einer der engsten in der zehnjährigen Geschichte der WEC werden.

Sebring lieferte den Beweis dafür mit einem spannenden Rennen über die gesamte Dauer von acht Stunden, bei dem sich Aston Matins, Ferraris und Porsches an der Spitze abwechselten.

 

Wie immer waren die Fahrer der bronzenen Kategorie der Dreh- und Angelpunkt des Gesamtergebnisses, und es gibt keinen besseren Beweis dafür als Paul Dalla Lana, der eine seiner besten Leistungen überhaupt zeigte, um den Sieg für ihn und seine nordwestlichen AMR-Teamkollegen - Nicki Thiim und WEC-Debütant David Pittard - zu sichern.

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Dalla Lana hofft, diesen Schwung mit in sein Revier nach Spa nehmen zu können, wo er bereits vier Mal gewonnen hat.

Aber er und sein Team werden mit harter Konkurrenz konfrontiert, sowohl aus den Reihen von Aston Martin als auch von den Teams, die von Porsche und Ferrari eingesetzt werden.

 

Es wird erwartet, dass die von TF Sport eingesetzten Fahrzeuge mit den Startnummern 33 und 777 von D'Station die Nase vorn haben werden, ebenso wie das Duo mit der Nummer 46 von Project 1 und der Nummer 77 von Dempsey Proton.

 

 

Ferrari wird ebenfalls eine große Bedrohung darstellen, wenn fünf der knurrenden 488 GTE Evo auf die Strecke gehen.

Die Maschine mit der Startnummer 85 von Iron Dames wird mit Sicherheit ein Publikumsliebling sein, denn die einheimische Sarah Bovy gibt ihr WEC-Debüt auf ihrer Heimstrecke mit ihren Teamkolleginnen Rahel Frey und Michelle Gatting.

Bovy ist eine von zwei belgischen Fahrern, die diese Woche in Spa an den Start gehen, da der erfahrene Rennfahrer Jan Heylen im Porsche mit der Startnummer 88 von Dempsey Proton sitzt.

 

Text: FIA WEC Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0