· 

FIA WTCR mit Saisonauftakt auf dem spektakulären Stadtkurs in Pau

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Die fünfte Saison des FIA Tourenwagen-Weltcups startet kommende Woche (7./8. Mai) mit dem Rennwochenende in Frankreich auf dem Circuit de Pau-Ville.

 

Es wird das erste Mal seit über zehn Jahren sein, dass eine Tourenwagen-Weltmeisterschaft auf diesem legendären Kurs im Südwesten Frankreichs zurückkehrt. Doch das Timing könnte kaum besser sein, denn noch nie gab im WTCR ein Fahrerfeld mit so vielen Titeln und Rennsiegen.

Es gibt nur einen Stammfahrer in der kommenden Saison, der noch keinen Rennsieg im WTCR vorzuweisen hat. Insgesamt kommt das Starterfeld, das aus einer guten Mischung aus etablierten Rennfahrern und aufstrebenden Talenten, auf 62 Rennsiege.

 

Auch in diesem Jahr werden fünf Marken durch ihre Kundensportabteilungen im WTCR-Grid vertreten sein. Diese sind Audi, CUPRA, Honda, Hyundai und Lynk & Co. Die Fahrzeuge aller acht Teams setzen dabei auf nachhaltigen Kraftstoff von P1 Racing Fuels und alle werden mit Goodyear-Reifen ausgestattet.

 

Der WTCR ist die Königsklasse des Tourenwagensportes und steht an der Spitze der TCR-Kategorie. Die Rennserie, die 2018 aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft hervorging, wird durch die FIA verwaltet und von Discovery Sports Events ausgerichtet.

Das Rennwochenende auf dem Circuit de Pau-Ville besteht aus zwei Trainings, einem dreistufigen Qualifying und zwei Rennen, die live in die gesamte Welt übertragen werden. Das Format wurde im Vorfeld der Saison 2022 angepasst. Weitere Informationen dazu finden Sie weiter unten im Text.

 

 

Abgesehen von den Weltmeistermeisterschaften der Fahrer und Teams findet im Rahmen des WTCR noch die WTCR-Trophy-Meisterschaft statt, in deren Wertung nur die Leistung der Fahrer einfließen, die nicht durch einen Hersteller finanziell unterstützt werden. Damit alle Fahrer die gleichen Wettbewerbsbedingungen haben, gibt es im WTCR eine Balance of Performance (BOP), die die Leistung der Fahrzeuge aneinander angleichen soll. Zusätzlich ist die Motorleistung auf 360 PS begrenzt und die maximale Höchstgeschwindigkeit beträgt 260 km/h.

Der Meisterschaftsführende erhält den Titel des von Goodyear präsentierten #FollowTheLeader. Das heißt, der Fahrer, der nach einem Qualifying oder einem Rennen die Meisterschaft anführt, darf die #FollowTheLeader-Jacke und einen gelben #FollowTheLeader-Streifen an der Windschutzscheibe seines Autos tragen, bis er nicht mehr an der Spitze der Punktewertung steht.

 

Die wichtigsten Informationen für das Rennwochenende in Frankreich

Rennen: 1 und 2 von 20

Datum: 7. und 8. Mai

Austragungsort: Rennstrecke von Pau-Ville

Ort: ASAC Basco Bearnais, Palais D’Aragon, Bd D’Aragon, Pau F-64000, Frankreich

Streckenlänge: 2,760 Kilometer

Renndistanz Rennen 1: 30 Minuten + 1 Runde

 

Renndistanz Rennen 2: 25 Minuten + 1 Runde

Pau in 100 Worten: Mit der Neuauflage des weltberühmten Grand Prix de Pau kehrt zum ersten Mal seit 2018 eine FIA-Rennserie auf den Stadtkurs im Südwesten Frankreichs zurück. Zwischen 2007 und 2009 wurden auf dieser Strecke bereits Rennen einer Tourenwagen-Weltmeisterschaft ausgetragen. Dabei ist der Stadtkurs von Pau nur 20 Kilometer von der permanenten Rennstrecke von Pau-Arnos entfernt, auf der im vergangenen Oktober das erste WTCR-Rennwochenende in Frankreich stattfand. Doch die Motorsportgeschichte in Pau reicht noch viel weiter zurück. Seit den 1930er Jahren wurden dort diverse Rennen unterschiedlicher Motorsportkategorien ausgetragen. Auf dieser anspruchsvollen, hügeligen Piste haben bereits Legenden wie Jim Clark, Juan Manuel Fangio, Lewis Hamilton, Sébastien Loeb oder Jackie Stewart Siege errungen.

 

Text: FIA WTCR Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0