· 

Niklas Krütten fährt vor 28.000 Besuchern im ADAC GT Masters bei seinem Debütrennen in die Punkte

Bild: Alexander Trienitz
Bild: Alexander Trienitz

Starke Leistung von Niklas Krütten bei seiner ADAC GT Masters-Premiere. Gleich im allerersten Rennen in der Deutschen GT-Meisterschaft sammelten der 19 Jahre alte Trierer und sein Fahrerkollege Ben Green aus Großbritannien Punkte für die Gesamtwertung. Das Duo steuerte für das Team Schubert Motorsport den nagelneuen BMW M4 GT3 mit der Startnummer zehn auf Position elf und verpasste die Top-Ten hauchdünn. In der gesonderten Junior-Wertung rangiert das Duo sogar auf Platz vier.

Bild: Alexander Trienitz
Bild: Alexander Trienitz

Deutlich schwieriger verlief der zweite Renntag des Auftaktwochenendes in der Magdeburger Börde. Im Qualifying zum zweiten Saisonlauf am Sonntagmorgen hatte das Team Probleme mit der Abstimmung des BMW M4 GT3 und konnte dadurch keine konkurrenzfähige Runde absolvieren. Krütten kämpfte sich beim Rennstart vom Ende des Feldes um einige Plätze nach vorn, doch da das Überholen in der Motorsport Arena Oschersleben äußerst schwierig ist, konnte mit Platz 16 am Ende lediglich Schadensbegrenzung betrieben werden.

Bild: Alexander Trienitz
Bild: Alexander Trienitz

Niklas Krütten: „Das erste Rennwochenende im ADAC GT Masters war für uns eine echte Achterbahnfahrt der Gefühle. Im ersten Rennen gleich in die Punkte zu fahren, ist wirklich super. Die großartige Kulisse mit den vielen Zuschauern hat mein Debütrennen zu einem ganz besonderen gemacht. Der Sonntag verlief hingegen überhaupt nicht rund. Ich konnte im Qualifying nicht unser Potenzial abrufen und auf dieser Strecke mit wenig Überholmöglichkeiten ist ein Start von hinten sehr schwierig. Wir gucken aber optimistisch nach vorn und freuen uns auf den Red Bull Ring, der unserem Auto gut liegen müsste.“

Das zweite ADAC GT Masters-Wochenende findet vom 20. bis 22. Mai in Österreich auf dem Red Bull Ring statt. Bereits eine Woche zuvor geht es für Krütten und sein Team COOL Racing in Imola in den zweiten Saisonlauf der European Le Mans Series, wo er im LMP2-Klassement startet.

 

Text: Niklas Krütten Pressemeldung / 9pm Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0