· 

Kleiner Defekt zum ungünstigsten Zeitpunkt: Racing Group Eifel verpasst zweiten Klassensieg des Jahres knapp

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Ein Leck im Kühlsystem des 718 Cayman GTS wirft das Porsche-Kundenteam von Ralf Zensen kurz vor Ablauf der Renndistanz aus der Wertung 

Tadellose Vorstellung des Fahrertrios Zensen, Fabian Peitzmeier und Norbert Fischer blieb nach knapp vier Stunden in der „Grünen Hölle“ unbelohnt

 

 Teamchef Ralf Zensen: „Der Ausfall ist ärgerlich, aber besser jetzt als beim 24-Stunden-Rennen“

Pech auf den letzten Metern: Die Racing Group Eifel by NEXEN TIRE Motorsport konnte beim zweiten Saisonlauf der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) am vergangenen Samstag nicht ins Ziel fahren. Kurz vor Ende der vierstündigen Renndistanz hat eine Wasserleitung im Kühlsystem des 718 Cayman GTS nachgegeben. Um einen thermischen Defekt zu vermeiden und auszuschließen, dass durch einen möglichen Flüssigkeitsverlust auf der Strecke andere Teilnehmer gefährdet werden, hat die Mannschaft rund um Teamchef Ralf Zensen den rund 385 PS starken Mittelmotor-Sportwagen nicht mehr für eine letzte Runde auf der 24,458 Kilometer langen Streckenkombination aus Kurzanbindung des Grand Prix-Kurses und der legendären Nordschleife herausgeschickt. Weil das Auto nach dem Gesamtsieger nicht noch einmal über die Ziellinie gefahren ist, fiel es aus der Wertung.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

„Der nächste Klassensieg in der SP4T-Kategorie lag für uns schon in Reichweite lag, doch dieses Mal hatten wir kein Glück“, erläutert Zensen. „Aber mir ist es lieber, das passiert jetzt, als in knapp einem Monat beim 24-Stunden-Rennen. Wir hätten das Auto noch ins Ziel bringen können, wenn es unbedingt hätte sein müssen. Aber wenn dann im schlechtesten Fall jemand auf unserer Wasserspur ausrutscht, falls die notdürftige Reparatur nicht gehalten hätte: Das Risiko war mir einfach zu groß – ganz abgesehen von dem technischen Schaden, der dann möglich gewesen wäre. Der Ausfall ist bedauerlich, aber wir blicken bereits wieder nach vorne und dem Saison-Highlight entgegen.“

„Meine beiden Stints verliefen etwas hektisch“, resümiert Fabian Peitzmeier, der den Start gefahren war. „Auf der Strecke folgte eine Code-60-Phase nach der anderen, ich hatte keine einzige wirklich freie Runde. Das machte es schwierig, in einen guten Rhythmus zu kommen. Ansonsten hatte ich keine besonderen Vorkommnisse, der Porsche fühlte sich wie immer sehr gut an.“

 

„Nach Fabians fehlerfreier Startphase habe ich den Cayman übernommen. Auto und Slick-Reifen von NEXEN TIRE funktionierten tadellos“, so Norbert Fischer. „In meiner letzten Runde trat dann das Problem mit dem Auto auf. Das Team rund um Patrick Steuer hat zwar super gearbeitet, aber so kurz vor Rennende blieb nicht mehr genug Zeit für eine ordentliche Reparatur.“

 

Text: Racing Group Eifel by NEXEN TIRE Motorsport Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0