· 

Giti Tire Motorsport by WS Racing mit doppeltem Podiumserfolg bei NLS 3

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Nach dem schweren Unfall des „Girls Only“ BMWs bei NLS 1 und der wetterbedingten Absage von NLS 2 konnte die Mannschaft Giti Tire Motorsport by WS Racing nun beim dritten Lauf der Nürburgring Langstrecken-Serie endlich ein problemloses Rennen mit allen drei gestarteten Fahrzeugen absolvieren und damit eine gute Grundlage für das anstehende 24h-Qualifier und das große 24h-Rennen legen. Mit zwei zweiten Klassenrängen fuhr die Mannschaft sogar gleich doppelt auf das Podium!

"Girls Only" mit Podestrang

 

Großer Jubel bei „Girls Only“ – nach dem Schicksalsschlag bei NLS 1, als der neu eingesetzte BMW M4 GT4 schon am Testfreitag schwer verunglückte, konnte die nur aus weiblichen Mitgliedern bestehende Truppe nun beim dritten Saisonrennen als Zweite auf das Podium fahren. Das über den Winter neu formierte Team „Girls Only“ hatte nach dem Unfall Höchstleistungen vollbracht, um das schwer beschädigte Auto bis zum nächsten Rennen wieder komplett neue aufzubauen. Pünktlich zum zweiten, später wegen Wetter abgesagten Rennen stand der BMW wieder auf seinen Rädern.

Beim dritten Lauf konnte sich die junge Mannschaft nun endlich ausgiebig auf den Saisonhöhepunkt – das 24h-Rennen auf dem Nürburgring – vorbereiten. Am Steuer des BMW M4 GT4 mit der #150 saßen Célia Martin und Fabienne Wohlwend, während Carrie Schreiner ihren geplanten Start krankheitsbedingt absagen musste. Die Fahrercrew absolvierte ein problemloses Rennen und konnte viel am Setup arbeiten. Am Ende fuhren die beiden Fahrerinnen in der Klasse SP8-T auf einen tollen zweiten Rang und somit auf das Podium!

VW Golf "Dauerläufer" auf dem Podium

 

Ähnlich gut verlief das 4h-Rennen wieder für den VW Golf GTI mit der #490. Die in der Klasse VT2-FWD gestarteten Fahrer Axel Jahn, Robert Hinzer und Ulrich Schmidt erlebten mit dem zuverlässigen Volkswagen einmal mehr ein problemloses Rennen. Bereits im Qualifying stellte Jahn den Golf auf den zweiten Startplatz. Obwohl der Golf nicht das schnellste Fahrzeug in der Klasse war, konnte sich WS Racing auch im Rennen durch clever getimte Boxenstopps und sehr gute fahrerische Leistungen auf diesem Platz halten und fuhr auch in dieser Klasse auf das Podest.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Viel Spaß und keine Probleme für das BMW-Trio

Eine solche Podestplatzierung stand für das dritte Giti-Fahrzeug, einen BMW 328i, nicht zur Debatte. Für die drei Piloten Matthias Möller, Fabian Pirrone und Detlef Stelbrink steht weniger der Kampf um Top-Platzierungen als vielmehr der Spaß am Motorsport im Vordergrund. Von diesem wahren Breitensport-Geist beflügelt bewegten sie den BMW 328i mit der #502 erfolgreich um die Strecke und hielten sich aus allen Scharmützeln heraus. Auch das Fahrzeug, das im letzten Jahr durchaus zu den Sorgenkindern im Giti-Stall zählte, hielt sich schadlos. Hier trägt die harte Arbeit der WS-Racing-Mannschaft nun Früchte.

 

Text: WS Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0