· 

Emil Frey Racing startet mit Pole Position und Podiumsplatz in GT Masters-Saison

Bild: Emil Frey Racing
Bild: Emil Frey Racing

Perera holt die Pole im ersten GT Masters Qualifying des Teams

#19 belegt starken zweiten Platz im ersten Rennen; #14 holt Junior Trophy Podium

Aitken und Costa Balboa im zweiten Rennen in der Top Fünf

 

Der Start in die ADAC GT Masters Serie war sehr positiv für Emil Frey Racing, da das Team in der Gesamtwertung als auch in der Junior Trophy wertvolle Punkte sammeln konnte. 

Franck Perera gelang am Samstag der perfekte Auftakt für das Team, als er im #19 Lamborghini Huracán GT3 EVO die Pole Position sowie drei Meisterschaftspunkte holte. Im ersten der zwei einstündigen Rennen belegte er zusammen mit Teamkollege Arthur Rougier einen hochverdienten zweiten Platz. 

 

 

Auch die #14 von Mick Wishofer und Konsta Lappalainen konnte im ersten Rennen mit dem dritten Platz in der Junior Trophy-Klasse ein Podium holen. Albert Costa Balboa und Jack Aitken holten in der #63 im hart umkämpften zweiten Rennen den fünften Platz und fuhren die schnellste Runde.

Freies Training

 

Das Wochenende begann am Freitagmorgen mit dem freien Training, das bei nassen Bedingungen stattfand. Daher ging das Team vorsichtig an die Session heran und wartete ab, bis die Strecke abtrocknete. Jack Aitken und Albert Costa Balboa erzielten im #63 Huracán die sechstschnellste Zeit, knapp vier Zehntel hinter dem Führenden. Alle drei Crews gaben positives Feedback, da das im Pre-Event-Test am Donnerstag festgelegte Basis-Setup gut funktionierte. In der zweiten Session lief es besser, als Wishofer und Lappalainen in der #14 die zweitschnellste Zeit fuhren, zwei Plätze vor Aitken/Costa Balboa.

Samstag

Qualifying 1

Das erste Qualifying am Samstagmorgen bestimmte die Startaufstellung für Rennen 1. Alle drei Lamborghinis von Emil Frey Racing waren gut platziert, wobei Perera mit einer Zeit von 1:21,688 Minuten die Pole Position holte, zwei Zehntel schneller als der Zweitplatzierte. Wishofer wurde Fünfter – und Dritter in der Junior Trophy-Klasse – während Aitken als Siebter nicht zufrieden war, da er auf seinen schnellen Runden auf Verkehr gestossen war.

 

Rennen 1

 

Perera führte das Feld beim rollenden Start an. Er behielt die Führung auf dem Weg in die erste Kurve und trotz eines Beinahe-Zusammenstosses mit einem Porsche, der die Kurve überschoss und ins Kiesbett fuhr. Die #19 erkämpfte sich einen komfortablen Vorsprung, der fast vier Sekunden betrug, als sich das Zeitfenster für den obligatorischen Fahrerwechsel-Boxenstopp öffnete. Der Lamborghini #19 fuhr erfolgreich als Zweiter über die Ziellinie.

Der erste Stint des Rennens war schwierig für Aitken, der zwischen Kurve Vier und Sechs mit Übersteuern kämpfte, wodurch die #63 ins Kiesbett geriet und ans Ende des Feldes fiel. Obwohl er während seines Stints sowohl mit Über- als auch mit Untersteuern zu kämpfen hatte, machte Aitken vor den Boxenstopps und dem Tausch mit Costa Balboa Plätze gut. Leider kam die #63 im letzten Teil des Rennens erneut von der Strecke ab und belegte den 19. Platz.

 

 

Mit einem siebten Gesamtrang holten Wishofer und Lappalainen mit der #14 nach einem guten Start, in dem Wishofer hart um einen Platz in der Top Fünf kämpfte, ein verdientes Podium in der Junior Trophy. Der Österreicher kämpfte sich bei seinem EFR-Debüt in Kurve Zwei vor den Mercedes #48. Durch einen kleinen Kontakt musste er die Position jedoch wieder abgeben. Lappalainen fiel nach den Boxenstopps hinter Raffaele Marciello zurück und wurde schliesslich nach einem kleinen Dreher in der Schlussphase Siebter.

Sonntag

Qualifikation 2

Das Ziel für alle drei EFR Huracáns war es, beim zweiten Qualifying am Sonntagmorgen den Verkehr zu vermeiden, der die erste Session beeinträchtigt hatte. Costa Balboa in der #63 war der Schnellste des Trios mit der viertschnellsten Zeit. Lappalainen landete mit Platz 11 ausserhalb der Top 10. Trotz des guten anfänglichen Tempos in der #19 erreichte Rougier für das zweite Rennen nur den 14. Startplatz.

 

Rennen 2

 

Am Start und auf dem Weg in die erste Kurve behielt Costa Balboa seinen vierten Platz, fiel aber am Ende der ersten Runde auf den fünften Platz zurück. Weiter hinten verbesserte sich Rougier um zwei Positionen auf den 12. Platz, während Lappalainen um drei Plätze auf Platz 14 zurückfiel. Obwohl er einen Platz verlor, hatte Costa Balboa im ersten Stint einen vielversprechenden Speed und fuhr mit 1:24.060 die schnellste Runde des Rennens, fand aber keinen Weg an der #20 BMW vorbei. Die Reihenfolge blieb bis zum Boxenstopp-Fenster gleich, als Costa Balboa für die zweite Hälfte des Rennens mit Aitken tauschte. Leider verlor Aitken beim Boxenstopp Zeit, da das Team warten musste, bis die Boxengasse frei war, bevor sie den #63 Huracán zurück auf die Strecke schicken konnten. Er fiel vorübergehend auf den sechsten Platz zurück, überholte den Audi #29 aber sofort wieder bei der Einfahrt in Kurve Eins und holte so den fünften Platz zurück. Er nutzte ein Überholmanöver vor ihm und kämpfte gegen Ende des Rennens um ein Podium. Letztendlich musste sich der Brite jedoch mit einem Platz in der Top Fünf begnügen.

Bild: Emil Frey Racing
Bild: Emil Frey Racing

Wishofer und Lappalainen lieferten ein beeindruckendes Rennen und belegten den 11. Gesamtrang sowie siebten Platz in der Junior Trophy, obwohl sie nach den Boxenstopps eine Strafe absitzen mussten. Die Boxenstoppzeit der #14 lag geringfügig unter den erforderlichen 70 Sekunden, und so musste das Fahrzeug am Ausgang von Kurve Drei mit reduziertem Tempo durch die Straf-Box fahren.

 

Die #19 von Rougier und Perera belegte nach einem Auf- und Ab-Rennen den 13. Platz. Rougier kämpfte gegen den Porsche #22, verlor aber vor den Stopps eine Position. Perera übernahm für den zweiten Stint, wurde aber von Wishofer überholt, der zu diesem Zeitpunkt des Rennens das schnellere Fahrzeug hatte. Nach dem Rennen erhielt der Porsche #22 eine Strafe aufgrund eines früheren Kontakts, wodurch die #19 wieder eine Position gutmachen konnte.

Team-Zitate

Jürg Flach, Technischer Direktor

 

"Insgesamt sind wir mit dem Rennwochenende sehr zufrieden. Es war unser erstes Rennen in der GT Masters. Im ersten Rennen Zweiter und dann Fünfter im zweiten Rennen zu werden, war eine sehr gute Leistung. Wir konnten wertvolle Punkte sammeln. Natürlich ist es ein Lernprozess. Wir müssen noch an der Spitzenleistung der Reifen arbeiten und am allgemeinen Reifenmanagement während des Rennens, aber ich bin optimistisch, dass wir uns weiter verbessern können. Die nächste Strecke ist der Red Bull Ring, den wir bereits kennen. Ich bin sehr optimistisch, dass wir die gute Leistung, die wir hier an diesem Wochenende gezeigt haben, dort wiederholen können."

Fahrer-Zitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #14

Mick Wishofer (AUS)

 

"Im Qualifying 1 hatten wir etwas Pech, denn ich glaube, wir hätten P3 erreichen können. Stattdessen war es P5. Am Anfang bin ich ein oder zwei Positionen zurückgefallen, weil ich einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war, aber ich habe sie ziemlich schnell wieder zurückholen können. Ich habe das Auto an Konsta auf P5 übergeben und er hat einen sehr guten Job gemacht, um das Auto auf P7 in der Gesamtwertung und auf P3 in der Junior-Klasse nach Hause zu bringen. Das Potential war auf jeden Fall da. Der Start im zweiten Rennen war ziemlich entspannt und OK. Aber dann gab es einen kleinen Fehler [in der Box]. Wir wissen noch nicht genau, warum, aber wir haben durch die Strafe eine Position und einige Sekunden auf die Gruppe vor uns verloren. Der Speed war heute nicht allzu schlecht, so dass wir einige Positionen zurückgewonnen haben. Jetzt freue ich mich auf das nächste Rennen auf dem Red Bull Ring, mein Heimrennen.“

 

 

 

Fahrer-Zitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #19

Arthur Rougier (FRA)

"Nach dem starken zweiten Platz im ersten Rennen war heute sicherlich ein harter Tag. Wir hatten mit P14 kein ideales Qualifying, und es ist einfach schwer, auf dieser Strecke zu überholen. Das Tempo war in meinem Stint nicht so toll, also müssen wir für das nächste Mal analysieren, was für uns schiefgelaufen ist. Die Saison ist lang, wir werden stärker zurückkommen."

 

Fahrer-Zitat Lamborghini Huracán GT3 EVO #63

Albert Costa Balboa (SPA)

"Nach dem gestrigen Tag, wo nichts lief, wie wir es wollten, war es wichtig, heute zu punkten. Das Qualifying lief gut, leider bin ich auf meiner letzten Runde ein wenig ins Kiesbett abgekommen und habe P2 um Haaresbreite verpasst, aber P4 war gut. Im Rennen habe ich dann wegen des Monster-BMW auf den Geraden einen Platz am Start verloren, aber am Ende haben wir die schnellste Runde des Rennens geholt und ich denke, wir waren ziemlich konkurrenzfähig. So wie wir die Saison begonnen haben, ist das das Wichtigste für uns. Wir müssen so weiterarbeiten wie heute, wir sind positiv und freuen uns auf den Rest der Saison."

 

Text: Emil Frey Racing Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0