· 

ADAC GT Masters in Oschersleben: Der Freitag in der Zusammenfassung

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

ADAC GT Masters: Rutronik Racing dominiert Freies Training in Oschersleben

 

ADAC GT4 Germany: Mercedes und Porsche teilen sich die Bestzeiten im Freien Training

ADAC TCR Germany: Honda-Pilot Andersen dominiert ersten Trainingstag

 

Rutronik Racing dominiert Freies Training in Oschersleben

 

 

Das Team Rutronik Racing war beim Auftakt des ADAC GT Masters in Oschersleben auch im zweiten Freien Training am Freitag nicht zu schlagen. Kim-Luis Schramm (24/Meuspath) fuhr am Steuer des Audi R8 LMS GT3 Evo II #27 bei Temperaturen von knapp 15 Grad und wolkenverhangenem Himmel mit 1:23,315 Minuten die schnellste Runde und sorgte damit für einen weiteren Erfolg seines Teams. Bereits am Vormittag hatte sein Fahrerkollege Dennis Marschall (25/Eggenstein) die erste Trainingssession gewonnen und mit 1:22,549 Minuten die Tagesbestzeit erzielt.

 

Der Lamborghini Huracán GT3 Evo mit der Startnummer 14 vom Team Emil Frey Racing belegte im zweiten Freien Training Platz zwei. Das Fahrer-Duo Konsta Lappalainen (20/FIN) und Mick Wishofer (22/A) verpasste die Spitzenposition mit dem hauchdünnen Rückstand von nur 0,017 Sekunden. Dritter wurden Jonathan Aberdein (24/ZA) und Raffaele Marciello (27/I) vom Mann-Filter Team Landgraf im Mercedes-AMG GT3 Evo #48.

 

Der vierte Platz ging an Emil Frey Racing mit dem Piloten-Duo Jack Aitken (26/GB) und Albert Costa Balboa (31/E) im Lamborghini mit der Startnummer 63. Der BMW M4 GT3 #20 von Schubert Motorsport mit Jesse Krohn (31/FIN) und Nicky Catsburg (34/NL) belegte den fünften Rang.

Kim-Luis Schramm, Rutronik Racing: „Platz eins in beiden Trainingssessions - wir haben nicht damit gerechnet, dass wir so stark sein werden. Unser Paket passt sehr gut zur Strecke und wir sind mega happy mit dem ersten Tag. Wir hoffen, das Momentum morgen in das Qualifying mitzunehmen und dort auch in der ersten oder zweiten Reihe zu stehen.“

Gabriela Jílková im Mercedes-AMG mit erster Saisonbestzeit

 

 

Die Pilotin vom Drago Racing Team ZVO lag im ersten freien Training der ADAC GT4 Germany in der Motorsport Arena Oschersleben an der Spitze. Spannende Session mit Fahrzeugen von vier Marken in den Top Fünf.

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

 

Die Saison 2022 der ADAC GT4 Germany ist eröffnet. Am Freitagmittag fand das erste freie Training zum Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Dabei setzte Gabriela Jílková (27/CZE) im Mercedes-AMG GT4 die absolute Bestzeit. Sie umrundete die 3,667 Kilometer lange Strecke in 1:30,383 Minuten.

 

„Es war natürlich super schön, aus dem Auto zu steigen und zu sehen, dass ich vorne liege“, strahlte Jílkova, die sich das Cockpit mit Robert Haub (32/USA) teilt. „Ich habe mich im Fahrzeug sehr wohl gefühlt und konnte gleich richtig pushen. Unser Team hat einfach alles perfekt vorbereitet.“

Rang zwei in der Session ging an die amtierenden Meister Michael Schrey (39/Wallenhorst) und Gabriele Piana (35/ITA, beide Hofor Racing by Bonk Motorsport) im BMW M4 GT4. Piana lag in seiner schnellsten Runde 0,192 Sekunden zurück. Direkt dahinter folgte mit einem Rückstand von 0,319 Sekunden der Porsche 718 Cayman GT4 RS von Nicolaj Møller Madsen (29/DNK) und Finn Zulauf (17/Königstein im Taunus, beide AVIA W&S Motorsport).

 

Platz vier sicherte sich der Aston Martin Vantage GT4 des ehemaligen ADAC GT Masters-Piloten Indy Dontje (37/NLD) und Phil Dörr (21/Butzbach, beide Dörr Motorsport), denen 0,444 Sekunden auf die Spitze fehlten. Die Top Fünf komplettierten die Markenkollegen Hugo Sasse (18/Aschersleben) und Mike David Ortmann (22/Ahrensfelde, beide Prosport Racing).

 

 

 

Dadurch, dass die Session das erste offizielle Training der Saison 2022 war, hatten alle Fahrzeuge neue Pirelli-Reifen montiert. Somit bot das freie Training einen guten Vorgeschmack auf die Qualifikationen am Samstag und Sonntag. „Ich wäre gerne die erste Pole-Woman in der Geschichte der ADAC GT4 Germany“, ist Jílková hoch motiviert. „Robert und ich fahren nun die zweite Saison in der Serie und möchten insgesamt bessere Resultat einfahren als 2021. Wir würden uns mega freuen, wenn unsere Anzüge nach beiden Rennen ordentlich nach Champagner riechen.“ Am Freitag folgt in Oschersleben noch das zweite freie Training der ADAC GT4 Germany. Dazu springen die Ampeln um 15:00 Uhr auf Grün.

Porsche liegt im zweiten Training an der Spitze

 

 

Hendrik Still fährt im zweiten freien Training der ADAC GT4 Germany in der Motorsport Arena Oschersleben die Bestzeit. Erneut Fahrzeuge von vier Herstellern auf den ersten fünf Positionen. Spannung auf erstes Saisonrennen 2022 steigt.

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

Im zweiten freien Training der ADAC GT4 Germany beim Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben markierte ein Porsche-Pilot die Bestzeit. Hendrik Still (34/Kempenich, W&S Motorsport) fuhr im neuen 718 Cayman GT4 RS CS die schnellste Runde. „Natürlich können wir uns von der Bestzeit im freien Training nichts kaufen“, stellt Still, der sich das Fahrzeug mit Max Kronberg (35/Berlin) teilt, klar. „Aber es ist dennoch ein schönes Gefühl zu wissen, dass wir eine gute Pace haben - vor allem auch in Bezug auf den Longrun. Ich bin zudem sehr stolz auf das Team und die Entwicklung, die mein Teamkollege Max gemacht hat.“

 

 

Stills schnellste Runde lag bei 1:31,904 Minuten. „Die Runde war frei von Verkehr. Das gesamte Feld in der ADAC GT4 Germany ist von der Qualität her so ausgeglichen, dass wir trotz der hohen Anzahl von knapp 30 Autos auf der Strecke immer noch gut arbeiten können. Da macht das Fahren gleich doppelt Spaß“, so Still weiter. Die absolute Tagesbestzeit verfehlte der frühere ADAC GT Masters-Pilot jedoch. Diese Marke stellte Gabriela Jílková (27/CZE, Drago Racing Team ZVO) im Mercedes-AMG GT4 mit 1:30,383 Minuten im ersten freien Training auf.

Platz zwei in der zweiten Session sicherte sich der Toyota GR Supra GT4 von Marcel Lenerz (24/Ludwigsau) und Cedric Piro (24/Heusweiler, beide Piro Sports - Burg Zelem Foundation), die lediglich um 0,002 Sekunden geschlagen wurden. Vincent Andronaco (16/Wentorf bei Hamburg) und Paul-Aurel König (17/Hameln, beide Allied-Racing) waren in einem weiteren neuen Porsche nur 0,068 Sekunden von der Spitze entfernt.

 

Mit 0,270 Sekunden Rückstand ging Platz vier an den Mercedes-AMG GT4 von Julian Hanses (24/Hilden) und Theo Oeverhaus (17/Osnabrück, beide CV Performance Group). Die Top Fünf komplettierte der Aston Martin Vantage GT4 von Indy Dontje (37/NLD) und Phil Dörr (21/Butzbach, beide Dörr Motorsport). Somit befanden sich, wie schon im ersten freien Training, erneut Fahrzeuge von vier Marken auf den ersten fünf Plätzen. Das verspricht auf jeden Fall Hochspannung für die beiden Rennen am Samstag und Sonntag.

 

 

 

„Ich hoffe natürlich, dass wir in den Rennen ganz vorne mitspielen können“, blickt Still auf die zwei rund 60-minütigen Läufe. „Ein Platz in den Top Fünf wäre ein riesiger Erfolg. Wir nehmen aber auch gerne etwas mehr mit. Ein Podium wäre die Traumvorstellung.“

Honda-Pilot Andersen setzt Bestzeit in der ersten Trainingssession

 

 

Martin Andersen, Vizemeister von 2021, fährt zum Auftakt der neuen Saison der ADAC TCR Germany in Oschersleben die Bestzeit. Das zweite freie Training folgt am Nachmittag.

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

Perfekter Start für Martin Andersen in Oschersleben: Der 27-jährige hat beim ersten freien Training der siebten Saison der ADAC TCR Germany die Bestzeit gesetzt. In seinem Honda Civic FK7 TCR benötigte der Däne 1:31.512 Minuten, um die schnellste Runde in der Motorsport Arena Oschersleben zu fahren. Dahinter folgte Jessica Bäckman (24, Schweden, ROJA Motorsport). Den dritten Rang sicherte sich René Kircher (21, Hünfeld), der zugleich bester Starter der Junior Challenge war, im zweiten ROJA-Hyundai.

 

Vierter wurde der Litauer Jonas Karklys im Hyundai. Danach folgen der zweite Junior-Pilot Szymon Ladniak im Honda und Patrick Sing in einem weiteren Hyundai. Bester Trophy-Fahrer wurde bei trockenen Streckenbedingungen der Trophy-Champion des Vorjahres, Roland Hertner im Engstler-Honda.

 

Platz acht ging an Robin Jahr im Hyundai Veloster N TCR, dahinter landete Gaststarter Albert Legutko im Honda. Newcomer und Junior-Pilot Max Gruhn komplettiert die Top-10 im Audi RS3 LMS TCR.

 

 

Heute geht es um 16.15 Uhr nochmals auf die Strecke, ehe am Samstag und Sonntag die ersten beiden Saisonrennen anstehen. Am Samstagmorgen steigt um 8.45 Uhr das erste Qualifying. Das erste Rennen, das im kostenlosen Livestream auf der Sportplattform sport.de zu sehen ist, startet um 14.40 Uhr.

Honda-Pilot Andersen dominiert ersten Trainingstag

 

 

Vizemeister Martin Andersen hat zum Auftakt der neuen Saison der ADAC TCR Germany in Oschersleben die ersten Bestzeiten gesetzt. In beiden Trainingssessions war der Honda-Fahrer nicht zu schlagen. Am Samstag geht es um die ersten Punkte der Saison.

Bild: ADAC Motorsport
Bild: ADAC Motorsport

Martin Andersen vom Liqui Moly Team Engstler hat den ersten Trainingstag der ADAC TCR Germany in der Motorsport Arena Oschersleben dominiert und seine Titelambitionen untermauert. Der Vizemeister der Vorsaison fuhr im zweiten Training in 1:31.916 Minuten die schnellste Runde. Auf Platz zwei folgte Jessica Bäckman (24, Schweden) von ROJA Motorsport im Hyundai Veloster N TCR, die mit zwei zweiten Plätzen in den Trainingssession ihre gute Form der ersten Session bestätigte. Den dritten Platz sicherte sich Honda-Pilot Szymon Ladniak (19, Polen, Liqui Moly Team Engstler), der zugleich bester Starter der Junior Klasse war.

 

 

Platz vier und fünf machten die beiden Trophy-Piloten der Serie unter sich aus. Anders als im ersten Training, war der Gewinner diesmal Vincent Radermecker im Holden. Roland Hertner im Honda musste sich dem Belgier um 0,222 Sekunden geschlagen geben. Den sechsten Rang belegte Jonas Karklys vom Team NordPass.

 

 

Newcomer und Junior Max Gruhn fuhr in seinem Audi die siebtschnellste Zeit der Session, dahinter folgte Gaststarter Albert Legutko im Honda. Die beiden Hyundai-Piloten Patrick Sing und Robin Jahr komplettieren die ersten zehn Platzierungen.

Am Samstagmorgen wird es für die Piloten der ADAC TCR Germany dann ernst: Ab 8.45 Uhr steht das erste Qualifying der Saison auf dem Programm, etwas später um 14.40 Uhr beginnt das erste Rennen, das Zuschauer live im kostenlosen Livestream auf der Sportplattform sport.de verfolgen können.

 

Text: ADAC Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0