· 

UNITED AUTOSPORTS HOLT PODIUMSPLATZ MIT DEBÜTANTENTRIO IN DER #2 LMP3 EUROPEAN LE MANS SERIES

Bild: United Autosports Pressemeldung
Bild: United Autosports Pressemeldung

Das LMP3-Podium in Le Castellet für die Startnummer 2 ist das 11. ELMS-Podium für United Autosports

Unglücklicher Reifenschaden verhindert Rennsieg für die #22 LMP2 Crew

 

 

Josh Caygill brachte den Ligier JS P320 mit der Startnummer 2 in die Nähe des Podiums, als er sich der Halbzeit des Rennens näherte, bevor er an Bailey Voisin übergab, der das Rennen in der LMP3-Kategorie anführte, bevor er 90 Minuten vor Schluss an die Box kam. Finn Gehrsitz übernahm dann das Steuer und fuhr immer unter den ersten Drei, bevor Josh seine geforderte bronzene Fahrerzeit absolvierte, in der letzten Stunde führte und die #2 schließlich als Dritter ins Ziel brachte. Das junge Trio, das heute sein erstes LMP3-Rennen in der European Le Mans Series bestritt, zeigte großes Potenzial.

United Autosports zeigte sowohl in der LMP2- als auch in der LMP3-Kategorie beim Auftakt der European Le Mans Series in Paul Ricard ein starkes und konstantes Tempo - das britische Team holte seinen elften Ricard-Podestplatz und die sechste LMP3-Top-Drei-Platzierung auf der französischen Rennstrecke.

 

 

Der Oreca-07 mit der Startnummer 22 übernahm nach 13 Minuten die Führung, nachdem er nach Tom Gambles beherztem Einsatz im Qualifying vom zweiten Startplatz aus ins Rennen gegangen war. Hanson fuhr eine Reihe von schnellsten Runden - und verpasste in der Schlussphase die Bestzeit um 0,015 Sekunden -, während Tappy und Gamble durchweg in den Top-10 lagen. Ein unglücklicher Reifenschaden erforderte einen außerplanmäßigen Stopp nach 103 Minuten während Duncans Stints und zusammen mit einem FCY wurde der Rennsieg für den Oreca-07 mit der Startnummer 22 schnell außer Reichweite. Tom kämpfte hart und überquerte die Ziellinie schließlich als Siebter.

Der #3 AERO Ligier JS P320 machte zwei sehr frühe, außerplanmäßige Boxenstopps. Der erste war für Reparaturen, nachdem Jim McGuire in der ersten Runde des Rennens einen Schaden erlitten hatte, der ihn mit einem Reifenschaden zurückließ. Ein Notboxenstopp in einer geschlossenen Box, um den Reifenschaden zu beheben, führte dann zu einer Stop-Go-Strafe, die den Rest des Rennens der #3 beeinträchtigte.

#22 Phil Hanson (GBR)/Tom Gamble (GBR)/Duncan Tappy (GBR)

Qualifiziert (LMP2): 2. (TG). Rennen (LMP2): 7. 

 

Phil:

 

"Wir sind von Platz zwei gestartet, haben nach ein paar Runden die Führung übernommen und einen Vorsprung herausgefahren, der durch die Safety Cars wieder zunichte gemacht wurde. Bei meinem ersten Stopp verloren wir wegen eines Problems mit der Radbremse Zeit. Es gelang mir, ein paar Plätze gutzumachen, bevor Duncan einen Reifenschaden hatte. Ein Top-Zwei-Ergebnis war heute leicht möglich."

Duncan:

"Meine Rennstints waren gut, nur schade, dass ich mir einen Reifenschaden eingefangen habe. Meine Pace war gut und das Auto war brillant. In der ELMS LMP2 zu fahren, war alles ein bisschen neu. Es war seltsam, sich wie ein 'Rookie' zu fühlen, aber ich habe die ganze Woche versucht, so viele Informationen wie möglich aufzusaugen."

Tom:

"Es ist ein frustrierendes Ergebnis, wenn man bedenkt, wie schnell wir im Quali und im Rennen waren. Reifenschäden kommen vor und wir werden uns alle davon erholen. Wir hatten heute ein sehr starkes Auto, können viel Positives mitnehmen und uns jetzt auf Imola konzentrieren."

#2 Josh Caygill (GBR)/Bailey Voisin (GBR)/Finn Gehrsitz (DEU)

 

Qualifiziert (LMP3): 5. (FG). Rennen (LMP3): 3.

Josh:

"In meinem ersten Rennen für United und meinem ersten LMP3-Rennen auf dem Podium zu stehen, ist ein wahr gewordener Traum. Die #2-Crew und das Team haben das ganze Wochenende über einen mega Job gemacht. Ich habe mich in aller Ruhe herangekämpft und es geschafft, wenn es nötig war. Ein toller Start in die Saison."  

Bailey:

"Es ist großartig, in meinem ersten ELMS-Rennen auf dem Podium zu stehen - ein Ergebnis, das ich letztes Jahr mit United in der Euro GT4 erzielt habe. Es ist ein positives Ergebnis für das Team - sie haben sehr hart mit uns dreien gearbeitet. Es war interessant, sich an den Verkehr zu gewöhnen, und jetzt kann ich es kaum erwarten, nach Imola zu kommen!"

Finn:

"Es ist toll, bei meinem Debüt für United ein Podium zu erreichen. Josh hat uns in die Top-Drei gebracht, und von da an ging es nur noch um die Strategie. Alle drei Fahrer glaubten, dass wir die Pace haben und das Auto war sehr gut."  

#3 Jim McGuire (USA)/Kay Van Berlo (NED)/Andrew Bentley (GBR)

 

Qualifiziert (LMP3): 7. (KVB). Rennen (LMP3): 8.

Jim:

"Ich hatte einen tollen Start, wurde dann aber am Ende der ersten Runde in einen Dreher verwickelt - das war sehr frustrierend. Ich musste zweimal an die Box. Aus irgendeinem Grund verpassten wir eine diskretionäre Runde, und ich hatte Mühe, für den Rest meines Stints wieder in einen Rhythmus zu kommen. Das war sicher ein harter Tag." 

Andreas:

"Ich habe meinen Stint wirklich genossen - das Auto war die ganze Woche über gut. Es ist nur schade, dass Jim ein Problem hatte und wir die Wave-Bys verpasst haben. Ich freue mich auf Italien, wo wir hoffentlich mehr Glück haben werden."

Kay:

"Mein Stint war ziemlich gut. Nach anfänglichen Problemen waren wir nicht mehr im Rennen. Für mich ging es darum, konstant schnell zu sein, so viele Positionen wie möglich aufzuholen und das Auto in einem Stück nach Hause zu bringen. Wir formieren uns jetzt neu und freuen uns auf bessere Zeiten in Imola." 

Zak Brown

 

"Wir haben in beiden Kategorien eine gute, starke Pace gezeigt. Es ist fantastisch, in Ricard ein weiteres LMP3-Podium zu holen. Der Reifenschaden der #22 hat uns mindestens ein Podium gekostet, während sich die #3 gut erholt hat, nachdem Jim in der ersten Runde umgedreht wurde. Auf nach Imola!" 

 

Richard Dean

"Für das Auto mit der Startnummer 3 war das Rennen bereits in der ersten Runde vorbei, als Jim unverschuldet einen Unfall hatte und zu allem Überfluss auch noch einen Reifenschaden erlitt, so dass er das Auto zu einem Notstopp an die Box bringen musste, als die Boxen noch geschlossen waren. Das Team verbüßte dann die Stop-and-Go-Strafe für diese Notbox und blieb konzentriert, um das Auto bis zum Ende des Rennens wieder in die Punkte zu bringen. Es war ein großartiges Wochenende für das Auto mit der Startnummer 2, auf dem Podium zu stehen. Die drei haben so viel Potenzial, und sie werden noch besser werden. Es ist schön, dass sie mit einer Trophäe und Champagner nach Hause fahren. 

Für die #22 ist es schwer zu verkraften, dass uns ein potenzieller Rennsieg wegen eines Reifenschadens genommen wurde. Wir waren mit Sicherheit schnell genug für die Pole-Position, und unser Renntempo war so gut, dass wir das Rennen am Start anführten, aber wenn man einen Reifenschaden hat und einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen muss, wird uns das nicht zum Sieg verhelfen. Daher denke ich, dass das Retten einiger Punkte am Ende das Beste war, worauf wir hoffen konnten."

 

Text: United Autosports Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0