· 

Prema Racing mit Bestzeit bei den offiziellen Testfahrten der ELMS in Le Castellet

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

Am ersten Tag des offiziellen Tests der European Le Mans Series 2022 auf dem Circuit Paul Ricard wurden in drei Sessions zehn Stunden auf der Strecke verbracht. 

 

 

Das Wetter war trocken mit einer Brise und einer Wolkendecke am Morgen und einer Durchschnittstemperatur von etwa 12 Grad Celsius. In der Nachmittagssitzung riss die Wolkendecke auf und die Temperatur stieg auf 14 Grad an. Die zweistündige Abendsession endete nach Sonnenuntergang, und die Umgebungstemperatur sank bis zum Schwenken der Zielflagge auf 10 Grad.

Der amtierende Champion Yifei Ye gab im Oreca 07-Gibson mit der Startnummer 37 von Cool Racing das Tempo vor. Der Chinese fuhr am Vormittag die schnellste Zeit und verbesserte sich am Nachmittag um 0,5 Sekunden mit einer Runde von 1.43,856 Minuten, der schnellsten der drei Sitzungen.

 

 

Das zweitschnellste Auto am ersten Tag war der Oreca mit der Startnummer 43 von Inter Europol Competition. Fabio Scherer fuhr in der zweistündigen Abendsession eine Runde von 1:44,161 Minuten und lag damit 0,220 Sekunden vor dem IDEC Sport Oreca mit der Startnummer 28 von Paul Loup Chatin, der in der vierstündigen Vormittagssession mit einer Runde von 1:44,381 Minuten die drittschnellste Zeit fuhr.

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

Der schnellste der 13 LMP3-Fahrzeuge war der Cool Racing Ligier JS P320-Nissan mit der Startnummer 17 von Malthe Jakobsen. Der Däne fuhr am Vormittag eine Runde von 1.50,106 Minuten und lag damit 0,6 Sekunden vor dem Ligier mit der Startnummer 5 von RLR MSport, der von Alex Kapadia gefahren wurde (1.50,720 Minuten).

 

 

Das drittschnellste LMP3-Auto am ersten Tag war der Ligier mit der Startnummer 27 von Cool Racing von Jean-Ludovic Foubert. Der Franzose lag nur eine Zehntel hinter Alex Kapadia und fuhr am Nachmittag eine Zeit von 1.50,874 Minuten.

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

Die LMGTE-Klasse wurde vom amtierenden Meister Iron Lynx angeführt. Davide Rigon umrundete die 5,771 km lange Strecke im Ferrari F488 GTE EVO mit der Startnummer 60 am Vormittag in 1.54,201 Minuten, nur 0,026 Sekunden vor Gianmaria Bruni im Porsche 911 RSR-19 mit der Startnummer 77 von Proton Competition.

 

 

Der Italiener fuhr am Nachmittag mit 1.54,227 Minuten die schnellste Runde und lag damit 0,147 Sekunden vor dem Ferrari mit der Startnummer 33 von Oscar Tunjo. Der Kolumbianer fuhr am Nachmittag mit 1.54,374 Minuten die zweitschnellste Runde und die drittschnellste am ersten Tag.

 

Am zweiten Tag des offiziellen ELMS-Tests 2022 werden sieben Stunden auf der Strecke absolviert, beginnend mit einer vierstündigen Vormittagssitzung um 9.00 Uhr und einer weiteren dreistündigen Nachmittagssitzung um 14.00 Uhr.

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

Am letzten Tag des offiziellen Tests der European Le Mans Series 2022 auf dem Circuit Paul Ricard fuhr der Prema Racing Oreca 07-Gibson mit der Startnummer 9 die schnellste Runde vor dem ersten Rennen, den 4 Stunden von Le Castellet.  

 

 

Der amtierende Champion Louis Deletraz fuhr in der vierstündigen Vormittagssitzung eine Runde von 1.43,662 Minuten auf der 5,771 km langen Strecke und war damit nur 0,097 Sekunden schneller als sein Teamkollege Ferdinand Habsburg. Beide Zeiten waren schneller als die beste Runde des ersten Tages, die von Yifei Ye im Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing (1.43,856) gefahren wurde, die auch von Patrick Pilet im Oreca mit der Startnummer 28 von IDEC Sport (1.43,773) unterboten wurde. 

Das beste LMP2-Pro/Am-Auto während des zweitägigen Tests war der Oreca mit der Startnummer 51 vom Team Virage mit einer Zeit von 1.43,941 Minuten.

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

Die insgesamt schnellste Zeit in der LMP3-Klasse wurde in der Morgensitzung des ersten Tages vom Ligier mit der Startnummer 17 von Cool Racing von Malthe Jakobsen gefahren. Die Runde des Dänen von 1.50,106 Minuten erwies sich in den folgenden vier Sitzungen als unschlagbar, wobei Alex Kapadia im Ligier mit der Startnummer 5 von RLR MSport mit einer Runde von 1.50,126 Minuten (+0,020 Sekunden) in der Morgensitzung am nächsten kam.

 

 

Der RLR MSport Ligier mit der Startnummer 15 von Valentino Catalano war der drittschnellste mit einer Zeit von 1.50,233 Minuten, die ebenfalls in der Vormittagssitzung erzielt wurde.

Bild: ELMS / JEP
Bild: ELMS / JEP

In der LMGTE war es ein Ferrari-Kampf um die schnellste Zeit des zweitägigen Tests. Der F488 mit der Startnummer 57 von Kessel Racing und Mikkel Jensen setzte sich knapp vor dem amtierenden Champion Iron Lynx an die Spitze. Der Däne lag mit seiner Runde von 1.54,058 nur 0,001 Sekunden vor dem Ferrari mit der Startnummer 60 von Iron Lynx, dessen Fahrer Davide Rigon am Vormittag eine Rundenzeit von 1.54,059 fuhr.

 

Der Porsche mit der Startnummer 77 von Proton Competition war mit Gianmaria Brunis 1.54,227 Rundenzeit am Nachmittag des ersten Tages der Drittschnellste.

 

 

Die European Le Mans Series 2022 wird am Freitag mit dem ersten von zwei Trainingssitzungen um 11.30 Uhr wieder auf die Strecke gehen.

Louis Deletraz, LMP2-Champion der europäischen Le Mans-Serie 2021

 

F: Wie ist der zweitägige Test bisher verlaufen?

 

Louis Deletraz: "Es läuft gut. Es waren ein paar lange Tage mit vielen Tests, viel Fahrerei und einem Wechsel des Teamkollegen in letzter Minute, weil sich Juan (Correa) leider verletzt hat. Wir haben also etwas zusätzliche Arbeit."

 

F: Prema ist ein neues Team in dieser Saison und Sie kennen das Team recht gut, oder?

 

 

LD: Ja, ich kenne das Team recht gut. Ich meine, ich bin seit vielen Jahren gegen sie angetreten, und wissen Sie, ich bin lieber mit ihnen als gegen sie. Sie haben alles in der Formel Zwei und Drei gewonnen. Hoffentlich können wir daran anknüpfen und noch mehr Erfolg haben."

F: Sie sind hier der amtierende Champion mit einem neuen Team und haben eine Menge Konkurrenz. Haben Sie sich die Testzeiten anderer Konkurrenten angeschaut und wie sehen diese im Vergleich aus?

 

LD: "Die Konkurrenz ist in diesem Jahr unglaublich groß, es gibt wirklich viele Autos, viele Autos, die auch gewinnen können, und ich denke, das Rennen wird sehr spannend werden. Ich denke, dass Cool Racing wie erwartet sehr stark ist, Panis ebenfalls, United (Autosports) und hoffentlich auch wir... Wir werden es am Sonntagabend sehen, aber es wird sicher ein hartes Rennen.

 

F: Was hältst du von der Strecke hier in Le Castellet?

 

 

LD: "Ich mag die Strecke wie immer. Ich meine, sie ist sehr breit. Sie ist gut zum Testen geeignet. Für Rennen kann man meiner Meinung nach etwas zu breit fahren, aber es ist trotzdem eine sehr schöne Strecke und das Layout ist sehr technisch. Es macht mir also immer Spaß, hier zu sein."

John Falb, LMP2-Pro/Am-Meister der European Le Mans Series 2021

 

F: Wie laufen die Testfahrten?

 

John Falb: "Ja, wir sind hier beim Prolog in Paul Ricard und freuen uns auf eine großartige Saison zurück in der ELMS. Zwei Testtage vergehen wie im Flug. Man denkt, man hätte alle Zeit der Welt, und dann kommt die letzte Session. Wir haben viel Wind, und das macht es schwierig, das Auto richtig abzustimmen. Jetzt freuen wir uns auf die Rennen und darauf, loszulegen."

 

F: Wie kommst du mit deinen neuen australischen Teamkollegen zurecht?

 

 

JF: "Nun, laut den Aussies ist einer von ihnen Tasmanier! Aber ja, sie sind beide Australier und Alex (Peroni) und James (Allen) machen einen tollen Job. James bringt eine Menge Erfahrung mit, und Alex ist relativ neu im Auto, aber er hat schon ein paar Tage getestet und sich gut eingearbeitet, das ist gut.

 

 

 

F: Sie verteidigen Ihren Titel in der LMP2-Pro/Am-Klasse, es gibt sieben Autos in der Meisterschaft; glauben Sie, dass Sie es wieder schaffen werden?

 

JF: "Natürlich, wir werden alles geben, was wir können. Die Konkurrenz hat sich gefühlt noch einmal gesteigert. Mit sieben Autos, die wahrscheinlich gewinnen können, sind wir wirklich gut dabei. Aber wir werden tun, was wir können."

 

Text: ELMS Media

Kommentar schreiben

Kommentare: 0