· 

Für Tom Coronel ist das Alter nur eine Zahl

Bild: TCR Europe
Bild: TCR Europe

Obwohl er Anfang April fünfzig Jahre alt wurde, hat der erfahrene Tourenwagenfahrer Tom Coronel nicht vor, sich in nächster Zeit aus dem Rennsport zurückzuziehen. Er kündigte seine TCR Europe-Kampagne 2022 mit Comtoyou Racing an und freut sich auf eine weitere Saison in der Königsklasse, nachdem er die Saison 2021 als Vierter in der Fahrerwertung abgeschlossen hat.

 

Der charismatische Niederländer wird wieder am Steuer eines Audi RS 3 LMS sitzen, aber das Team hat angekündigt, dass Coronel und seine neuen Teamkollegen Franco Girolami und Viktor Davidovski jeweils die brandneue Version des Autos haben werden, das Coronel im vergangenen Jahr einen Sieg und drei Podiumsplätze in der Serie bescherte. Für Tom ist der neue Audi allerdings kein Unbekannter, denn er fuhr ihn bereits im vergangenen Jahr in der WTCR für Comtoyou Racing.

Doch neben seinem "großen" Geburtstag steht eine weitere Zahl für Coronels bemerkenswerte Langlebigkeit in diesem Sport. Im Jahr 2019 entschied er sich, mit der Nummer 30 auf seinem Auto zu fahren, um sein 30-jähriges Bestehen im Motorsport zu feiern, und diese Tradition hat er in den letzten Jahren fortgesetzt. Es überrascht daher nicht, dass das Auto 2022 die Nummer 33 auf den Türen tragen wird, während das leuchtend gelbe und rote Farbschema, das von DHL gesponsert wird, es zu einem der am leichtesten zu erkennenden Autos im Feld macht.

 

Coronel kommentierte: "Egal, wie lange ich schon im Motorsport aktiv bin, wenn der Frühling kommt, kann ich es kaum erwarten, wieder Rennen zu fahren. Das habe ich einfach in mir, und das ist etwas, das ich wahrscheinlich auch nie verlieren werde. Ende dieses Monats können wir wieder loslegen, ich bin wirklich gespannt. Wenn etwas gut ist, warum sollte man es dann ändern? Ich fühle mich sehr wohl mit dem Auto und im Team, meine treuen Partner wollen weitermachen, daher freue ich mich, dass ich in der kommenden Saison wieder am Start sein werde.

"Ich bin zwar 50 geworden, aber das Rennauto spürt und weiß nicht, wie alt man ist. Man darf nicht vergessen, dass Gabriele Tarquini mit 57 Jahren Weltmeister geworden ist, es gibt also noch eine Zukunft im Motorsport für mich!"

 

Text: TCR Europe

Kommentar schreiben

Kommentare: 0