SCHWIERIGES WOCHENENDE FÜR MADPANDA MOTORSPORT IN IMOLA

Bild: Madpanda Motorsport
Bild: Madpanda Motorsport

Die Saison der Fanatec GT World Challenge Europe Endurance begann an diesem Wochenende auf der Rennstrecke von Imola. Die Neulinge Dusan Borković und Sean Walkinshaw sammelten viele wertvolle Erfahrungen, auch wenn ein unvermeidlicher Kontakt zu Beginn des Rennens ihre Chancen auf Punkte schmälerte. Vier Punkte holte dagegen Madpanda im Rennen der Fanatec Esports GT Pro.

Der ehemalige TCR-Pilot ging bei seinem ersten Langstreckenrennen in einem Feld von 52 Fahrzeugen an den Start. Der Serbe startete nach einem komplizierten Qualifying aufgrund von starkem Verkehr auf P45, beendete seinen Stint aber 12 Plätze besser in der Wertung, was wirklich beeindruckend ist. Sean hat seinen Stint nach seinem Comeback auf der europäischen Bühne gut gemeistert, bevor ihn eine Berührung in der Anfangsphase des Rennens dazu zwang, an die Box zu fahren und leider auszufallen. Ezequiel hatte zwar nicht die Gelegenheit, das 3-Stunden-Rennen von Imola zu fahren, aber er fuhr ein fantastisches Rennen im Fanatec-Simulator. Er beendete die erste Runde des Esports GT Pro Rennens auf P2 und sammelte damit Punkte für die echte Silver Cup Wertung. 

Das Team arbeitet derzeit hart daran, das Auto zu reparieren und es für die offiziellen ADAC GT Masters-Tests am Dienstag und Mittwoch nach Oschersleben zu bringen, wo Regen erwartet wird. Das Team wird schließlich sein Debüt in der deutschen Meisterschaft geben. 

 

 

Madpanda verlässt Italien mit einem denkwürdigen Andenken an seine brandneue Lackierung, die vor und hinter den Kulissen viele positive Reaktionen hervorrief. 

Bild: Madpanda Motorsport
Bild: Madpanda Motorsport

Sean Walkinshaw, Fahrer: "Es war ein "charakterbildendes Wochenende", wie die Engländer sagen würden. Es war eine Herausforderung und wir hatten viel Pech. Besonders im Qualifying mit dem Verkehr und den roten Flaggen. Wir hätten viel besser abschneiden müssen, als wir gezeigt haben. Dann gelang Dusan ein fantastischer Start, er machte 13 Plätze gut. Die Berührung, die sich ereignete, hätte jedem passieren können. Leider mussten wir aufgeben. Das ist schade, denn wir haben das ganze Wochenende über gute Schritte gemacht und hatten eine gute Rennpace. Wir fahren jetzt nach Paul Ricard und werden dort unser wahres Potenzial zeigen."

Dusan Borković, Fahrer: "Es war ein aufregendes Wochenende für mich, da dies mein erstes GT-Rennen war. Für einen Erststarter kann ich nicht unzufrieden sein. Als Team hatten wir am Ende kein Glück mit dem Auto, aber ich habe eine wertvolle Erfahrung gesammelt. Das Qualifying war mit viel Verkehr und 52 Autos in der Startaufstellung eine Herausforderung, aber ich bin mir sicher, dass ich mich im Laufe der Zeit verbessern werde. Der Start zum Rennen war für mich sehr erfolgreich, denn ich fuhr von P45 auf P33, aber dann wurde ich ein paar Mal getroffen und konnte mich nicht mehr verbessern. Ich freue mich auf das nächste Rennen in Paul Ricard. Ich weiß, dass es eine neue Herausforderung sein wird, aber ich glaube, dass wir mit der Erfahrung aus diesem Rennen eine bessere Leistung bringen werden. 

Bild: Madpanda Motorsport
Bild: Madpanda Motorsport

Ezequiel Companc, Fahrer und Teamchef: "Es war eine Freude, mit Dusan und Sean zu arbeiten. Sie haben ein großes Potenzial und passen gut in das Team. Die Chemie stimmt. Auch wenn es nicht das ist, was wir für unser erstes Rennwochenende erwartet haben, haben wir viele Daten gesammelt und einige der schnellsten Boxenstopps absolviert. Für das nächste Rennen in Paul Ricard werden wir gestärkt zurückkommen. Persönlich war ich froh, wieder bei einem Esports-Event dabei zu sein. Ich habe es geschafft, auf das Podium zu fahren und die ersten Punkte für das Team im Jahr 2022 zu holen! "

 

Text: Madpanda Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0