Team WRT stellt den Audi beim Saisonauftakt in Imola auf die Pole-Position

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Team WRT holte die erste Pole-Position der Saison 2022 und bescherte dem neuen Audi R8 ein perfektes Wettbewerbsdebüt in Imola

 

Die letzte Pole-Position der deutschen Marke gab es auf derselben Strecke im Jahr 2020, und auch heute war die Pace klar: Vier der R8 LMS Evo II qualifizierten sich unter den Top-10 der Gesamtwertung, und im Silver Cup gab es Platz 1. Allerdings hatten sie es nicht leicht, denn auch die Vertreter von Mercedes-AMG, McLaren, Aston Martin und BMW waren unter den Top-10 der Startaufstellung. 

Das Ergebnis war mehr der Konstanz als der Geschwindigkeit geschuldet, was angesichts des dichten Verkehrs in einem 52 Fahrzeuge umfassenden Feld auch zu erwarten war. Die Hauptaufgabe bestand darin, den Platz zu finden, um eine saubere und konkurrenzfähige Runde zu fahren, was allen drei WRT-Fahrern gelang.  

Dries Vanthoor war in der ersten Session Fünfter, wenn auch nur der viertbeste Audi, nachdem Christopher Haase für Tresor by Car Collection die Zeiten anführte, während Seriendebütant Adam Eteki im Auto mit der Startnummer 10 von Boutsen Racing einen beeindruckenden zweiten Platz erzielte. 

 

Kelvin van der Linde fuhr die viertbeste Zeit in Q2, das ebenfalls von einem Audi angeführt wurde, als Patric Niederhauser im Fahrzeug mit der Startnummer 25 des Saintéloc Junior Teams an der Spitze stand. Markus Winkelhock wurde im Audi mit der Startnummer 66 von Attempto Racing Zweiter, gefolgt vom amtierenden Champion Nicklas Nielsen im Ferrari mit der Startnummer 51 von Iron Lynx.

Bild: SRO
Bild: SRO

In Q3 war Weerts der Achtschnellste, was seinem Team die Pole-Position mit einem Vorsprung von nur 0,023 Sekunden auf die Maschine mit der Nummer 25 von Saintéloc einbrachte. Der junge Belgier beendete die Session in Tamburello auf der falschen Seite und verlor die Kontrolle über sein Auto, als er in der Schlussphase auf eine noch bessere Zeit drängte. Dies führte zu einer roten Flagge, aber so wie es aussieht, wird die #32 von der Pole starten. 

Der Mercedes-AMG Team Akkodis ASP mit der Startnummer 88 wird von der dritten Position aus ins Rennen gehen, unterstützt von einer starken Q3-Leistung von Jules Gounon, der eine Zeit von 1.39,559 Minuten erzielte. Mit der #12 von Tresor by Car Collection waren drei Audis unter den ersten Vier, während JP Motorsport mit dem McLaren #111 einen guten fünften Platz belegte.

 

Iron Lynx qualifizierte sich mit dem #51 Ferrari auf dem sechsten Platz und erholte sich damit von einem schwierigen Start in die Session, gefolgt vom #99 Attempto Racing Audi, dem #95 Beechdean AMR Aston Martin und dem #98 ROWE Racing BMW. Marvin Kirchhöfer war der Star des Q3 mit einer blitzschnellen Zeit von 1.39,489 Minuten und brachte den #38 JOTA McLaren auf den 10. 

Die Pole-Position im Silver Cup ging an den bereits erwähnten #99 Attempto Audi, der die am Samstag gezeigte Pace von Alex Aka, Nicholas Schöll und Marius Zug wiederholte. Sie starten neun Plätze vor dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 von Akkodis ASP, während der Audi mit der Startnummer 26 vom Saintéloc Junior Team eine Position weiter hinten steht. 

Bild: SRO
Bild: SRO

 

Die allererste Gold Cup-Pole ging an Winward Racing mit dem #57 Mercedes-AMG von Jens Liebhauser, Lorenzo Ferrari und Lucas Auer. Ferrari erzielte das beste Ergebnis des Trios und sicherte sich in Q2 den neunten Gesamtrang. Die Pole-Position in der Pro-Am-Klasse ging an AF Corse mit dem #52 Ferrari von Louis Machiels, Stefano Costantini und Andrea Bertolini, die mit einem Vorsprung von 12 Plätzen auf ihre nächsten Konkurrenten starten werden. 

Das dreistündige Rennen zum Saisonauftakt wird heute Nachmittag um 15:00 Uhr MESZ gestartet. Live-Streaming ist auf der Website der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS und in den sozialen Medien möglich, mit Kommentaren auf Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0