· 

Bowers und Lachenauer holen das Double für Racing Spirit of Léman in Imola

Bild: SRO
Bild: SRO

Bowers und Lachenauer beenden Traumwochenende in Imola mit einem weiteren Gesamtsieg und einem Silver Cup Sieg

Jacoma und Fontana spielen ihren Boxenstopp perfekt aus und holen den Pro-Am-Sieg für Centri Porsche Ticino

 

Ein spätes Drama verhilft Cazalbon und Lambert in ihrem AGS Events Aston Martin an die Spitze der Am-Klasse

Gus Bowers und Konstantin Lachenauer machten in Imola einen Traum-Doppelsieg perfekt, indem sie die Pole-Position im zweiten Rennen am Sonntag in einen komfortablen Sieg in ihrem Racing Spirit of Léman Aston Martin umwandelten. Gleich dahinter holte sich der Centri Porsche Ticino Cayman von Alex Fontana/Ivan Jacoma die Pro-Am-Lorbeeren als Gesamtzweiter, während sich der AGS Events Aston Martin von Wilfried Cazalbon/Julien Lambert in einem engen Kampf der Am-Klasse durchsetzte.

Racing Spirit of Léman beim Doppelsieg in Imola

 

Nachdem Bowers und Lachenauer an diesem Wochenende bereits einmal auf der obersten Stufe des Podiums gestanden hatten, waren sie vielleicht die Favoriten, dies am Sonntag zu wiederholen. Ihr Vantage mit der Startnummer 10 stand auf der Pole Position, die Bowers mit einer hervorragenden Runde im späten Qualifying errungen hatte.

Als die Lichter ausgingen, machte der Brite keinen Fehler und schloss die Tür zu Vincent Beltoise im #29 Mirage Racing Alpine und führte das Feld in Tamburello an. Leider war dies das Ende des Rennens für Beltoise, der von Erwan Bastard im drittplatzierten Saintéloc-Audi in einen Dreher verwickelt wurde, was das Safety Car auf den Plan rief. Beltoise konnte zwar aus dem Kiesbett geborgen werden, wurde aber später im Rennen von Noah Andys Aston Martin mit der Startnummer 7 getroffen und landete erneut im Kiesbett.

Während es hinten hektisch zuging, nahm Bowers beim Neustart den Kopf runter und machte sich daran, den Rückstand auf Bastard, der nun Zweiter war, aufzuholen. Das größte Interesse weckte jedoch der Kampf um den dritten Platz.

 

Wilfried Cazalbon hatte einen fantastischen Start hingelegt, um die Führung in der Am-Klasse zu übernehmen und sich auf den dritten Platz in der Gesamtwertung zu schieben. Sein Aston Martin mit der Startnummer 89 konnte sowohl den Aston mit der Startnummer 19 von Akhil Rabindra (Racing Spirit of Léman) als auch den Audi des Teams Fullmotorsport von Christophe Hamon einholen. Zur Halbzeit des Rennens entwickelte sich daraus ein Dreikampf um den letzten Podiumsplatz und die Führung in der Am-Klasse, da Hamon immer wieder versuchte, an den beiden Aston Martins vorbeizukommen.

Die Dinge spitzten sich zu, als Cazalbon in Tamburello einen Fehler machte, über das Kiesbett sprang und Hamon es irgendwie schaffte, sich an beiden vorbei auf den dritten Gesamtrang und die Führung in der Am-Klasse zu schieben.

An der Spitze hielt Bowers Bastard auf Distanz, wurde aber durch die Nachricht beflügelt, dass der Audi mit der Startnummer 14 eine 10-Sekunden-Zeitstrafe für seine Beteiligung an der Kollision mit Beltoise beim Start erhalten hatte.

 

Als sich das Boxenfenster öffnete, kam Bowers als erster der beiden in die Box, während Bastard draußen blieb und verzweifelt versuchte, in der sauberen Luft etwas Zeit aufzuholen. Als Lachenauer die Führung von Bowers übernahm, kam er mit 10 Sekunden Vorsprung zurück.

Bild: SRO
Bild: SRO

Es sah so aus, als wäre die Sache damit erledigt, aber das Team Centri Porsche Ticino hatte eine hervorragende Strategie verfolgt und sich als größte Gefahr für den Führenden erwiesen. Ivan Jacoma hatte einen großartigen Job gemacht, um den sechsten Platz zu halten, als das Boxenfenster geöffnet wurde, und er tauchte bei der ersten Gelegenheit ein, um Alex Fontana zu überholen. Die Kombination aus einem schnellen Stopp und einer ruhigen Boxengasse wirkte Wunder, und als sich die Gesamtwertung abzeichnete, hatte sich Fontana auf den zweiten Platz vorgearbeitet und lag in der Pro-Am-Wertung weiterhin in Führung.

Roee Meyuhas hatte den Audi mit der Startnummer 14 von Bastard übernommen und kam als Dritter ins Ziel, doch Gregory Guilvert im Audi mit der Startnummer 42 von Saintéloc war ihm dicht auf den Fersen. Mit der Strafe im Nacken wich Meyuhas auf das Schwesterauto aus, was Guilvert die Chance gab, Fontana die Führung in der Pro-Am-Klasse streitig zu machen. Guilvert war dem Porsche in der Schlussphase dicht auf den Fersen, doch ein später Angriff wurde vereitelt, als sich der Mercedes-AMG mit der Startnummer 53 von Akkodis ASP in der Villeneuve-Schikane ins Kiesbett drehte und eine Gelbphase auslöste, die einige Fahrer zu verärgern schien, insbesondere Antoine Leclerc im Alpine mit der Startnummer 36 von Code Racing, der das Heck von Simon Tirmans Auto mit der Startnummer 110 von Autosport GP stark berührte.

Die gelbe Flagge auf der Strecke wurde bald zu einem Safety-Car, aber da nur noch wenige Minuten zu fahren waren, lief die Uhr ab, bevor das Rennen wieder aufgenommen werden konnte. Bowers und Lachenauer gewannen die Gesamtwertung und den Silver Cup, Jacoma/Fontana wurden Zweite und gewannen die Pro-Am-Wertung, Guilvert wurde Dritter im Gesamtklassement und Zweiter in der Pro-Am-Wertung.

Tom Canning brachte den #19 Racing Spirit of Léman Aston, den er sich mit Rabindra teilt, als Vierter ins Ziel und sicherte sich damit den zweiten Platz im Silver Cup, knapp vor dem bestraften Bastard/Meyuhas Audi. Nach ihrer Hauptrolle im ersten Rennen feierten Andreas Mayrl und Vincent Andronaco in ihrem Allied-Porsche Cayman den dritten Platz in der Pro-Am-Wertung und den sechsten Gesamtrang.

Bild: SRO
Bild: SRO

 

Auch der Kampf in der zweiten Runde war spannend. Hamon führte im Audi des Teams Fullmotorsport kurz vor dem Boxenfenster, und es sah nach einer komfortablen zweiten Hälfte aus, als auch Cazalbon/Julien Lambert einen langsamen Boxenstopp einlegten. Mit dem amtierenden Am-Champion an der Spitze und auf der Jagd nach seinem zweiten Sieg in diesem Rennen schien alles klar zu sein, bis Michael Blanchemain im Verkehr mit dem Ellbogen weit aufgerissen wurde und sich halb drehte, so dass Lambert im Vantage #89 kurz vor der Gelbphase wieder vorbeiziehen konnte. Blanchemain erholte sich und wurde mit großem Abstand Zweiter vor dem #61 Akkodis ASP Mercedes-AMG von Mauro und Benjamin Ricci, der das Podium der Klasse komplettierte.

Die GT4 European Series wird am Wochenende vom 3. bis 5. Juni auf dem Circuit Paul Ricard in Frankreich für zwei weitere Rennen ausgetragen.

 

Text SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0