Mercedes-AMG Team Akkodis ASP an der Spitze in einem ereignisreichen ersten Training in Imola

Bild: SRO
Bild: SRO

Das Mercedes-AMG Team Akkodis ASP führte das erste freie Training des Jahres 2022 in Imola an, bei dem die schnellsten 27 Autos weniger als eine Sekunde auseinander lagen. 

Raffaele Marciello fuhr eine Zeit von 1.40,298 Minuten und lag damit 0,127 Sekunden vor dem #95 Beechdean AMR Aston Martin von Maxime Martin an der Spitze der Zeitenliste. Drittschnellster war das Mercedes-AMG Team GetSpeed mit Luca Stolz, dem 0,134 Sekunden auf Marciello fehlten.

 

Ein Audi-Trio belegte die nächsten drei Plätze: Patric Niederhauser wurde für Saintéloc Racing Vierter, gefolgt von Kelvin van der Linde (#32 Team WRT) und Fred Vervisch (#46 Team WRT). BMW und McLaren waren durch ROWE Racing (P7) und JP Motorsport (P10) ebenfalls in den Top-10 vertreten. 

Attempto Racing führte den Silver Cup mit seinem Audi #99 an. Alex Aka fuhr mit einer Zeit von 1.40,623 Minuten auf den achten Gesamtrang und blieb damit nur drei Zehntel hinter der Bestzeit. Damit lag er sieben Positionen vor dem #777 Al Manar by HRT Mercedes-AMG, während der #26 Saintéloc Racing Audi einen weiteren Platz zurücklag.

Winward Racing setzte sich mit dem Mercedes-AMG mit der Startnummer 57 an die Spitze der neuen Gold-Cup-Klasse, dank Lucas Auer, dessen 1.40,713 Minuten für Platz 12 im Gesamtklassement reichten. Das starke Gesamtergebnis von Beechdean AMR wurde durch den zweiten Platz des Aston Martin #97 unter den Gold-Fahrern ergänzt, der den 13. In der Pro-Am-Wertung setzte sich AF Corse dank einer Runde von Andrea Bertolini in 1.41,353 Minuten an die Spitze und platzierte den Ferrari mit der Startnummer 52 auf Platz 30 der Gesamtwertung. 

Bei einem Feld von 52 Fahrzeugen war es an diesem Wochenende schwierig, Platz für eine saubere Runde zu finden. Hinzu kamen nicht weniger als neun Gelbphasen, um einen Poller auszutauschen, der in der Variante Alta-Schikane wiederholt umgestoßen worden war. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Weitere Zwischenfälle gab es für den #3 GetSpeed Mercedes-AMG, der sich in Acque Minerali drehte, und späte Kontakte, in die der #54 Dinamic Motorsport Porsche, der #159 Garage 59 McLaren und der #33 Team WRT Audi verwickelt waren. Letzterer war auch in der Boxengasse in eine Berührung mit dem Auto des Mercedes-AMG Team Akkodis ASP mit der Startnummer 88 verwickelt. 

Valentino Rossi hatte in der Session seinen ersten Auftritt in einem Wettbewerb seit seinem Wechsel zum GT-Rennsport. Der Italiener löste Vervisch am Steuer des Audi mit der Startnummer 46 des Team WRT ab und überrundete den Belgier mit nur zwei Sekunden Vorsprung.

Die Autos werden für weitere 90 Minuten auf die Strecke zurückkehren, wenn das Pre-Qualifying heute Nachmittag um 14:05 Uhr beginnt. Live-Streaming ist auf der Website der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS und in den sozialen Medien mit Kommentaren auf Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch möglich.

Samstag, 2. April

14:05 - 15:35 Uhr: Vor-Qualifikation

18:20 - 19:20 Uhr: Fanatec Esports GT Pro Series Rennen

 

Sonntag, 3. April

09:00 - 10:00 Uhr: Qualifying

15:00 - 18:00 Uhr: Rennen

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0