· 

Allied Porsche und Racing Spirit of Léman teilen sich die Pole Position im spannenden Qualifying von Imola

Bild: SRO
Bild: SRO

Zwei unglaublich enge Qualifying-Sitzungen brachten sowohl dem Allied Racing Porsche Team als auch dem Racing Spirit of Léman Aston Martin die Pole-Position für die GT4 European Series Rennen in Imola.

Vincent Andronaco sorgte für eine Überraschung, als er seinen Allied-Porsche mit der Startnummer 22 gegen Ende der ersten Sitzung an die Spitze der Zeitenliste setzte und damit dem hoch favorisierten Akkodis-ASP-Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 von Trainingsdominator Jim Pla eine weitere Bestzeit verwehrte. Pierre-Louis Chovet holte sich die Silver Cup-Pole für Arkadia Racing Alpine, während Mikhail Loboda im Porsche Cayman #37 von W&S Motorsport die Pole in der Am-Klasse holte.

Die unterbrochene zweite Session war einfach zu eng, um sie als solche zu bezeichnen, da eine Handvoll Autos in den letzten Minuten die vorläufige Pole Position tauschten. Dann drehte Gus Bowers eine atemberaubende letzte Runde und schnappte Racing Spirit of Léman in den letzten Sekunden den Platz weg. Wilfried Cazalbon zeigte im Aston Martin #89 von AGS Events eine großartige Leistung und führte die Am-Division an, während Ivan Jacoma den Cayman von Centri Porsche Ticino in der Pro-Am-Klasse an die Spitze brachte.

Andronaco verdrängt Pla in der ersten Sitzung

 

Da die Profifahrer in diesem Jahr am ersten Qualifying-Segment des Wochenendes teilnehmen mussten, gab es einen klaren Favoriten für die Pole-Position: Jim Pla, der im Mercedes-AMG mit der Startnummer 87 von Akkodis-ASP beide Freitagstrainings dominiert hatte. Vincent Andronaco bewies jedoch, dass sich die Dinge im GT4-Rennsport in einem Augenblick ändern können, indem er im Porsche mit der Startnummer 22 von Allied Racing eine hervorragende Runde drehte und Pla um einen winzigen Hauch abhängte.

Da die Streckentemperaturen relativ niedrig waren, brauchte das Feld eine Weile, um seine Pirelli-Reifen aufzuwärmen, was zu vielen Wechseln an der Spitze führte, da sich mehrere Fahrer an der Spitze der Zeitenliste abwechselten. Schließlich setzte sich Pla kurz nach der Hälfte der Renndistanz durch, wurde aber zunächst von Nico Verdonck (PROsport Racing Aston Martin) und dann von Simon Gachet (Akkodis-ASP Mercedes-AMG) überholt, bevor Andronaco seine Runde drehte und sie alle übertraf. 

Pla versuchte zurückzuschlagen, geriet aber auf seiner letzten fliegenden Runde in den Verkehr und blieb nur 0,075 Sekunden hinter Andronacos Bestzeit zurück. Jeder weitere Versuch wurde vereitelt, als die roten Flaggen die Sitzung vorzeitig beendeten, nachdem Lluc Ibańez' NM Racing Mercedes-AMG kurz auf der Strecke stehen blieb, nachdem er das rechte Heck durch einen heftigen Bordsteinaufprall beschädigt hatte.

Gachet hielt sich auf dem dritten Platz, knapp vor Pierre-Louis Chovet, der sich die Silver-Cup-Pole auf der #13 Arkadia Racing Alpine sicherte. Konstantin Lachenauer wurde im Aston #10 Racing Spirit of Léman Fünfter vor dem Amerikaner Kenton Koch im Vantage #5 Team Spirit Racing. Roee Meyuhas brachte den #14 Audi R8 LMS von Saintéloc auf den siebten Platz, knapp vor Alex Fontana im Centri Porsche Ticino Cayman.

Bild: SRO
Bild: SRO

Tom Canning wird im Aston mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman als Neunter ins Rennen gehen, während Ibañez genug getan hatte, um sich Platz 10 zu sichern, bevor sein Mercedes-AMG Probleme bekam.

 

Auch in der Am-Klasse war viel los: Mikhail Lobodas Porsche Cayman mit der Startnummer 37 von W&S Motorsport sicherte sich die Pole Position, allerdings erst nach einem Kampf mit mehreren Fahrzeugen. Zunächst führte Paolo Meloni im BMW von W&S das Rennen an, bevor Markus Lungstrass im Aston des Team Spirit Racing mit der Startnummer 18 alles unter Kontrolle zu haben schien. Doch zur Mitte des Rennens schlich sich Loboda an die Spitze der Klasse und wurde nicht mehr eingeholt. Julien Lambert startet auf dem Aston Martin mit der Startnummer 89 von AGS Events als Dritter in der Klasse.

Bowers besiegt sie alle im Ziel

 

Gus Bowers, der in der vergangenen Saison noch einen McLaren fuhr, zeigte, dass er sich bereits voll und ganz an einen Aston Martin Vantage GT4 gewöhnt hat, indem er sich in einem actionreichen zweiten Qualifying an die Spitze setzte und sich die Pole Position für das Team Racing Spirit of Léman sicherte.

Nach einer Reihe von Zeiten zu Beginn des Qualifyings wurde das Rennen nach fünf Minuten unterbrochen, nachdem Loïc Villiger im Code Racing Alpine mit der Startnummer 36 einen schweren Unfall hatte, bei dem das Auto in die Leitplanken kippte.

Bild: SRO
Bild: SRO

Bis zur Unterbrechung sah es so aus, als ob die Favoriten für die Pole-Position entweder Vincent Beltoise (#29 Mirage Racing Alpine), Johann Boris Scheier (#13 Arkadia Racing Alpine) oder Erwan Bastard (#14 Saintéloc Audi R8 LMS) wären, der als erstes Auto auf der Strecke war und die saubere Luft für eine Reihe von Top-Runden nutzte.

Doch der Rennabbruch stellte die Teams vor ein Dilemma. Sollten sie einen weiteren Run riskieren, da die Zeit zum Aufwärmen der Reifen so knapp war, oder sollten sie bei dem bleiben, was sie hatten? Der Großteil des Feldes entschied sich für das Glücksspiel, und es entwickelte sich ein spannender später Kampf.

Bowers schlug als Erster zu und senkte Bastards Bestmarke um 0,076 Sekunden, bevor Bastard sich wenige Sekunden vor Schluss wieder an die Spitze setzte. Es sah so aus, als wäre der Kampf entschieden, bis Bowers eine Runde von 1.49,0 Minuten drehte, die ihm beim Fallen der Zielflagge mehr als eine halbe Sekunde Vorsprung einbrachte.

Beltoise schaffte es in den letzten Minuten, Bastard auf den zweiten Platz zu verdrängen, während Akhil Rabindra den Aston mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman auf den vierten Platz brachte.

 

Wilfried Cazalbon wurde im Aston mit der Startnummer 89 von AGS Events hervorragender Fünfter der Gesamtwertung und holte sich die Pole Position in der Klasse Am mit einem Vorsprung vor Christophe Hamon, der im Audi mit der Startnummer 69 vom Team Fullmotorsport einen frühen Dreher hinnehmen musste.

Bild: SRO
Bild: SRO

Mike David Ortmann wurde im Vantage #24 von PROsport Racing Sechster, Thijmen Nabuurs wurde im Vantage #5 des Team Spirit Racing Siebter. Ivan Jacoma stellte den Porsche Centri Ticino Cayman als Achter auf die Pro-Am-Pole, vor Fabien Michal im #42 Saintéloc Audi, während Scheier die Top 10 komplettierte.

Das Eröffnungsrennen der GT4 European Series ist für 17:25 Uhr Ortszeit angesetzt. Die gesamte Action wird live über die Website der GT4 European Series und den YouTube-Kanal von GT World übertragen.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0