· 

Pla und Beaubelique bestimmen die Trainingssitzungen in Imola

Bild: SRO
Bild: SRO

FP1

Jim Pla machte dort weiter, wo er in der vergangenen Saison aufgehört hatte, und verhalf dem Akkodis-ASP-Team im ersten freien Training der GT4 European Series am Freitagmorgen in Imola zu einem Spitzenplatz.

 

 

Der Franzose, der in der vergangenen Saison mehr schnellste Rennrunden als jeder andere Fahrer erzielte, setzte sich kurz nach einer roten Flagge in der Mitte der Sitzung an die Spitze des Feldes und brachte den Mercedes-AMG mit der Startnummer 87, den er sich mit Jean Luc Beaubelique teilt, in Führung.

Die Unterbrechung diente dazu, den Audi mit der Startnummer 3 vom Team Speedcar unter der Leitung von Robert Consani zu bergen, der mit den Leitplanken kollidiert war, während er ironischerweise die zweitschnellste Zeit fuhr.

 

 

Das öffnete dem Arkadia Racing Alpine mit der Startnummer 13, den sich Johan Boris Scheier und Pierre-Louis Chovet teilten, die Tür zum zweiten Platz in der Gesamtwertung, wobei Chovets beste Runde nur 0,034 Sekunden von der Spitzenposition entfernt war. Dies reichte jedoch aus, um das Auto an die Spitze der Silver-Cup-Wertung zu bringen. Der Audi von Consani und Benjamin Lariche vom Team Speedcar reichte dennoch für den dritten Platz.

Bild: SRO
Bild: SRO

Der Porsche 718 Cayman mit der Startnummer 22 von Allied Racing wurde dank Constantin Dressler/Vincent Andronaco Vierter und Zweiter in der Pro-Am-Wertung, während der Aston Martin Vantage mit der Startnummer 19 von Racing Spirit of Léman in den Händen von Akhil Rabindra und Tom Canning Fünfter wurde.

 

 

Saintéloc Racing wurde Sechster. Erwan Bastard/Roee Meyuhas teilten sich den Audi R8 LMS mit der Startnummer 14, knapp vor dem zweiten Aston von Racing Spirit of Léman, gefahren von Gus Bowers und seinem neuen Teamkollegen Konstantin Lachenauer.

FP2

Jim Pla und Jean Luc Beaubelique vervollständigten den Erfolg von Akkodis-ASP im freien Training in Imola, während die Aston Martin Vantage-Crews erfolgreich waren und das Team Spirit Racing sowohl die Silver Cup- als auch die Am-Kategorie anführte.

 

 

Nach einem relativ ruhigen Beginn der Session, bei dem Kenny Herremans im V8 Racing Chevrolet Camaro die Führung übernahm, gab eine lange Gelbphase zur Bergung des gestrandeten JSB Competition Alpine #138 allen die Chance, sich neu zu formieren.

Bild: SRO
Bild: SRO

 

Pierre-Louis Chovet machte das Beste daraus und war der erste, der Herremans im #13 Arkadia Racing Alpine von der Spitze verdrängte, aber wieder einmal hatte Pla eine Antwort parat, indem er zunächst eine Runde von 1.49,7 Sekunden fuhr und dann noch ein paar Zehntel drauflegte, um mit 49,3 Sekunden der erste Fahrer des Wochenendes zu werden, der unter die 1.49er Marke kam.

 

Dies löste eine Reihe von Verbesserungen aus, während die Verfolger versuchten, den Akkodis-ASP Mercedes-AMG einzuholen. Thijmen Nabuurs zeigte eine großartige Leistung und brachte den Aston Martin des Team Spirit Racing, den er sich mit Kenton Koch teilt, auf den zweiten Platz in der Gesamtwertung und den ersten Platz im Silver Cup, knapp vor dem Centri Porsche Ticino Cayman von Ivan Jacoma und Alex Fontana.

 

Text: GT4 European Series

Kommentar schreiben

Kommentare: 0