· 

FALKEN MOTORSPORTS BEIM SAISONAUFTAKT DER NÜRBURGRING LANGSTRECKEN-SERIE OHNE GLÜCK

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Die Vorzeichen für einen erfolgreichen Saisonauftakt in der Grünen Hölle standen gut: Bei strahlendem Sonnenschein kehrten die Fans endlich wieder in das Fahrerlager und die Boxengasse des Nürburgrings zurück. Die Freude über das Ende der Winterpause war groß, doch für Falken Motorsports endete der Samstag mit einem frühen Feierabend. Schon nach der ersten Rennstunde mussten beide Porsche 911 GT3 R das Rennen beenden.

Im morgendlichen Zeittraining lief alles nach Plan. Erst kurz vor dem Ende der Session gingen die beiden Porsche 911 GT3 R auf die Nordschleife, um eine gezeitete Runde zu absolvieren. Während sich Patrick Pilet und Marco Seefried (#3) mit einer Rundenzeit von 7:52.457 Minuten auf dem vierten Gesamtrang platzierten, landete Martin Ragginger mit dem Schwesterauto #4 auf dem achten Platz. Der Österreicher musste auf die Unterstützung von Lars Kern verzichten, der am Samstagmorgen positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Beim Start des Rennens hatte Falken Motorsports noch allen Grund zum Jubel: Patrick Pilet begeisterte mit einem fulminanten Start und setzte sich schon nach wenigen Kurven an die Spitze des Feldes. Dort nutzte der Franzose die Performance seiner frischen Falken-Reifen, um den Vorsprung auf die Verfolger auszubauen. Martin Ragginger hielt unterdessen seine Position in den Top 10 und duellierte sich mit der Konkurrenz.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Doch die Freude währte nicht lange. Bereits nach wenigen Runden kam Martin Ragginger zum unplanmäßigen Stopp an die Box. Ein Folgeschaden, der aus einer Berührung in der Anfangsphase resultierte, zwang den Österreicher zur Aufgabe. Kurze Zeit später meldete auch Marco Seefried, der kurz zuvor das Cockpit von Startfahrer Patrick Pilet übernommen hatte, sein Rennende. Beim Überrunden kollidierte Seefried mit einem Kontrahenten, wobei der Porsche 911 GT3 R zu stark beschädigt wurde, um das Rennen fortsetzen zu können. Beide Piloten blieben jedoch unverletzt.

Nun gilt es, die beiden Porsche 911 GT3 R wieder zu reparieren und den Blick nach vorne zu richten. Denn auf das nächste Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie müssen Fans, Teams und Fahrer nur zwei Wochen warten. Am 9. April 2022 steht mit dem 46. NIMEX DMV 4h-Rennen schon das zweite Saisonrennen der diesjährigen Nordschleifen-Saison bevor.

 

Text: Falken Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0