· 

GT4 European Series startet mit 50 Fahrzeugen in die Saison 2022

Bild: SRO
Bild: SRO

GT4 European Series zieht eine atemberaubende 50-köpfige Nennliste für die gesamte Saison an

Volles Starterfeld für den Saisonauftakt in Imola

 

Die GT4-Formel wird immer stärker, neun verschiedene Marken sind vertreten

Die diesjährige Saison der GT4 European Series wird die größte aller Zeiten, denn es wurde eine rekordverdächtige Anzahl von 50 Fahrzeugen für die gesamte Meisterschaft bestätigt.

 

Die SRO Motorsports Group gab sowohl die Nennliste für die gesamte GT4 European Series als auch die Nennliste für die erste Runde der Meisterschaft in Imola vom 1. bis 3. April bekannt. Damit wurde die Rekordteilnehmerzahl von 46 aus dem letzten Jahr, die beim Auftakt in Monza an den Start gingen, eindrucksvoll übertroffen.

Inhalte von Powr.io werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell und Marketing), um den Cookie-Richtlinien von Powr.io zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Powr.io-Datenschutzerklärung.

Das Mammut-Teilnehmerfeld besteht aus Fahrzeugen von neun weltweit führenden Herstellern, die von 24 verschiedenen Teams in den drei Klassen der Meisterschaft eingesetzt werden.

 

Die Silver-Cup-Hauptklasse hat eine stattliche Anzahl von 19 Nennungen für die gesamte Saison erhalten, während die Pro-Am-Klasse ihre Stärke als Herzstück des GT-Rennsports weiterhin unter Beweis stellt, indem sie diese Zahl erreicht. Auch in der Am-Kategorie gibt es eine zweistellige Zahl von Nennungen, was beweist, dass die GT4 European Series nach wie vor gleiche Bedingungen für Fahrer aller Klassen und Erfahrungsstufen bietet.

Alle Läufe der GT4 European Series werden weiterhin im Rahmen der Fanatec GT World Challenge Europe powered by AWS stattfinden, um sicherzustellen, dass die Serie auch weiterhin ein Teil der weltweit größten GT-Wochenenden ist.

 

Auf nach Imola...

Bild: SRO
Bild: SRO

Mit insgesamt 49 Fahrzeugen auf der Nennliste für den ersten Doppellauf des Jahres auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola wird die GT4 European Series in Italien mit viel Schwung beginnen.

 

Der Wettbewerb um den Silver Cup ist in diesem Jahr sehr offen, und mehrere Teams, die in der letzten Saison gute Leistungen gezeigt haben, wollen in dieser Saison an die Spitze aufsteigen. Der Favorit ist vielleicht das CMR-Team, das mit einem Duo von Toyota GR Supras und dem letztjährigen Silver-Cup-Vizemeister Antoine Potty in der #66 an den Start geht. Der Vorjahresdritte Thijmen Nabuurs wechselt vom V8 Racing Camaro in den Aston Martin Vantage mit der Startnummer 5 des Teams Spirit Racing, den er sich mit dem Amerikaner Kenton Koch teilt.

Der Spanier Lluc Ibañez (Vierter im letzten Jahr) kehrt ebenfalls zurück und gehört zum NM Racing Team. Er wird sich seinen #15 Mercedes-AMG mit Enzo Joulié teilen. Der Italiener Luca Bosco, der im vergangenen Jahr mit seinem dritten Platz in der Pro-Am-Wertung beeindruckte, fährt im Silver Cup an der Seite des Amerikaners Alexandre Papadopulos in einem Mercedes-AMG des Selleslagh Racing Teams.

Das Meisterteam 2020, AGS Events, wird zwei Aston Martins im Silver Cup einsetzen, wobei Hugo Condé/Noah Andy neben Ruben del Sarte und Thomas Verdier bestätigt sind, während Saintéloc Racing einen seiner drei Audi R8 LMS GT4 im Silver Cup einsetzen wird, mit Erwan Bastard und Roee Meyuhas am Steuer.

Der Brite Tom Canning und der Inder Akhil Rabindra werden den Vantage GT4 von Racing Spirit of Léman anführen, während Gus Bowers (Fünfter im letztjährigen Silver Cup) zurückkehrt und sich das zweite Auto des Teams mit Konstantin Lachenauer teilt. Der beliebte Chevrolet Camaro von V8 Racing ist ebenfalls wieder mit dabei, wobei sich das jüngste Mitglied der Rappange-Rennfamilie, Dante, das Auto mit Kenny Herremans teilen wird. BMW wird durch Borusan Otomotiv vertreten sein, und das silberne Team mit dem britischen GT4-Meister von 2021, Will Burns und Berkay Besler, dürfte mit seinem M4 ein starkes Team sein.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Es ist fast unmöglich, aus dem vollen Pro-Am-Teilnehmerfeld einen Sieger vorherzusagen, aber eines ist sicher: Sowohl Saintéloc als auch AKKA-ASP werden ganz vorne mitmischen. Die amtierenden Pro-Am-Champions von Saintéloc, Fabien Michal und Gregory Guilvert, kehren zurück, um ihren Titel zu verteidigen, während die AKKA-ASP-Vizemeister des letzten Jahres, Jean-Luc Beaubelique und Jim Pla, ebenfalls zurückkehren, um zu versuchen, die Krone für sich zu stehlen. Und auch das zweite Auto von AKKA-ASP ist nicht zu unterschätzen, mit Eric Debard und dem sehr erfahrenen Simon Gachet auf der anderen Seite der Garage. Auch das zweite Pro-Am-Auto von Saintéloc könnte für Furore sorgen, denn Oliver Esteves teilt sich das Auto mit dem mehrfachen französischen GT- und Porsche Carrera Cup-Meister Anthony Beltoise.

Ivan Jacoma (letztes Jahr Vierter in den Punkten) kehrt als Teil des Centri Porsche Ticino Teams zurück und hat den schnellen Alex Fontana an seiner Seite. Die rein schweizerische Mannschaft ist eine, die man im Auge behalten sollte. Alpine ist eine beliebte Marke in der Klasse, mit fünf Autos, die im Pro-Am-Feld antreten. Am auffälligsten ist das Auto #36 Code Racing von Loïc Villiger und Antoine Leclerc.

 

Außerdem wird eine Flotte von Aston Martins an den Start gehen, mit Crews wie Christian Gisy/Ralf Kelleners (Hella Pagid-Racing One) und Rodrigue Gillion/Nico Verdonck (ProSport Racing), die alle auf den Erfolg aus sind. Mit dem McLaren 570S des britischen Teams Greystone GT für Tim Whale und den ehemaligen A1GP-Champion Adam Carroll sowie dem einmaligen Einsatz des alpinen Teams Bodemer Auto mit Jean-Charles Rédélé und Grégoire Demoustier ist das Feld wirklich eng beisammen.

Nicht zuletzt ist auch die Am-Klasse stark besetzt, wobei die Qualität der Teams und Fahrer nicht nachlässt. Angeführt wird das Feld von den Titelverteidigern Michael Blanchemain und Christophe Hamon in ihrem Audi R8 LMS des Teams Fullmotorsport. Verfolgt werden sie erneut von den Vizemeistern der vergangenen Saison, Massimiliano Tresoldi und Paulo Meloni im BMW M4 GT4 von W&D Motorsport.

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Wilfried Cazalbon (Dritter im letzten Jahr) kehrt ebenfalls in das Team von AGS Events zurück, diesmal mit Julien Lambert als Teamkollegen im Vantage GT4 mit der Startnummer 89. Vater und Sohn Mauro und Benjamin Ricci (Sechster im Jahr 2021) kehren als Teil eines Zwei-Wagen-Teams von AKKA-ASP zurück, mit Christophe Bourret/Pascal Gibon im zweiten Am Mercedes-AMG des Teams.

 

Das Team Spirit Racing setzt einen Aston Martin für Henrik-Lyngbye Pedersen/Markus Lungstrass ein, während Mirage Racing eine rein französische Alpine-Mannschaft für Frédéric de Brabant/Alban Lagrange einsetzt. Johan Vannerum/Jean-Luc Behets teilen sich den Mercedes-AMG Am des Selleslagh Racing Teams, NM Racing setzt Aleksandr Vaintrub/Stanislav Safronov in seinem Mercedes-AMG ein und der Porsche 718 Cayman von W&S Motorsport wird von Andrey Solukvtsev/Mikhail Loboda pilotiert.

Stéphane Ratel, Gründer und CEO der SRO Motorsports Group: "Ich bin sehr stolz darauf, endlich die Nennliste für die GT4 European Series bekannt zu geben. 50 Fahrzeuge für die gesamte Saison angemeldet zu haben, ist ein großer Erfolg. Seit die SRO die GT4-Formel im Jahr 2007 ins Leben gerufen hat, hat sie sich stetig weiterentwickelt und war sicherlich noch nie so gesund wie heute. In diesem Jahr sind neun Weltklasse-Hersteller in der Startaufstellung vertreten, die von einigen der besten Rennteams des Sports betrieben werden. Die GT4 ist nach wie vor ein echtes Preis-Leistungs-Verhältnis im GT-Rennsport, und das gilt für Fahrer aller Leistungsklassen: von denen, die sie als Sprungbrett zur GT3 nutzen wollen, über Amateure, die sich mit einem Profi austauschen und von ihm lernen wollen, bis hin zu Gentlemen-Fahrern, die an der Seite ihrer Freunde und Kollegen fahren möchten. Die GT4 European Series ist die Krönung dieser Formel, und ich bin sicher, dass wir eine fantastische und hart umkämpfte Saison erleben werden."

 

Text: SRO, GT4 European Series Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0