· 

Alpine holt sich die Pole Position für die 1000 Meilen von Sebring

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Das erste Qualifying der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 endete damit, dass sich die Alpine A480 von Nicolas Lapierre die Pole Position für die morgigen 1000 Meilen von Sebring sicherte. 

Die Alpine-Mannschaft machte das Versprechen wahr, das ihr Auto bei den Prolog-Tests und im Freien Training gegeben hatte, und fuhr mit einer Zeit von 1.47,407 Minuten die bisher mit Abstand schnellste WEC-Runde auf dem historischen 6,019 km langen Sebring International Raceway.

Lapierres Pole-Zeit war mehr als 1,3 Sekunden schneller als die des nächsten Konkurrenten von Alpine, dem Glickenhaus 007, der von Olivier Pla qualifiziert wurde. Auf dem dritten Platz startet der schnellste der LMP2-Konkurrenten, der Oreca 07-Gibson von AF Corse, der von Nicklas Nielsen gefahren wird.

"Ich war eigentlich ziemlich überrascht, dass ich so viel schneller fahren konnte, aber das Auto fühlte sich super an und ich konnte eine gute Pace herausholen", sagte Lapierre, der sich das Auto am Renntag mit Matthieu Vaxivière und André Negrão teilen wird. 

"Die Streckenbedingungen ändern sich von Tag zu Tag sehr stark, so dass es eine schöne Herausforderung ist, eine gute Balance zu finden. Das Team hat uns ein großartiges Auto zur Verfügung gestellt und wir haben hart für diese Pole-Position gearbeitet, daher sind wir wirklich sehr glücklich und freuen uns auf das morgige Rennen." 

Die Titelverteidiger der WEC konnten mit dem Toyota GR010-Hybrid mit der Startnummer 7 und José María Lopez am Steuer nur die viertschnellste Zeit fahren. Die beste Leistung des japanischen Teams war nur gut zwei Sekunden von Lapierres Bestmarke entfernt. Das Team, das 2021 noch nie auf dem Podium stand, wird mit den beiden LMP2-Fahrzeugen von United Autosports USA an den Fersen in das Rennen gehen.

In der LMGTE Pro holte das Porsche GT Team mit seinen beiden Porsche 911 RSR-19 die erste Startreihe. Kevin Estre drängte das Auto mit der Nummer 92 in den letzten Momenten des Rennens an die Spitze und siegte mit einem Vorsprung von nur 0,13 Sekunden vor dem Schwesterauto des Teams, das von Gianmaria Bruni gefahren wurde. 

Den dritten Platz belegte die Werks-Corvette C8.R von Nick Tandy, die beiden Ferrari F488 GTE Evo von AF Corse lagen weitere 1,5 Sekunden hinter dem amerikanischen Fahrzeug.

In der LMGTE-Am-Klasse gab der Aston Martin Vantage AMR von TF Sport mit Ben Keating das Tempo vor, während der ähnliche Wagen von Northwest AMR einen weiteren Klassensieg einfuhr. Das Team Project 1 belegte mit seinem Porsche den dritten Platz, und das rein weibliche Team Iron Dames startet als Vierter in dem 12 Fahrzeuge umfassenden Teilnehmerfeld in dieser Kategorie.

Die 1000 Meilen von Sebring beginnen am morgigen Freitag, dem 18. März, um 10:00 EST.

 

Text: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0