· 

United Autosports mit Bestzeit am letzten Tag des FIA WEC Prologs

Bild: FIA WEC Media
Bild: FIA WEC Media

Der LMP2-Bolide des unter amerikanischer Flagge fahrenden Teams United Autosports beendete den zweitägigen Test der FIA WEC Prolog auf dem Sebring International Raceway an der Spitze der Zeitenliste. Der Oreca 07 des Teams mit der Startnummer 22, der von Philip Hanson, Felipe Albuquerque und Will Owen gesteuert wird, fuhr eine Bestzeit von 1.48,439 Minuten auf dem 6,019 km langen Kurs.

Die letzte Sitzung wurde unterbrochen, nachdem der Porsche 911 RSR-19 des Teams Project 1 mit der Startnummer 56 schwer beschädigt wurde, nachdem er von der Strecke abgekommen war, so dass die rote Flagge geschwenkt wurde, während das beschädigte Auto geborgen wurde.

Die LMP2-Fahrzeuge bestimmten in drei der vier Testsitzungen während des Prologs das Tempo, wobei die schnellste Runde in der dritten Sitzung vom Realteam by WRT von Ferdinand Habsburg gefahren wurde, der in dem Auto, das er sich mit Rui Andrade und Norman Nato teilen wird, eine Zeit von 1:48,089 Minuten erzielte. Nur die erste Prolog-Sitzung am Samstagmorgen wurde von einem der Elite-Hypercars angeführt, nämlich dem Toyota GR010-Hybrid der WEC-Titelverteidiger Mike Conway, Kamui Kobayashi und José María Lopez.

In der seriennahen LMGTE Pro-Kategorie gelang es Corvette Racing, in der letzten Sitzung des Prologs die schnellste Zeit zu fahren, während sich das amerikanische Team auf seinen ersten Saisoneinsatz in der WEC vorbereitet. Das Porsche GT Team hatte in allen drei vorangegangenen Sessions das Tempo vorgegeben und verpasste den Sieg nur um drei Hundertstelsekunden. Das verspricht einen spannenden Kampf um die Herstellerehren zwischen den beiden Marken und ihren Konkurrenten von Ferrari.

Dempsey-Proton Racing knüpfte an die Bestzeit der LMGTE-Am-Teilnehmer vom Vormittag an und blieb mit der Startnummer 77 auch am Nachmittag an der Spitze. Eine vollständige Aufschlüsselung der Zeiten in allen Kategorien finden Sie auf den Zeitmessungsseiten der FIA WEC hier.

 

Nach dem erfolgreichen Abschluss des Prologs beginnt die zehnjährige Jubiläumssaison der WEC mit den 1000 Meilen von Sebring, die am Freitag, den 18. März stattfinden. 

 

Text: FIA WEC

Kommentar schreiben

Kommentare: 0