· 

Schubert Motorsport bleibt dem ADAC GT Masters treu: Offensive mit zwei BMW M4 GT3 in der Saison 2022

Schubert Motorsport tritt 2022 mit zwei neuen BMW M4 GT3 im Gt Masters an
Bild: Schubert Motorsport

BMW-Werksfahrer Jesse Krohn und Nicky Catsburg übernehmen Führungsrolle

Niklas Krütten und Ben Green geben Debüt in der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft

Teammanager Marcel Schmidt: "In den vergangenen beiden Saisons haben wir intensive Aufbauarbeit geleistet. Der BMW M4 GT3 bietet uns ein neues Projekt mit neuen Chancen. Das oberste Ziel lautet, das neue Auto so schnell wie möglich zu verstehen und konkurrenzfähig zu sein."

Die Saison 2022 verspricht für Schubert Motorsport ein neues Kapitel voller großartiger Herausforderungen. Das Team aus Oschersleben nimmt die Ankunft des BMW M4 GT3 zum Anlass, sein Programm im ADAC GT Masters auszuweiten. Für die zehnte Saison in der Liga der Supersportwagen kommen zwei GT3-Boliden aus dem Hause BMW M Motorsport zum Einsatz. In einem der beiden Autos sorgen die BMW-Werksfahrer Jesse Krohn und Nicky Catsburg für ein schlagkräftiges Duo. Im zweiten Cockpit greifen mit Niklas Krütten und Ben Green zwei talentierte Nachwuchsfahrer ins Lenkrad.

 

Für die beiden Rookies beginnt ihr GT3-Abenteuer mit dem Saisonauftakt der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft in Oschersleben vom 22. bis 24. April. Krohn und Catsburg werden beim Heimspiel des Teams hingegen noch nicht mit von der Partie sein. Schubert Motorsport muss sich für die Lieferung eines weiteren BMW M4 GT3 noch gedulden, weshalb die BMW-Werksfahrer erst zu seinem späteren Zeitpunkt der Saison ins Geschehen eingreifen.

Das ADAC GT Masters 2022 umfasst sieben Stationen in drei Ländern. Neben Oschersleben und dem Lausitzring stehen mit Nürburgring, Sachsenring und Hockenheimring drei der größten deutschen Traditionsrennstrecken auf dem Programm. Darüber hinaus gibt es Auslandsgastspiele im österreichischen Spielberg sowie im niederländischen Zandvoort.

 

Neues Spiel, neues Glück im ADAC GT Masters mit dem BMW M4 GT3

 

Im vergangenen Jahr bereitete Schubert Motorsport dem BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters einen gebührenden Abschied. Mit drei Podestplätzen und einer Pole Position schickten die BMW-Werksfahrer Nick Yelloly und Jesse Krohn den Supersportwagen in Rente. Sein Nachfolger läutet 2022 eine neue Ära von BMW im GT3-Sport ein und Schubert Motorsport wird im ADAC GT Masters gleich zwei neue BMW M4 GT3 ins Feld führen. Zuletzt war der Rennstall bei seinem Comeback in der Internationalen Deutschen GT-Meisterschaft im Jahr 2020 mit zwei Autos am Start.

Nach den Achtungserfolgen mit dem BMW M6 GT3 beschert der Modellwechsel neue Vorzeichen in der hart umkämpften GT3-Serie. Um das Potential des BMW M4 GT3 voll auszuschöpfen, setzt Schubert Motorsport 2022 auf ein vielfältiges Line-up aus Erfahrung und Jugend. Im ersten Auto werden zwei Vollprofis aus dem Kader von BMW M Motorsport auf die Jagd nach Top-Resultaten gehen. Jesse Krohn trat bereits 2015 mit Schubert Motorsport im ADAC GT Masters an und kehrte im Vorjahr in die Arme des Teams zurück.

 

2022 wird der 31-jährige Finne sich das Cockpit mit Nicky Catsburg teilen. Der Niederländer gilt als absoluter Allrounder im Sport- und Tourenwagenbereich. In den Farben von BMW feierte er international große Erfolge, darunter unter anderem den Sieg beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring in der Saison 2020. In den Jahren 2015 und 2017 absolvierte der 34-Jährige außerdem zehn Starts im ADAC GT Masters. Mit drei Podien und einer schnellsten Rennrunde erreichte er dabei eine respektable Ausbeute.

Schubert Motorsport setzt auf Nachwuchstalente Niklas Krütten und Ben Green

 

Für das Schwesterauto wurden zwei vielversprechende Nachwuchsfahrer verpflichtet. Niklas Krütten machte sich zwischen 2018 und 2020 im Formelsport einen Namen. In der ADAC Formel 4 feierte er drei Siege und war darüber hinaus in der italienischen Meisterschaft sowie im Ableger in den Vereinigten Arabischen Emiraten erfolgreich. Nach dem fünften Platz in der Euroformula Open vollzog der 19-Jährige aus Trier im vergangenen Jahr den Wechsel zu den Sportwagen. In der European Le Mans Series sowie der IMSA SportsCar Championship erreichte er zwei Siege, vier Podien sowie eine Pole Position.

 

Sowohl für Krütten als auch für seinen Teamkollegen bedeutet das ADAC GT Masters in dieser Saison Neuland. Mit Ben Green hat sich Schubert Motorsport die Dienste des amtierenden Champions der DTM Trophy gesichert. Der 24-jährige Brite blickt bereits auf eine erfolgreiche Laufbahn im Sportwagen zurück. In seiner Heimat war er nicht nur mit dem BMW M4 GT4 siegreich, sondern machte 2019 auch erste Erfahrungen im GT3-Sport. In der British GT Championship pilotierte er bei acht Läufen den BMW M6 GT3.

Jesse Krohn: "Es freut mich wirklich sehr, diese Saison wieder mit Schubert Motorsport anzutreten. Wir haben im vergangenen Jahr viel gelernt. Das Team hat fantastische Arbeit geleistet, um mit dem BMW M6 GT3 im ADAC GT Masters konkurrenzfähig zu sein. Mit dem neuen BMW M4 GT3 haben wir hohe Erwartungen und ich bin zuversichtlich, dass wir auf die Erfolge des Vorjahres aufbauen können. Nicky und ich werden unser Bestes geben, um die Ziele des Teams zu erreichen. Der Saisonauftakt kann kommen."

 

Nicky Catsburg: "Ich bin begeistert, mit Schubert Motorsport ins ADAC GT Masters zurückzukehren. Ich erinnere mich gut daran, wie hart der Wettkampf war, als ich damals für Schnitzer Motorsport hier angetreten bin. Es ist mir eine große Freude, nun mit Schubert Motorsport in diesen fantastischen Wettbewerb zurückzukehren. Ich kenne das Team schon sehr lange. Wir waren stets Rivalen und es ist schön, nun selbst für diese tolle Mannschaft zu starten. Ich habe von meinen Fahrerkollegen bei BMW M Motorsport so viel Gutes gehört und bin gespannt auf die Saison. Wir haben hohe Erwartungen und mit Jesse habe ich einen starken Teamkollegen, mit dem ich sehr gerne zusammenarbeite."

 

Niklas Krütten: "Das ADAC GT Masters ist eine der stärksten GT3-Serien der Welt und ich freue mich sehr, dieses neue Kapitel in meiner Karriere zusammen mit Schubert Motorsport aufzuschlagen. Sie haben in der Meisterschaft beeindruckende Erfolge gefeiert und sind für mich der perfekte Ort, um diese neue Herausforderung in Angriff zu nehmen. Die Erfahrung und die hochprofessionelle Arbeitsweise innerhalb des Teams geben mir ein gutes Gefühl. Ich will so schnell wie möglich lernen und bin zuversichtlich, dass mir Schubert Motorsport mit dem neuen BMW M4 GT3 die perfekten Voraussetzungen dafür bietet. Ich bin hochmotiviert in die Saison zu starten und möchte all meinen Partner und Sponsoren für die Unterstützung bei diesem Projekt danken."

Ben Green: "Ich bin sehr glücklich, diese Saison mit Schubert Motorsport im BMW M4 GT3 anzutreten. Die Truppe hat im ADAC GT Masters in den vergangenen beiden Jahren sehr starke Leistungen gezeigt und damit für eine konkurrenzfähige Ausgangslage gesorgt. Ich bin mir sicher, dass wir mit dem neuen Fahrzeug ein starkes Paket haben werden. Ich freue mich darauf, Erfahrungen mit dem Auto zu sammeln und das Team bei der Entwicklung zu unterstützen. Ich kann es kaum erwarten, in die Saison zu starten."

 

Teammanager Marcel Schmidt: "Wir freuen uns sehr, auch in diesem Jahr im ADAC GT Masters am Start zu sein. Nicht nur aufgrund unserer erfolgreichen Historie ist die Fortsetzung des Engagements in dieser Serie für uns enorm wichtig. In den vergangenen beiden Saisons haben wir intensive Aufbauarbeit geleistet. Der BMW M4 GT3 bietet uns ein neues Projekt mit neuen Chancen. Das oberste Ziel lautet, das neue Auto so schnell wie möglich zu verstehen und konkurrenzfähig zu sein. Es wird eine große Aufgabe, doch wir haben ein eingeschworenes Team, auf das wir jederzeit zählen können. Wir freuen uns sehr darüber, Jesse und Nicky an Bord zu haben. Sie verfügen über das Talent und die Erfahrung, um dieses Projekt voranzubringen. Mit Niklas und Ben haben wir außerdem zwei vielversprechende Youngster am Start. Wir möchten diesen talentierten Nachwuchsfahrern die Möglichkeit geben, sich in einem professionellen Umfeld im GT3-Sport zu etablieren. Es wird diese Saison unsere Aufgabe sein, sie dabei zu unterstützen, ihr großes Potential zu entfalten. Natürlich hätten wir uns sehr gefreut, ab dem ersten Saisonrennen mit beiden Autos am Start zu sein. Wir haben alles versucht, um dieses Vorhaben zu realisieren, doch leider müssen wir auf die Auslieferung eines weiteren BMW M4 GT3 warten. Dennoch fühlen wir uns bereit und freuen uns auf die neuen Herausforderungen, die vor uns liegen."

 

Text: Schubert Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0