Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS nach erfolgreichem Vorsaisontest auf dem Circuit Paul Ricard bereit für die Saison

Bild: SRO
Bild: SRO

Teams absolvieren ausgiebiges Rennen bei perfekten Wetterbedingungen in Frankreich

Schiller schnellster Fahrer für Al Manar Racing by HRT, Mercedes-AMG zeigt starkes Tempo

Startlisten bei traditioneller Vorsaison-Veranstaltung veröffentlicht

 

Die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS ist nach einem erfolgreichen zweitägigen Test auf dem Circuit Paul Ricard bereit für den Renneinsatz.

Die jährliche Veranstaltung fand am Montag und Dienstag (7./8. März) statt und brachte 43 Fahrzeuge von neun Marken nach Südfrankreich, wo sie bei perfektem Frühlingswetter vor der Saisoneröffnung in Imola im nächsten Monat ausgiebige Testfahrten absolvieren konnten.

 

Bei 14 Stunden fast ununterbrochener grüner Flagge konnten die Teams Daten sammeln, an Qualifying- und Rennsimulationen arbeiten und sich auf den neuen Pirelli P Zero DHF Slick-Reifen einstellen, der 2022 zum Einsatz kommen wird. 

Mehrere Fahrer gaben auf dem Circuit Paul Ricard ihr offizielles Debüt in der Rennserie, darunter der neunfache Motorrad-Grand-Prix-Weltmeister Valentino Rossi. Der Italiener enthüllte am Montagnachmittag auch die Lackierung seines Audi mit der Startnummer 46 für das Team WRT, während mehrere andere Autos mit neuen Farben zum Test anreisten. 

Bild: SRO
Bild: SRO

Auch im Fahrerlager gab es neue und wiederkehrende Teams. Die Lamborghini-Teams Vincenzo Sospiri Racing, AGS Events, Leipert Motorsport und GSM Novamarine waren alle Teil eines erneuerten Aufgebots der italienischen Marke, während Beechdean AMR mit Aston Martin-Maschinen auf der Strecke war. JP Motorsport war mit zwei McLarens im Einsatz, die Iron Dames, ein reines Frauenteam, sammelte mit ihrem Ferrari beträchtliche Kilometer, und Tresor by Car Collection zeigte mit ihrem neuen Audi ein ausgezeichnetes Tempo.   

Die schnellste Runde des Tests wurde vom Mercedes-AMG mit der Startnummer 777 von Al Manar Racing by HRT gefahren. Am Steuer saß Fabian Schiller, der am Dienstagmorgen eine unschlagbare Zeit von 1.52,533 Minuten erzielte. Diese Zeit steht stellvertretend für die beeindruckende Pace der Mercedes-AMG-Fahrer, wobei GetSpeed die erste Sitzung am Montag anführte, bevor AKKA ASP am Nachmittag die Führung übernahm. 

Das einzige Mal, dass die Marke nicht auf dem ersten Platz landete, war am Dienstagnachmittag, als Saintéloc Racing mit seinem Audi mit der Startnummer 25 die Führung übernahm. Auch Porsche, Bentley und BMW waren beim Test vertreten, letzterer mit seinem neuen M4 GT3 in den Händen von ROWE Racing.

Bild: SRO
Bild: SRO

Auch abseits der Rennstrecke gab es Entwicklungen, denn am Dienstagnachmittag wurde die vollständige Teilnehmerliste für die kommende Kampagne der Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS bekannt gegeben. Ein erweitertes Feld von 52 Fahrzeugen wird in dieser Saison den Endurance Cup in Angriff nehmen, während das Starterfeld für den Sprint Cup auf 25 Fahrzeuge festgelegt wurde. Mehrere Teams nutzten die Gelegenheit, um ihre Fahreraufstellung zu bestätigen: Saintéloc Racing, Iron Lynx und Tresor by Car Collection gehörten zu denjenigen, die während der Testtage ihre Crews benannten. 

 

Die Saison 2022 wird mit einem dreistündigen Endurance-Cup-Rennen in Imola vom 1. bis 3. April eröffnet, während die erste Sprint-Cup-Veranstaltung die Serie am 30. April/1. Mai nach Brands Hatch führen wird. Da für beide Rennen ein volles Starterfeld bestätigt wurde, ist eine weitere spannende Saison für die Fanatec GT World Challenge Europe Powered by AWS in Sicht.

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0