· 

Sorg Rennsport und die Schmersal Gruppe: „Hidden Champions“ spannen zusammen

Bild: Sorg Rennsport
Bild: Sorg Rennsport

Beide haben ihre Wurzeln in Wuppertal, beide sind auf der Rennstrecke bekannte Größen und beide gehören auf ihre Weise zu den „Hidden Champions“. Jetzt findet zusammen, was schon länger wie füreinander gemacht schien: Die Schmersal Gruppe, weltweit bekannt als Anbieter von Sicherheits-Schaltgeräten und -systemen für den Maschinen- und Personenschutz, unterstützt ab der neuen Saison das Team von Sorg Rennsport. Das Engagement des mittelständischen Familienunternehmens umfasst alle Rundstrecken-Aktivitäten der Mannschaft von Benjamin und Daniel Sorg und erstreckt sich über Einsätze in der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS) und der Rundstrecken Challenge Nürburgring bis hin zur Creventic 24-Stunden-Serie und der Youngtimer Trophy.

Dabei schmückt das Logo von Schmersal insbesondere einen neuen Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport, der in diesem Jahr innerhalb der NLS in der Porsche Endurance Trophy antritt. Als Fahrer stehen bereits Fidel Leib aus Kressbronn und der Finne Philip Miemois fest – der dritte Mann wird noch gesucht. Interessenten dürfen sich gerne melden.

„Es ehrt uns sehr, fortan auf den Rückhalt eines so großartigen Unternehmens wie der Schmersal Gruppe bauen zu dürfen“, betont Benjamin Sorg. „Tatsächlich verbindet uns viel. Schmersal gehört in seiner Branche zu den sogenannten, Hidden Champions‘ – Firmen speziell aus dem Bergischen Land, die in ihrem Marktsegment weltweit zu den Technologieführern zählen, ohne dass sie deswegen jeder kennen muss. So gesehen trifft dies auch auf Sorg Rennsport zu, denn wir haben seit 1997 schon viele Titel errungen, ohne die Schlagzeilen zu dominieren. Zugleich freuen wir uns aus einem zweiten Grund über die Unterstützung: Heinz Schmersal war selbst viele Jahre auf Rennstrecken in aller Welt erfolgreich unterwegs und ist bis heute im Youngtimer-Sport aktiv. Er weiß also, wovon er spricht. Dass seine Wahl auf uns fiel, werten wir als große Auszeichnung.“

„Egal ob ich eine große Firma oder ein Motorsport-Team führe: Wer Erfolg haben will, muss an seine Grenzen gehen, großes Stehvermögen beweisen und die Fähigkeit mitbringen, Rückschläge hinzunehmen und aus Niederlagen zu lernen“, sieht auch Philip Schmersal, Geschäftsführender Gesellschafter der K.A. Schmersal GmbH & Co.KG , Parallelen. „Die Hartnäckigkeit, mit der die Sorg-Brüder ihren Rennstall in den vergangenen Jahren weiterentwickelt und zu einer der ersten Adressen am Nürburgring gemacht haben, verdient höchsten Respekt. Wir vertreten die gleichen Werte und unternehmerischen Philosophien, darum passen Sorg Rennsport und die Schmersal Gruppe hervorragend zusammen.“

Die im September 1945 als Hersteller von Elektro-Haushaltsgeräten gegründete Schmersal Gruppe gilt seit langem als Technologieführer im Bereich Sicherheits-Schaltgeräte und -Systeme für den Personen- und Maschinenschutz sowie bei Schaltgeräten für die Industrieautomation und die Steuerung von Aufzügen. Hinzu kommt die „tec.nicum academy“, in dem Schmersal Seminare und Schulungen zu Themenfeldern der funktionalen Maschinensicherheit mit einem weltweiten Beratungsnetzwerk für Maschinenbauer, Verbände und Institutionen anbietet.

Neben dem zentralen Stammsitz in Wuppertal produziert das in zweiter Generation geführte Familienunternehmen heute mit rund 1.850 Mitarbeitern auch im hessischen Wettenberg, nahe der österreichischen Grenze im oberbayerischen Mühldorf am Inn, in Bergisch Gladbach sowie im brasilianischen Boituva, in Shanghai und in Ranjangaon (Indien). Über Tochtergesellschaften und Vertriebspartner ist Schmersal in mehr als 60 Ländern der Welt vertreten.

 

Text: Sorg Rennsport Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0