· 

ROJAS WILL 2022 MIT DUQUEINE HOCH HINAUS

Bild: ELMS Media
Bild: ELMS Media

Der zweifache ELMS-Champion Memo Rojas erlebte mit dem Duqueine-Team eine herausfordernde Saison 2021 in der European Le Mans Series, in der er in Spa-Francorchamps auf dem Podium stand und im Titelrennen den fünften Gesamtrang belegte, obwohl er in Portimão einen schweren Zwischenfall hatte, der zum einzigen Ausfall der Saison führte.  

Der sehr erfahrene mexikanische Fahrer wird 2022 wieder für das Duqueine Team fahren, zusammen mit zwei neuen Teamkollegen, dem Gewinner der 24 Stunden von Le Mans in der LMP2-Klasse, Richard Bradley, und dem 18-jährigen französischen Fahrer Reshad de Gerus, der 2019 Vizemeister in der französischen F4-Meisterschaft wurde.

Memo Rojas sprach mit uns aus Mexiko über seine Gedanken zum vergangenen Jahr und darüber, wie diese Saison für ihn und das französische Team verlaufen wird.

F: Wie würden Sie Ihre Saison 2021 zusammenfassen?

 

Memo Rojas: "Nun, 2021 war eine sehr herausfordernde Saison, ich denke, es ist eine der konkurrenzfähigsten Saisons, die ich in der ELMS hatte. Wie Sie wissen, bin ich seit 2016 in der ELMS, konnte zwei Meisterschaften gewinnen und habe miterlebt, wie das Wettbewerbsniveau in den letzten Jahren gestiegen ist, und 2021 war eine wirklich harte Saison.

"Wir haben es geschafft, Fünfter in der Fahrerwertung zu werden, und ich denke, wir haben einen wirklich guten Job gemacht, vor allem, weil wir am Ende des Jahres ein DNF hatten. Mit Konstanz haben wir es geschafft, einige wirklich starke Teams zu schlagen, aber jetzt müssen wir uns auf die Leistung konzentrieren, und ich denke, dass wir im Jahr 22 stark sein können."

F: Richard Bradley und Reshad de Gerus werden sich Ihnen in dieser Saison bei Duqueine anschließen. Können Sie uns mehr über Ihre neuen Teamkollegen erzählen?

MR: "Es ist immer sehr aufregend, neue Teamkollegen zu haben. Ich kenne Richard, wir sind in den letzten Jahren gegeneinander gefahren. Ich weiß, wie talentiert er ist, und ich weiß, was für ein guter Fahrer er ist.

"Reshad ist einer der großen aufstrebenden Youngster mit einer guten Zukunft. Ich arbeite immer gerne mit jungen Fahrern zusammen, weil ich in meiner Karriere viel Erfahrung gesammelt habe, die ich gerne an meine Teamkollegen weitergebe. Ich habe es geschafft, die Meisterschaft mit einem Rookie zu gewinnen, mit dem jungen und talentierten Fahrer Leo Roussel im Jahr 2017 und auch mit Paul Lafargue im Jahr 2019.

 

"Ich hoffe also, dass ich viel von meiner Erfahrung mit Reshad und Richard, der ebenfalls sehr erfahren ist, teilen und um die Meisterschaft kämpfen kann. Das ist das Ziel. Ich freue mich also wie immer auf die Zusammenarbeit mit meinen neuen Teamkollegen!"

F: Das LMP2-Starterfeld für die Saison 2022 sieht wieder einmal sehr stark aus. Wen sehen Sie als Ihre Hauptkonkurrenten in diesem Jahr und was sind Ihre Ziele für die kommende Saison?

MR: Wissen Sie, die LMP2-Klasse wird jedes Jahr stärker und stärker. Wer kann die Meisterschaft gewinnen? Wer wird stark sein? Jeder!

"Ich meine, das Niveau der Konkurrenz ist ziemlich stark. Ich sehe Teams wie United Autosports, G-Drive und Inter Europol? Ich meine, es gibt so viele Teams, die darum kämpfen werden. IDEC natürlich auch. Ich denke also, es gibt wahrscheinlich acht bis zehn Teams, die um die Meisterschaft kämpfen können. Auch Panis Racing. Es wird also eine harte Nuss sein.

"Mein Ziel ist es, um die Meisterschaft zu kämpfen. Ich habe mich entschieden und freue mich, 2022 bei Duqueine zu bleiben, weil ich meine besten Leistungen immer mit Teams erzielt habe, die konstant auf dem gleichen Niveau geblieben sind, mit den gleichen Ingenieurteams, idealerweise mit den gleichen Fahrern, auch wenn wir dieses Jahr neue Teamkollegen haben.

 

"Ich denke, wir können alle Spitzenteams herausfordern, und wir haben letztes Jahr den fünften Platz in der Meisterschaft belegt. Hoffentlich können wir uns also noch ein paar Schritte verbessern."

F: Mit Blick auf die ELMS-Saison: Welche ist Ihre Lieblingsstrecke und warum?

MR: "Nun, ich liebe die ELMS-Strecken, sie sind alle sehr anspruchsvoll. Es sind einige der besten Strecken der Welt.

"Silverstone hat mir früher sehr gut gefallen, obwohl wir dort seit der Pandemie nicht mehr gefahren sind. Ich würde also sagen, Spa ist eine meiner Lieblingsstrecken. Ich weiß, dass es eine der Lieblingsstrecken aller Fahrer ist, vielleicht ist es also ein Klischee, aber es gibt einen Grund, warum alle Fahrer sie lieben. Ich liebe die Höhenunterschiede. Ich liebe die anspruchsvollen Kurven wie Raidillon, Eau Rouge usw. Ich kann es kaum erwarten, dieses Jahr wieder dorthin zu kommen."

 

Text: ELMS

Kommentar schreiben

Kommentare: 0