· 

T3 Motorsport setzt im ADAC GT Masters auf Lamborghini-Werksfahrer

Bild: Max Bermel
Bild: Max Bermel

Rennstall aus Dresden greift mit starkem Fahrerduo im ADAC GT Masters an

Teamchef Jens Feucht will mit dem Lamborghini Huracán GT3 EVO Siege einfahren

T3 Motorsport will in dieser Saison im ADAC GT Masters durchstarten und setzt auf einen Lamborghini-Werksfahrer. Den Huracán GT3 EVO von T3 teilen sich Lamborghini-Juniorpilot Maximilian Paul (22, Dresden), und Werksfahrer Marco Mapelli (34, I). Mit dieser Mischung aus jugendlichem Elan und Erfahrung will der Rennstall aus Dresden Topergebnisse in der Deutschen GT-Meisterschaft einfahren. T3 Motorsport stellte das Fahrerduo am Sonntag exklusiv in der Online-Talkshow “PS on Air – Der Ravenol ADAC GT Masters-Talk“ vor. Das ADAC GT Masters startet vom 22. bis 24. April in der Motorsport Arena Oschersleben in die neue Saison, alle Rennen werden bei NITRO samstags und sonntags jeweils ab 12.30 Uhr live übertragen.

Der Italiener Marco Mapelli feierte 2017 sein Debüt beim ADAC GT Masters und stand zweimal ganz oben auf dem Treppchen. Einer der größten Erfolge des 34-jährigen Werksfahrers war der Sieg beim Blancpain GT Series Endurance Cup 2019. Lamborghini-Juniorpilot Maximilian Paul geht für T3 Motorsport zum vierten Mal beim ADAC GT Masters an den Start. In der Pirelli-Junior-Wertung verpasste er als Vierter den Sprung auf das Podium nur knapp. Gemeinsam mit Marco Mapelli startete er im vergangenen Jahr bereits beim Rennwochenende auf dem Sachsenring. T3 Motorsport arbeitet daran, einen weiteren Lamborghini Huracán GT3 EVO im ADAC GT Masters einzusetzen.

Teamchef Jens Feucht: „Max hat sich in den vergangenen Jahren kontinuierlich weiterentwickelt und war zuletzt beim 24-Stunden-Rennen in Daytona unser schnellster Fahrer. Wir sind uns ziemlich sicher, dass er gemeinsam mit Marco Mapelli – der auch unwahrscheinlich viel Potenzial mitbringt – ein siegfähiges Fahrerduo bildet, das konstant an der Spitze mitmischen wird. Das klare Ziel von T3 Motorsport ist es, in der diesjährigen ADAC GT Masters-Saison vorn mitzufahren und um Siege zu kämpfen.“

 

Text: ADAC Motorsport

Kommentar schreiben

Kommentare: 0