· 

Alpine kehrt im Kampf um die FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft 2022 zurück

Das Alpine Fahrertrio 2022:  Nicolas Lapierre, André Negrão und Matthieu Vaxiviere
Bild: Alpine

Nach dem Wiedereinstieg in den Rennsport im Jahr 2013 bereitet sich Alpine auf seine neunte Langstreckensaison in Folge vor

Nach sechs Podiumsplätzen in sechs Rennen - darunter ein dritter Platz bei den 24 Stunden von Le Mans - in ihrem ersten Jahr in der Hypercar-Klasse wird die Marke in ihrer zweiten Saison in der Königsklasse der FIA World Endurance Championship (FIA WEC) antreten

Das Alpine Elf Endurance Team, Meister 2016 und 2019 und dreimaliger Gewinner der 24 Stunden von Le Mans in der LMP2-Klasse, vertraut erneut auf das Team von Nicolas Lapierre, André Negrão und Matthieu Vaxiviere

Das 2013 gestartete Programm von Alpine für den modernen Langstreckenrennsport ist erfolgreich und stellt sich neuen Herausforderungen. Nach zwei europäischen Erfolgen in der ELMS, zwei Weltmeistertiteln in der FIA WEC und drei prestigeträchtigen Siegen bei den 24 Stunden von Le Mans kehrte Alpine auf bemerkenswerte Weise in die Elitekategorie einer Disziplin zurück, in der das Unternehmen einige der glorreichsten Seiten seiner Geschichte geschrieben hat.

 

Getreu seiner DNA hat Alpine die Herausforderungen des Aufstiegs in die Hypercar-Kategorie gemeistert. Die Alpine A480, die dem talentierten Team von Signatech und dem Trio Nicolas Lapierre, André Negrão und Matthieu Vaxiviere anvertraut wurde, hat sich schnell als einziger Rivale der Titelverteidiger etabliert und den Kampf bis zum Saisonfinale in Bahrain ausgedehnt.

 

Das Alpine Elf Endurance Team baut auf dieser ersten Saison auf, aus der es viele wertvolle Lehren gezogen hat, und setzt in diesem Jahr auf Stabilität, um neue Höhen in der Königsklasse zu erreichen.

Als Vizeweltmeister der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft 2021 wird das Team Nicolas Lapierre, eine Schlüsselfigur für den Erfolg der Marke mit der A-Reihe in den Jahren 2016 und 2019, wieder willkommen heißen. Der Franzose wird auch den Brasilianer André Negrão wiedersehen, einen zweifachen Gewinner der 24 Stunden von Le Mans, der seit 2017 bei Les Bleus ist, und seinen Landsmann Matthieu Vaxiviere, der sein ganzes Talent seit seinem Debüt bei Alpine bestätigt hat.

 

Wie 2021 werden die drei Fahrer nur ein Ziel haben: im Sechs-Runden-Kalender alles zu geben, um Alpine trotz der immer stärker werdenden Konkurrenz in der Elite-Kategorie an die Spitze zu bringen. Das Jahr 2022 wird auch die Gelegenheit bieten, sich auf den zukünftigen Alpine LMDh vorzubereiten, der auf einem Oreca-Chassis und einem in Viry-Châtillon entwickelten Alpine-Motor basiert und ab 2024 in der Hypercar-Kategorie antreten wird. 

 

Das Team Alpine A480 mit der Startnummer 36 wird seine Kampagne in Sebring (USA) im Rahmen des offiziellen Prologs der FIA WEC am 12. und 13. März starten, bevor am 18. März das erste Rennen der Saison auf der gleichen Strecke stattfindet.

Laurent Rossi, CEO von Alpine: "Das Endurance-Programm von Alpine unterstreicht unser Engagement und unsere Ambitionen im Motorsport. Mit der Teilnahme an der Formel 1 und an Endurance ist Alpine eine der wenigen Marken, die in zwei von der FIA anerkannten Weltmeisterschaften antreten, und wir werden auch in der FIA WEC wieder gegen namhafte Konkurrenten antreten. Ich vertraue auf die Teams von Philippe Sinault, die sich in diesem Sport bewährt haben und in Le Mans und auf der internationalen Bühne bereits seit fast zehn Jahren mit zahlreichen Erfolgen glänzen. Die Herausforderung wird in dieser Saison noch größer sein, aber ich bin überzeugt, dass unser Team den Erwartungen der Alpine-Fans wieder gerecht werden wird."

Philippe Sinault, Teamchef von Alpine Elf Endurance: "Im zehnten Jahr unserer Zusammenarbeit mit Alpine war es für uns wichtig, den A480 in der Hypercar-Kategorie mit demselben Trio zu fahren. André, Matthieu und Nicolas verkörpern dieses Projekt wirklich. Sie haben ebenso wie wir alles getan, um unsere Zusammenarbeit in diesem Jahr fortzusetzen. Es ist uns bereits gelungen, einen ausgewogenen Betrieb mit hervorragenden zwischenmenschlichen Beziehungen zu finden, zwei Schlüsselfaktoren für den Erfolg im Langstreckensport. Sie sind vom Geist unseres Teams beseelt, und das ist eine ideale Situation für ein Team, denn sie gibt uns viel Gelassenheit und eine fruchtbare Grundlage für unsere nächsten Herausforderungen. Das Vertrauen ist bereits vorhanden, was uns auch viel Zeit sparen wird. Gleichzeitig war die Nachsaison sehr kurz, aber wir haben hart gearbeitet, um unser Paket zu verbessern. Mit der Ankunft neuer Konkurrenten in der Kategorie werden sich die technischen Elemente wahrscheinlich weiterentwickeln, und wir haben eine Menge Arbeit geleistet, um eine noch bessere Saison als letztes Jahr zu haben. In der Elite-Kategorie müssen wir ehrgeizig sein, und wir geben jeden Tag unser Bestes, um dieser prestigeträchtigen und spannenden Herausforderung gerecht zu werden."

 

Text: Alpine

Kommentar schreiben

Kommentare: 0