Mercedes-AMG Team AKKA ASP gewinnt das 9-Stunden-Rennen von Kyalami, Audi Sport und Ferrari teilen sich den IGTC-Titel

AKKA ASP gewinnt das 9h-Rennen in Kyalami
Bild: SRO

Audi Sport holt vierte Herstellermeisterschaft

Fahrer-Champions Ledogar und Pier Guidi sichern Ferrari den ersten IGTC-Titel

SunEnergy1's Habul/Konrad/Grenier gewinnen IGTC Pro-Am Challenge Titel

Das AKKA ASP Team Mercedes-AMG hat das Joburg Kyalami 9 Hour 2021 gewonnen, während Come Ledogar von Audi Sport und Alessandro Pier Guidi von Ferrari heute in Südafrika den Hersteller- und den Fahrertitel der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli holten.

Das Auto, das sich Timur Boguslavskiy, Jules Gounon und Raffaele Marciello teilten, startete von der Pole Position, fuhr die schnellste Rennrunde und erlebte neun Stunden lang ein weitgehend ruhiges Rennen, in dem es de facto die Führung behielt, obwohl AF Corse - Francorchamps Motors nach der ersten Runde der Boxenstopps durch eine frühe alternative Strategie ihre Autos nach vorne brachte.

Früher Ausfall beendet Titelhoffnung für Alessio Rovera
Bild: SRO

Es war der Ausfall der Startnummer 71 mit einem Getriebeproblem nach dreieinhalb Stunden, der Audi Sport noch vor der Halbzeit des Rennens die Herstellerkrone einbrachte, denn der Vorsprung auf Ferrari war nun zu groß, als dass ein einziges Auto ihn hätte aufholen können.

Doch während das eine "Prancing Horse" auf der Strecke blieb, sorgte das andere - ebenfalls von Miguel Molina gefahren - mit dem zweiten Platz in der Gesamtwertung für den ersten IGTC-Titel für Ferrari. Das war ein Platz vor Patric Niederhauser und Markus Winkelhock vom Audi Sport Team Sainteloc, die die Fahrerkrone um einen Platz und fünf Punkte verpassten. Sie teilten sich die letzte Stufe des Podiums mit Heimfavorit Kelvin van der Linde.

Weiter hinten überlebten Kenny Habul, Martin Konrad und Mikael Grenier von SunEnergy1 Racing einen löchrigen Kühler und sicherten sich mit Mercedes-AMG den Titel in der Pro-Am Challenge der IGTC.

Pro-Am Titel für Kenny Habul und seine Teamkollegen in der IGTC
Bild: SRO

EIN RENNEN ZUM GENIESSEN FÜR ALLE DREI HERSTELLER

 

Der erste IGTC-Sieg von Mercedes-AMG seit den 10 Stunden von Suzuka 2018, als Audi seinen letzten Titel gewann, und der erste IGTC-Titel von Ferrari bedeuteten, dass dieses Rennen allen drei Herstellern in guter Erinnerung bleiben wird.

Zudem bedrohte der gestrige heftige Regen nur kurz ein Rennen, das bis auf wenige Stellen in der Anfangsphase durchgehend trocken blieb.

 

Marciello konnte die Pole-Position von AKKA ASP bis zum Ende des ersten Stints in einen Vorsprung von 10 Sekunden umwandeln, aber es war nicht der Mercedes-AMG, der die Nase vorn hatte. Stattdessen waren es die beiden Ferraris von Antonio Fuoco und Molina, die einen Doppelsieg einfuhren, nachdem AF Corse sich dafür entschieden hatte, die Stintlängen ihrer Autos neu einzustellen, indem sie ohne Benzin und Reifen durch die Boxengasse fuhren.

Die 488er fuhren weitere neun Runden, bevor sie außerplanmäßig gestoppt wurden, woraufhin Boguslavskiy wieder den Platz von AKKA ASP an der Spitze des Feldes einnahm.

 

Die Strategie von AF Corse hätte sich letztendlich als erfolgreich erweisen können, wenn nicht verschiedene Probleme die beiden Autos behindert hätten. Zunächst wurde die #51 kurz vor dem zweiten Re-Set mit einer Durchfahrtsstrafe wegen Verstößen gegen die Streckenbegrenzungen belegt, wodurch jeglicher Vorteil in der Box zunichte gemacht wurde, bevor Nicklas Nielsen - der in die #71 versetzt wurde, um Ferraris Titelchancen zu verdoppeln - mit einem Getriebeproblem auf Platz drei liegend zum Stillstand kam.

Dies geschah kurz nach der einzigen Safety-Car-Phase des Rennens, die das Feld durcheinander wirbelte und zu einer Reihe von Boxenstopps führte. Diesmal war es AKKA ASP, die ein Re-Set dem Tanken und den Reifen vorzog, wodurch das Auto bis zum vorletzten Stopp aus der Reihe fiel.

Mattia Drudi im WRT Audi beim 9h-Rennen in Kyalami
Bild: SRO

Beim Restart kam es auch zu einem entscheidenden Überholmanöver im Titelkampf, als Pier Guidi den Team WRT Audi von Mattia Drudi vom zweiten Platz verdrängte, was den Italiener und Ledogar auf Kosten von Christopher Haase an die vorläufige Tabellenführung brachte.

 

In Wahrheit konnte keiner der beiden titeljagenden Audi das Tempo der Ferrari mitgehen. Stattdessen kämpften die Teams von Sainteloc und WRT um den letzten Platz auf dem Podium, wobei einer der beiden Ferrari den vierten IGTC-Titel der Marke sicherte. 

Die Sieger des 9h-Rennens in Kyalami - AKKA ASP
Bild: SRO

An der Spitze tauschten AKKA ASP und AF Corse bei ihren Boxenstopps die Plätze. Doch es war vor allem die Pace von Marciello, der bei Einbruch der Dunkelheit eine schnellste Runde nach der anderen fuhr, die das Rennen zugunsten von Mercedes-AMG kippte. 15 Sekunden trennten die beiden Autos, als sich ihre Strategien in der achten Stunde anglichen, und obwohl es danach ein wenig hin und her ging, gewann Gounon am Ende mit 15,6 Sekunden Vorsprung.

 

Der späte Dreher von Haase verwehrte WRT einen Platz auf dem Podium, nachdem der Deutsche gerade Niederhauser überholt hatte, der - zusammen mit Winkelhock - Dritter auf der Strecke und Zweiter in der abschließenden Fahrerwertung wurde.

Der Silver-Cup-Bolide von Sainteloc, der von Lucas Legeret, Simon Gachet und Nicolas Baert gefahren wurde, überwand ein hartnäckiges Problem beim Neustart in der Box, um die Top-Fünf zu komplettieren, während Thierry Vermeulen, Michael Markussen und Mark Patterson von High Class Racing die Pro-Am-Klasse des Events gewannen.

Die Klassenrivalen von SunEnergy1 zeigten einen Hauch von Geschwindigkeit, vor allem in den Händen von Grenier, der den ersten Stint als Vierter beendete und auch einmal die schnellste Rennrunde fuhr, aber sie wurden schließlich durch einen löchrigen Kühler auf den siebten Gesamtrang zurückgeworfen. Dennoch verhalfen die Bemühungen des Teams, das Aggregat zu ersetzen, der Mannschaft, zu der auch Habul und Konrad gehören, zum Gewinn des IGTC-Titels in der Pro-Am Challenge.

 

Ihnen folgte der führende Lamborghini von Stradale Motorsport mit Arnold Neveling, Michael Van Rooyen und Charl Arangies. Letzterer gewann mit seinem beeindruckenden ersten Stint, in dem er von Platz 12 auf Platz sieben kletterte, viele Bewunderer, bevor ein Problem mit der Servolenkung eine Auszeit in der Garage erforderlich machte.

 

Erfolgreiches Rennen - Stradale Into Africa beenden das 9h-Rennen von Kyalami
Bild: SRO

Xolile Letlaka, Tschops Sipuka und Phillip Kekana von Stradale Into Africa schrieben Geschichte, indem sie als erste rein schwarzafrikanische Mannschaft die Joburg Kyalami 9 Hour nicht nur bestritten, sondern auch beendeten, während Silvio Scribante von der Scuderia Scribante das Rennen der nationalen Klasse gewann, das nach der ersten Stunde beendet wurde.

 

 

Text: SRO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0