AKKA ASP sichert sich Pole-Position nach Wetterkapriolen in Kyalami

AKKA ASP sichert sich mit der Pre-Qualifying Zeit die Pole-Position beim Kyalami 9h
Bild: SRO

Gounon schießt im Kyalami Pre-Qualifying auf P1

AKKA ASP machte dort weiter, wo sie am Donnerstag aufgehört hatten, indem sie heute Morgen die schnellste Zeit im Pre-Qualifying für das Joburg Kyalami 9 Hour 2021 aufstellten.

Jules Gounon fuhr die beste Zeit der Woche - 1.42,465 Minuten - zu Beginn der 105-minütigen Session, nachdem der Mercedes-AMG mit der Startnummer 89, den er sich mit Raffaele Marciello und dem Titelanwärter der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli, Timur Boguslavskiy, teilt, zuvor die beiden Tests und das Nachttraining gewonnen hatte.

 

Der Franzose setzte seine Zeit schon früh, bevor die erste von zwei roten Flaggen - verursacht durch Tschops Sipuka, der sich die Reifenwand umdrehte - zu einer längeren Verzögerung führte.

Nur Marciello war nahe dran, die Zeit seines Teamkollegen zu unterbieten, als die Sitzung nach 75 Minuten wieder aufgenommen wurde.

 

Die Ferraris von AF Corse waren auf den Plätzen zwei und drei am besten, wobei Nicklas Nielsen den teaminternen Vergleich mit Alessandro Pier Guidi für sich entschied. Beide lagen jedoch mehr als 0,5 Sekunden hinter der Zeit von Gounon zurück.

 

 

Mikael Grenier unterstrich das offensichtliche Tempo von Mercedes-AMG, indem er den Pro-Am-Boliden von SunEnergy1 vor den beiden Werks-Audis auf den vierten Platz schob. Saintelocs Beispiel löste die zweite rote Flagge aus, als Markus Winkelhock knapp 20 Minuten vor Schluss auf der Start-Ziel-Geraden zum Stehen kam.

Sainteloc schlug WRT noch auf den fünften Platz, während der Silver-Cup-Bolide des Teams das R8-Trio auf dem siebten Platz komplettierte.

AKKA ASP mit Pole-Position für das 9h-Rennen in Kyalami
Bild: SRO

AKKA ASP beim Joburg Kyalami 9 Hour auf Pole nach Ausfall von Qualifying und Superpole

Das Mercedes-AMG Team AKKA ASP wird das 9-Stunden-Rennen von Joburg Kyalami von der Pole Position aus in Angriff nehmen. Dies ist der Bestzeit von Jules Gounon im Pre-Qualifying zu verdanken, nachdem starker Regen sowohl das Qualifying als auch die Superpole am Nachmittag unterbrochen hatte.

 

Der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 71 startet neben Nicklas Nielsen, der seinen AF Corse-Teamkollegen Miguel Molina in der trockenen und sonnigen Vormittagssitzung auf den zweiten Platz verwies.

Der Kontrast zwischen der Zeit vor und nach dem Mittagessen hätte nicht größer sein können, denn der helle Himmel wurde von bedrohlich dunklen Wolken, starkem Regen, Donner und Blitzen abgelöst.

 

Das Qualifying wurde zunächst verschoben, bevor sich die Autos auf die Strecke wagten, als der Regen nachließ. Doch die Atempause war nur von kurzer Dauer, und schon bald war klar, dass Q1 nicht fortgesetzt werden konnte. Kurz darauf wurde das Qualifying ganz abgesagt.

Im Laufe des Nachmittags regnete es weiter, so dass die tiefen Pfützen nicht abfließen und sich die Streckenbedingungen nicht ausreichend verbessern konnten. Daher konnte auch die Superpole, in der die besten acht Fahrer des Pre-Qualifying jeweils zwei gezeitete Runden hätten fahren sollen, nicht stattfinden.

 

So blieb AKKA ASP dank des morgendlichen Benchmarks auf dem Logenplatz. Das Auto, das sich Gounon, Raffaele Marciello und Titelanwärter Timur Boguslavskiy teilten, sollte als würdiger Pole-Sieger angesehen werden, nachdem es auch die beiden Testsitzungen und das Freie Training am Donnerstag gewonnen hatte.

Gounons Zeit im Pre-Qualifying - 1.42,465 Minuten - war die bisher schnellste der Woche und 0,449 Sekunden schneller als Nielsen auf Platz zwei.

Mercedes-AMG startet dank Mikael Grenier von SunEnergy1, der auf dem Weg zur schnellsten Pro-Am-Zeit beide Werks-Audis schlug, ebenfalls als Vierter.

 

Apropos Audi: Die Teams der Titelanwärter komplettierten die Top-Sechs, obwohl Sainteloc 20 Minuten vor dem Ende des Pre-Qualifying auf der Start-/Zielgeraden stehen blieb. Patric Niederhauser und Markus Winkelhock liegen einen Platz vor Christopher Haase, obwohl alle drei in der IGTC-Fahrerwertung nur zwei Punkte hinter Come Ledogar/Alessandro Pier Guidi und Nielsen liegen, bevor es am Samstag zum Showdown um den Gesamtsieg kommt.

 

 

 

 

Boguslavskiy braucht jedoch Hilfe von anderer Seite, wenn er seinen Rückstand von 15 Punkten aufholen will.

Die Silver-Cup-Crew von Sainteloc startet als Siebter, einen Platz vor dem ähnlichen Audi von High Class Racing, der sich morgen mit SunEnergy1 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Pro-Am-Ehre liefert.

Die letzte Runde der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli Kampagne 2021 wird am Samstag um 13:00 SAST (GMT +2) gestartet. Zuschauer auf der ganzen Welt können das Rennen live und kostenlos auf dem GT World YouTube-Kanal von SRO verfolgen, während SuperSport das Rennen in Südafrika in voller Länge zeigt.

Dries Vanthoor verpasst krankheitsbedingt das Saisonfinale der IGTC, er wird durch Mattia Drudi ersetzt
Bild: SRO

Drudi ersetzt den erkrankten Vanthoor bei WRT

Mattia Drudi wird an diesem Wochenende in Kyalami für Dries Vanthoor einspringen, da sich der Belgier unwohl fühlt.

Drudi gehört zum Audi Sport Team WRT mit Charles Weerts und Christopher Haase, das vor dem Saisonfinale auf dem zweiten Platz der Fahrerwertung der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli liegt.

 

Er liegt zwei Punkte hinter den Ferrari-Piloten Come Ledogar/Alessandro Pier Guidi und Nicklas Nielsen, die sich an diesem Wochenende auf die beiden 488er von AF Corse verteilen.

 

Drudi wurde in der vergangenen Saison in Südafrika neben Haase und Patric Niederhauser Fünfter.

Das Pre-Qaulifying beginnt am Freitag um 10:35 SAST (GMT +2), bevor das Qualifying und die Superpole starten.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0