· 

Wechselbad der Gefühle für das Küs Team 75 Bernhard beim Saisonfinale auf dem Nürburgring

Frust und Freude

 

Wechselbad der Gefühle für das KÜS Team Bernhard beim Saisonfinale des ADAC GT Masters auf dem Nürburgring. Frust über das unverschuldete frühe Aus für den Porsche 911 GT3 R mit der Startnummer 75 unter Christian Engelhart (34, Starnberg) und Thomas Preining (23, Österreich), Freude über das beste Saisonergebnis durch das Schwesterauto mit der Startnummer 74: Joel Eriksson (23, Schweden) und Marco Holzer (33, Bobingen) erkämpften Platz zwei für die Mannschaft aus dem pfälzischen Landstuhl.

Das morgendliche Qualifying, wegen widriger Witterungsbedingungen um eindreiviertel Stunden verschoben und auf 30 Minuten verlängert, war angesichts der Verhältnisse eine echte Herausforderung. Doch Marco und Thomas sicherten sich mit den Startplätzen fünf beziehungsweise sechs sehr gute Ausgangspositionen für das letzte Saisonrennen der Deutschen GT-Meisterschaft. Das für Thomas aber schon nach wenigen Metern beendet war. Er wurde unverschuldet in eine Kollision verwickelt und musste mit seinem beschädigten Wagen in die Box fahren und das Rennen aufgeben. Christian kam so überhaupt nicht zum Einsatz. Wegen eines weiteren Unfalls wurde das Rennen anschließend mit der Roten Flagge unterbrochen. Beim Restart ging dann alles gut, Marco übergab als Vierter an Joel. Der sah sich seine Vorderleute aber nur kurz an und überholte mit einer sehenswerten Aktion in der Kurvenkombination nach Start und Ziel gleich zwei Konkurrenten und nistete sich auf dem zweiten Platz ein, den er dann auch bis ins Ziel souverän verteidigen konnte.

#75

Christian Engelhart: „Zu heute gibt es von meiner Seite aus nicht viel zu sagen. Zur Saison aber schon. Es war ein turbulentes Jahr. Zu Beginn hatten wir mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber in der zweiten Saisonhälfte haben wir einen tollen Turnaround hingelegt und gezeigt, was wir können. Wir waren in den letzten sechs Rennen immer in den Kampf ums Podium involviert. Eine Leistung, auf die wir stolz sein können. Es hat mit den Ergebnissen nicht immer so geklappt, wie es hätte sein sollen, aber letztendlich konnten wir gestern noch einmal auf dem Podium stehen und damit die Saison positiv beenden.“    

 

Thomas Preining: „Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Das Rennen hatte gut angefangen, ich konnte beim Start zwei Positionen gutmachen. Wir waren ganz sicher auf Podiumskurs, leider wurden wir dann unverschuldet aus dem Rennen gerissen. Heute war viel drin. Aber so kann Rennsport sein.“

#74

 

Joel Eriksson: „Was für ein Tag, was für ein Wochenende. Gestern hatten wir viel Pech im Rennen, für heute haben wir alles resettet. Marco hat heute Morgen bei schwierigen Bedingungen ein tolles Qualifying gefahren und unser Auto auf Platz fünf gestellt. Das hilft enorm, denn im GT Masters ist es immer besser, vorne zu starten. Weiter hinten gibt es oft ein großes Durcheinander. Im Rennen hatte er einen super Stint. Vor mir haben sich dann ein Porsche und ein Lamborghini bekämpft und ich habe auf die Gelegenheit gewartet, beide zu überholen. Die erste Gelegenheit habe ich dann auch gleich genutzt und war Zweiter. Es war ein bisschen riskant, aber ich habe eine Lücke gesehen und habe es geschafft. Gegen Ende des Rennens habe ich dann vor allem auf die Reifen aufgepasst. Ein großer Dank geht ans Team, seit Lausitzring hatten wir an jedem Wochenende eine super Pace, alle haben einen tollen Job gemacht.“  

Marco Holzer: „Das Quali hat schon gut angefangen mit Platz fünf. Leider waren wir im Verkehr nicht ganz optimal, es wäre sonst vielleicht noch weiter nach vorn gegangen. Aber P5 war okay. Die beiden ersten Runden war es schwierig, bei der Kälte die Reifen auf Temperatur zu bringen. In Turn 1 hatte ich eine Berührung, konnte mich aber aus dem Gröbsten heraushalten und auf P4 an Joel übergeben. Der ist dann auch ein mega Rennen gefahren mit dem klasse Überholmanöver. Ich danke dem gesamten KÜS Team Bernhard, das Auto war von Donnerstag an immer top. Ich bin überglücklich, dass wir mit Platz zwei in die Winterpause gehen.“  

 

Teamchef Timo Bernhard: „Ein tolles Ergebnis mit Platz drei gestern für unsere Startnummer 75 und heute Rang zwei mit unserer #74. Vom Speed her hätten wir bestimmt auch ein Rennen gewinnen können. Leider hat Maro Engel unsere #75 mit Thomas schon in der dritten Kurve abgeschossen und in einen anderen Konkurrenten gedrückt, damit war ein Auto schnell draußen. Die #74 hat dann mit einer starken Leistung die Kohlen aus dem Feuer geholt, Marco und Joel haben Platz zwei nach Hause gefahren. Wir hatten zu Beginn keine einfache Saison, aber in der zweiten Saisonhälfte ist der Knoten geplatzt mit vier Podien und mehreren Top-Fünf-Platzierungen. Vielen Dank an jeden Einzelnen im Team, ganz besonders auch an meine Eltern und meine Familie, sowie an alle Fahrer und Partner, die das zusammen mit uns geschafft haben. Das war richtig stark.“

Schluss-Punkte

 

Mit zwei Punkteresultaten auf dem Nürburgring feierte das KÜS Team Bernhard einen versöhnlichen Saisonabschluss in der ADAC GT4 Germany. Alexander Tauscher (19, Mitterfels) und Levi O’Dey (17, Jülich) kamen im Porsche 718 Cayman GT4 MR der Mannschaft aus Landstuhl am Samstag auf Platz 14, am Sonntag auf Rang 13 ins Ziel.

Die beiden Qualifyings wurden bereits am Freitag ausgefahren. Für das Samstagsrennen kam Alex auf Platz 15, Levi stellte den Bernhard-Porsche für Sonntag auf den 21. Rang.

 

Am Samstag verlor Alex in der turbulenten Startphase an Boden, konnte sich aber bis zum Pflichtboxenstopp mit Fahrerwechsel wieder auf Platz 15 vorkämpfen. Levi gewann in seinem Stint noch eine Position und querte auf Rang 14 die Ziellinie. Am Sonntag wurde das Rennen wegen der widrigen Witterung verschoben und auf 55 Minuten verkürzt. Levi kam mit der abtrocknenden Strecke gut zurecht, bei Öffnung des Boxenstoppfensters lag er schon wieder auf Rang 15. Alex übernahm, machte zwei weitere Plätze gut und brachte den Bernhard-Porsche auf Platz 13 ins Ziel.

Alexander Tauscher: „Mit unseren Qualirunden können wir nicht ganz zufrieden sein, da war eindeutig mehr drin. Aber trotzdem war unsere Ausgangsposition immer noch einigermaßen gut für ordentliche Resultate. Leider hatten wir in beiden Rennen jeweils einen unverschuldeten Kontakt und mussten uns wieder nach vorne kämpfen. Aber obwohl das Auto beide Male etwas mitbekommen hat, waren wir schnell unterwegs. Wie schon so oft, hätte es vielleicht für mehr reichen können, aber es sollte wohl nicht sein. Wir behalten den Kopf oben.“

 

Levi O’Dey: „Es war sein sehr lehrreiches Wochenende, weil ich hier noch nie gefahren bin. Meine Runden im Qualifying waren für mich die ersten Runden im Trockenen auf dieser Strecke. Ich denke, dass ich mich im Lauf des Wochenendes gut gesteigert habe. Wir konnten ja heute trotz der nicht so guten Startposition etliche Plätze gutmachen.“

Teamchef Timo Bernhard: „Nach einem unglücklichen Qualifying am Freitag haben wir uns heute von P21 gut auf P3 nach vorne gekämpft. Es war eine lange Saison in der ADAC GT4 Germany, mit Höhen und Tiefen. Insgesamt haben die Jungs das aber ganz gut gemacht und sie haben sich gut entwickelt. Danke an Alexander, Levi und deren Familien.“

 

Text: Peter Schäffner

Fotos: Max Bermel

Kommentar schreiben

Kommentare: 0