· 

Nicola Baldan kehrt in seiner Heimat in den WTCR zurück

Nicola Baldan feiert an diesem Wochenende auf dem Adria International Raceway sein Comeback im FIA Tourenwagen-Weltcup (WTCR).

 

Der Gewinner des Campionato Italiano Turismo (TCR Italien) 2017 gab sein Debüt im WTCR beim Rennwochenende in Ungarn, als er als Wildcard-Fahrer für das Team Target Competition in einem mit Goodyear-Reifen ausgestatteten Hyundai Elantra N TCR antrat.

 

Doch bei seinem Comeback auf dem Adria International Raceway übernimmt Baldan eines der Fahrzeuge des Teams Target Competition, das die ganze Saison über eingesetzt wird. Dadurch ist er kein Wildcard-Fahrer mehr und darf Punkte für die Fahrermeisterschaft und für die WTCR-Trophy-Meisterschaft einsammeln. Zusätzlich erhält sein Wagen keine zehn Kilogramm Ausgleichsgewicht, die Wildcard-Fahrer laut dem WTCR-Reglement mit sich führen müssen.

„Ich freue mich sehr über die erneute Chance, im WTCR zu starten“, sagte der 39-jährige Baldan. „In Ungarn war alles neu für mich: die Rennserie, das Auto, die Strecke. Jetzt habe ich schon ein bisschen mehr Erfahrung. Dennoch wird es eine der herausforderndsten, aber auch der schönsten Erfahrungen meines Rennfahrerlebens werden.“

 

Bei den beiden Rennen auf dem Hungaroring belegte Baldan die Plätze 18 und 20. Obwohl er noch nie auf dem verlängerten Streckenlayout des Adria International Raceway gefahren ist, glaubt Baldan, dass er mit der Strecke sehr vertraut ist.

 

„Das ist meine Heimstrecke. Sie befindet sich ganz in der Nähe meines Zuhauses und ich bin auf ihr quasi aufgewachsen“, erklärte Baldan. „Ich habe auf dem alten Streckenlayout viele Siege gefeiert, aber seit 2017 bin ich hier kein Rennen mehr gefahren. Das neue Streckenlayout habe ich schon gesehen, aber noch nicht ausprobiert. Die Strecke scheint schwieriger geworden zu sein und wir werden wahrscheinlich Probleme mit der Bremse bekommen. Ich bin sehr gespannt auf den neuen Teil hinter dem Hügel. Dort mit 20 wütenden Autos Stoßstange an Stoßstange durchzukommen, wird eine Herausforderung. “

„Ich weiß nicht, welches Resultat ich aufgrund des hohen Niveaus in der Rennserie erwarten kann. Aber ich habe diesmal kein Ausgleichsgewicht, mehr Erfahrung und wir fahren auf meiner Heimstrecke. Wenn ich einige Punkte für das Team und für mich holen könnte, wäre ich sehr glücklich. Das wäre die schönste Art und Weise meine Rückkehrsaison in den TCR-Sport zu beenden.“

 

Baldan ist einer von zwei Italienern, die an diesem Wochenende auf dem Adria International Raceway antreten werden. Mit dabei ist auch der ehemalige „König“ des WTCR Garbriele Tarquini. Er fährt einen Hyundai Elantra N TCR für das Team einem BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse. HIER klicken für die Vorschau auf das WTCR-Wochenende in Italien.

 

Text und Bild: FIA WTCR

Kommentar schreiben

Kommentare: 0