· 

Inter Europol Competition beim vorletzten FIA WEC Rennen in Bahrain mit einem enttäuschenden Ergebnis

Das erste der beiden Rennen zur Langstrecken-Weltmeisterschaft auf dem Bahrain International Circuit begann für das Team Inter Europol Competition positiv. Alex Brundle führte das LMP2-Feld mit der Startnummer 34 in der zweiten Stunde des Rennens an. Doch es endete in einer totalen Enttäuschung. Wegen eines Verstoßes gegen die Reifenbelegung wurde eine Vier-Minuten-Strafe ausgesprochen. Die Folge: Platz neun in der LMP2. 

Und das war nicht das einzige Problem. Als van der Zande seinen zweiten Stint im Rennen beendete und das Auto für die letzten zwei Stunden an Brundle übergab, schloss die Tür aufgrund eines gebrochenen Riegels nicht richtig. Brundle musste kommen und die Tür reparieren lassen."

Kuba Smiechowski: "Es war natürlich ein schwieriges Rennen, in dem uns viele Dinge passiert sind. Wir waren zum ersten Mal hier, und das Team und die Fahrer haben einen großartigen Job gemacht, auch wenn es nicht das Ergebnis war, das wir uns erhofft hatten. Wir kämpften um eine gute Position und werden uns an diesen Teil erinnern, um für das nächste Wochenende darauf aufzubauen. Das größte Problem, das ich hatte, war, genügend Luft zu bekommen. Ich habe versucht, sie einzustellen, aber es hat nicht funktioniert. Zum Glück wird es nächste Woche etwas kühler sein, aber es war kein großes Problem für mich, mich von meinem Stint zu erholen."

Renger van der Zande: "Ich denke, wir hatten einen guten Start, aber dann folgte ein Drama. Wir müssen die Abstimmung für das nächste Wochenende noch etwas verbessern, aber wir haben ein paar Tage Zeit, um es richtig zu machen. Let's do it."

Alex Brundle: "Das Ende des Rennens war ein bisschen katastrophal und es gab mehr Elfmeter als bei einem Fußballspiel zwischen England und Deutschland. Aber wir haben geführt, das war gut, und wir hatten eine Menge Speed im Auto. Dann ging der Türriegel kaputt. Ich habe es ein paar Runden lang versucht, konnte die Tür aber nicht schließen und musste zurückkommen, damit das Team sie reparieren konnte. Wir fuhren weiter, aber leider unterlief uns ein kleiner strategischer Fehler, der zu einer großen Strafe führte, was die Anzahl der Reifen und den Zeitpunkt ihres Einsatzes betraf. Das war sehr schade, wenn man bedenkt, wie hart das Team die ganze Woche über gearbeitet hat. Aber wir können viel Positives mitnehmen: Wir haben einen guten Speed, und wir haben das Rennen angeführt. Auf zum nächsten Rennen."

Sascha Fassbender: "Wir haben die 6 Stunden von Bahrain gut begonnen. Wir verfolgten eine etwas andere Strategie als alle anderen Teams und führten das Rennen für eine Weile an. Leider konnten wir das nicht fortsetzen und bekamen am Ende auch noch eine vierminütige Stop-and-Go-Strafe für einen Fehler bei der Reifenstrategie. Das Team hat einen tollen Job gemacht, auch wenn einige von uns unter der Hitze gelitten haben. Aber für das 8-Stunden-Rennen am nächsten Wochenende werden wir uns besser daran gewöhnen."

 

Text und Bild: Inter Europol Competion Pressemeldung 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0