· 

INTENSIVES WOCHENENDE FÜR IRON LYNX

Der italienische Rennstall Iron Lynx erlebte in Bahrain bei der vorletzten Runde der FIA World Endurance Championship und der letzten Runde der italienischen F4-Meisterschaft in Monza ein Wochenende mit gemischten Gefühlen. 

Nachdem das Team im Laufe der bisherigen Saison wertvolle Erfahrungen mit seinem Tempo gesammelt hatte, konnte Iron Lynx im Qualifying für die 6 Stunden von Bahrain der FIA World Endurance Championship mit Rino Mastronardi am Steuer der Startnummer 60 und einer Zeit von 1:58,687 im Ferrari 488 GTE Evo seine erste Pole Position einfahren. 

Das Rennen begann in der glühenden Hitze von Bahrain mit einem sauberen Start. Das Auto mit der Startnummer 60 wurde von Rino zusammen mit Matteo Cressoni und Andrea Piccini gestartet. Nach seinem starken Qualifying-Ergebnis startete Rino an der Spitze des Feldes und konnte den Abstand zum AF Corse-Auto in den ersten fünfzehn Minuten vergrößern, was große Erwartungen für das Team weckte. Doch aufgrund eines technischen Problems musste das Auto an die Box und reihte sich am Ende des Feldes ein.

Da der Boxenstopp bedeutete, dass die Startnummer 60 nun mindestens zwei Runden Rückstand auf den Rest des Feldes hatte, fuhren Cressoni und Piccini beide eine brillante Strecke und versuchten, vor dem Rennen am nächsten Wochenende wertvolle Erkenntnisse über die Strecke zu sammeln und zu lernen. Andrea Piccini übernahm das Steuer für den letzten Stint und brachte das Auto sicher auf dem zwölften Platz ins Ziel. 

Die Iron Dames mit der Startnummer 85, die zum ersten Mal in Bahrain an den Start gingen, belegten nach einem warmen und harten Qualifying den elften Platz. Sarah Bovy, die sich das Auto mit Rahel Frey und Katherine Legge teilte, begann das Rennen mit einer starken ersten Stunde und machte schnell Positionen gut, indem sie das Auto von P11 auf P6 brachte. 

Bis zum Ende der zweiten Stunde konnte Bovy eine weitere Position gutmachen, bevor sie unter Gelb an Katherine Legge übergab. Legge verlor aufgrund von Verkehr und einer weiteren Gelbphase an Boden, kämpfte aber hart, um die Positionen zurückzuerobern und übergab an Rahel Frey auf P5, die eine starke Leistung zeigte und das Auto auf dem achten Platz ins Ziel steuerte. 

Der Teamchef von Iron Lynx, Andrea Piccini, sagte: "Bahrain ist eine schwierige Strecke. Die Hitze in Kombination mit dem sehr geringen Grip macht die Strecke sehr hart und erfordert von den Fahrern viel Feingefühl, um sowohl mit den Reifen als auch mit dem Verkehr auf der Strecke zurechtzukommen. 

"Ich bin sehr stolz auf unsere erste Pole-Position in der FIA World Endurance Championship und freue mich auch über das Tempo, das die Iron Dames gezeigt haben. Wir werden von den hier gesammelten Erfahrungen profitieren und nächste Woche beim Finale noch stärker zurückkommen."

Ebenfalls an diesem Wochenende fand die letzte Runde der italienischen F4 in Monza statt. Die Iron Lynx-Stammfahrer Pietro Armanni und Leonardo Fornaroli sowie Iron Dame Maya Weug bestritten am Samstag und Sonntag drei Rennen auf nasser Strecke.  

Armanni konnte in allen drei Rennen um das Rookie-Podium kämpfen, indem er im Qualifying ein hohes Tempo und große Fortschritte zeigte und sich hart durch das Feld kämpfte, um im ersten Rennen aufs Podium zu fahren.  

 

 

Fornarolis letzte Runde war sehr unglücklich. Leider konnte er seinen dritten Platz in der Meisterschaft nicht verteidigen, da er sich nach einem Zwischenfall im zweiten Rennen einen Verdacht auf einen Bruch des Handgelenks zuzog, so dass er die Saison als Fünfter beendete.

 

An diesem Wochenende sammelte Weug wertvolle Erfahrungen auf nasser Strecke. Sie zeigte große Fortschritte und beendete Rennen drei in den Top 15 und gewann die Meisterschaft der Frauen. 

Piccini kommentierte die letzte Runde der italienischen F4-Rennen wie folgt: "Wir haben mit Leonardo in den meisten Rennen dieses Jahres eine großartige Pace gezeigt und immer um die vorderen Plätze gekämpft; am Ende hätte er ein viel besseres Ergebnis verdient, aber so ist der Rennsport. Auch Pietro hat in dieser Saison einige starke Ergebnisse erzielt, mehrere Rookie-Podiumsplätze errungen und im Laufe der Saison solide Verbesserungen gezeigt, wobei er unter den Rookies gut abschnitt. Maya schließlich hat echte Entschlossenheit bewiesen, einen guten Start hingelegt und es geschafft, sich gegen ein viel erfahreneres Feld durchzusetzen und die Frauenmeisterschaft zu gewinnen."  

 

Iron Lynx wird in Bahrain bleiben, wo das Team am kommenden Wochenende an den 8 Stunden von Bahrain, dem letzten Lauf der FIA World Endurance Championship, teilnehmen wird. 

 

Text und Bilder: Iron Lynx Pressemeldung

Kommentar schreiben

Kommentare: 0