· 

Toyota mit Doppelsieg beim 6h-Rennen in Bahrain - Dominanter Porschetriumph in der LMGTE - Team WRT feiert zweiten Sieg in Folge

Toyota Nr. 7 nähert sich nach dominantem Sieg in Bahrain dem Weltmeistertitel in der Fahrerwertung 

Der Toyota GR010 Hybrid Hypercar mit der Startnummer 7, gefahren von Jose-Maria Lopez, Kamui Kobayashi und Mike Conway, gewann heute das Bapco 6-Stunden-Rennen von Bahrain, die vorletzte Runde der FIA World Endurance Championship. Es ist der dritte Sieg in Folge für das Auto mit der Startnummer 7.

Kobayashi brachte das Toyota Gazoo Racing Hypercar mit 51 Sekunden Vorsprung vor dem Schwesterauto mit der Startnummer 8, das von Sébastien Buemi, Kazuki Nakajima und Brendon Hartley gefahren wurde, über die Ziellinie. Damit baute das Team mit der Startnummer 7 seinen Vorsprung in der Weltmeisterschaft auf das Auto mit der Nummer 8 um 15 Punkte aus und geht als klarer Favorit in das Saisonfinale nächste Woche.

Die zweitplatzierte Mannschaft kämpfte unter den schwülen Bedingungen auf dem Bahrain International Circuit mit dem Reifenverschleiß, als die Temperaturen am Nachmittag auf fast 35 Grad Celsius anstiegen. In der zweiten Hälfte des Rennens verlor das Team außerdem Zeit durch einen langsamen Boxenstopp und bekam die Auswirkungen einer Gelbphase zu spüren, die die Chancen auf eine Aufholjagd auf die Teamkollegen zunichte machte.

 

Mit dem heutigen 1:2-Erfolg sichert sich Toyota den ersten Titel in der Hypercar World Endurance Championship und den 34.

WEC-Sieg. Alpine Elf Matmut holte den dritten Podiumsplatz in der Hypercar-Kategorie, wobei das Team eine Runde hinter den Toyotas ins Ziel kam, nachdem es im ersten Stint nach einem Kontakt mit dem Porsche Nr. 88 von Dempsey-Proton Racing Zeit verloren hatte.

 

Der Alpine A480 Gibson, den sich Andre Negrao, Nicolas Lapierre und Matthieu Vaxiviere teilten, litt ebenfalls unter einem Problem mit dem Gaspedal, das die Zeiten des Trios auf der Strecke beeinträchtigte.

 

Nun haben die Teams eine kurze Pause, bevor sie am kommenden Wochenende (5./6. November) zum letzten Rennen des Jahres auf den Bahrain International Circuit zurückkehren, dem Saisonabschlussrennen Bapco 8 Hours of Bahrain.

Porsche-Sieg in Bahrain garantiert spannendes Finale im LMGTE-Pro-Titelkampf

Kevin Estre und Neel Jani holten sich bei den Bapco 6 Hours of Bahrain mit einer fehlerfreien Leistung bei brütender Hitze den dritten LMGTE Pro-Sieg der Saison.

Die Crew des Porsche GT Teams mit der Startnummer 92 dominierte das Geschehen und holte sich den seltenen WEC-Sieg praktisch unangefochten, nachdem Estre seine vierte Pole-Position in dieser Saison verwandelt hatte.

 

Durch den Sieg liegen Estre und Jani im Titelkampf der LMGTE Pro einen Lauf vor Schluss nur noch einen Punkt hinter James Calado und Alessandro Pier Guidi. Auch in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft der GT-Hersteller hat Ferrari den gleichen Vorsprung vor Porsche.

Porsche genoss während des gesamten Rennens seinen Geschwindigkeitsvorteil. Der Porsche mit der Startnummer 91, gefahren von Richard Lietz und Gimmi Bruni, lag die meiste Zeit des Rennens auf dem zweiten Platz, vor allem zum Schutz des Schwesterautos und der Fahrer im Kampf um den Titel 2021.

Der Porsche 911 RSR-19 hatte seine Reifen gut im Griff und führte das Rennen an, so dass es am kommenden Samstagnachmittag und -abend auf der gleichen Strecke über acht Stunden zu einem spannenden Showdown um den Titel kommen wird.

 

 

Calado und Pier Guidi belegten den dritten Platz, behielten aber ihre knappe Führung im Titelkampf, der bis zum Schluss spannend bleiben wird. Es wird erwartet, dass die Ferrari 488 GTE Evos bei den kühleren Bedingungen im letzten Rennen schneller sind.

 

Miguel Molina und Daniel Serra belegten im AF Corse Ferrari 488 GTE Evo mit der Startnummer 52 den vierten Platz.

Team WRT triumphiert und heizt den LMP2-Titelkampf an

In ihrer ersten FIA WEC-Saison setzte das belgische Team WRT seine gute Form mit einem großartigen Sieg im hart umkämpften LMP2-Feld fort, das von Anfang bis Ende viel Action bot.

Die Fahrer Robin Frijns, Ferdinand Habsburg und Charles Milesi setzten eine brillante Strategie zur Reifenschonung um und führten das LMP2-Feld in ihrem Oreca 07 Gibson mit fast einer Minute Vorsprung an.

 

Es ist der zweite Sieg in Folge für das Auto mit der Startnummer 31 nach dem Triumph in Le Mans im August. Damit liegt das Team im hart umkämpften LMP2-Titelkampf vor dem JOTA-Auto mit der Startnummer 28, da beide Crews nur noch fünf Punkte voneinander getrennt sind.

Die britische JOTA-Mannschaft holte einen Doppelpodestplatz. Das Auto mit der Startnummer 28, das von Stoffel Vandoorne, Tom Blomqvist und Sean Gelael gefahren wird, feierte ein beeindruckendes Comeback nach einem schwierigen Start und einem Dreher, durch den das von der Pole-Position gestartete Auto in der Startaufstellung zurückfiel.

Das Schwesterauto mit der Startnummer 38 ist nach dem dritten Platz von Anthony Davidson, Antonio Felix Da Costa und Roberto Gonzalez immer noch im Rennen um den Titel - das Trio liegt in der Gesamtwertung 12 Punkte hinter seinen Teamkollegen.

Das anglo-amerikanische Team United Autosports USA lieferte sich einen engen Kampf um den dritten Platz, als Filipe Albuquerque in der letzten Stunde des Rennens mit seinem Landsmann Antonio Felix Da Costa kämpfte. Albuquerque wurde jedoch 18 Minuten vor Schluss von Da Costa überholt und musste sich mit dem vierten Platz begnügen - mit 15 Sekunden Rückstand auf das JOTA-Auto mit der Startnummer 38.

Der Gewinn der diesjährigen LMP2-Meisterschaft ist für United Autosports rechnerisch immer noch möglich, aber der 4. Platz am heutigen Tag hat es schwieriger gemacht, denn der Rückstand auf den Tabellenführer Team WRT beträgt nun 25 Punkte.

Wie schon die ganze Saison über bot das LMP2-Rennen von Anfang an jede Menge Action auf der Strecke. Dazu gehörte auch ein spektakulärer erster Stint von Giedo Van Der Garde im Auto mit der Startnummer 29 des Racing Team Nederland, der kurzzeitig die Führung in der Kategorie übernahm. Am Ende belegte das Team den fünften Platz und sicherte sich damit die Pro/Am-Wertung, die es vor dem letzten Rennen des Jahres mit neun Punkten Vorsprung vor DragonSpeed USA anführt.

Richard Mille Racing erreichte sein bestes Saisonergebnis nach einem soliden Lauf von Beitske Visser, Sophia Floersch und Gabriel Aubry, die den sechsten Platz belegten. Floersch schaffte es in den letzten Runden auf beeindruckende Weise, Norman Nato von Realteam Racing hinter sich zu halten. Im Ziel trennten die beiden Autos nur 0,234 Sekunden.   

Realteam Racing und High Class Racing belegten die Plätze 7 und 8, während das polnische Team Inter Europol Competition nach einer Reihe von Problemen, darunter ein Dreher auf der Strecke nach einem Zusammenstoß mit einem anderen LMP2-Fahrzeug, als Neunte ins Ziel kam. Das Team verlor weitere Zeit, als es mit einer beschädigten linken Tür an die Box zurückkehren musste.

 

 

ARC Bratislava beendete das Rennen auf Platz 10, während DragonSpeed USA das Rennen als Letzter beendete, nachdem Juan Pablo Montoya ein Rad verlor, nachdem er aus der Box gekommen war.

TF Sport holt ersten Sieg der WEC-Saison in der LMGTE Am

In der LMGTE-Am-Kategorie holte TF Sport mit einem knappen Sieg den ersten Sieg für Aston Martin seit den 24 Stunden von Le Mans 2020.

Ben Keating, Dylan Pereira und Felipe Fraga fuhren ein gutes Rennen, nachdem sie nur als Sechste in der Klasse gestartet waren.

 

Doch Keating, der schließlich seinen zweiten Sieg in Bahrain holte, konnte sich in dem hart umkämpften Feld sofort absetzen und den Aston Martin mit der Startnummer 33 an Pereira übergeben, der die Führung vom Aston Martin Racing mit der Startnummer 98 übernahm.

Als Fraga für die letzten zwei Stunden das Kommando übernahm, konnte er die Führung zunächst ausbauen und dann gegen den Nr. 56 Project 1 Porsche von Matteo Cairoli und den Nr. 77 Dempsey Proton Porsche von Matt Campbell verteidigen.

Der Brasilianer überquerte die Ziellinie fünf Sekunden vor den beiden Porsche-Verfolgern, um das TF Sport-Team zu erfreuen und den Rückstand auf das AF Corse-Ferrari-Trio mit der Startnummer 83 (Francois Perrodo, Niklas Nielsen und Alessio Rovera) auf 21,5 Punkte zu verkürzen, wobei am kommenden Wochenende noch 39 Punkte zu vergeben sind.

Campbell belegte im Auto, das er sich mit Christian Reid und Jaxon Evans teilt, den zweiten Platz, während Cairoli im Porsche 911 RSR-19, den er sich mit Egidio Perfetti und Riccardo Pera teilt, Dritter wurde.

 

Die Ferrari-Piloten lieferten sich in der Anfangsphase einen spannenden Schlagabtausch an der Spitze. Der Iron Lynx mit der Startnummer 60, der von Rino Mastronardi gefahren wurde, lag in den ersten 25 Minuten in Führung, bis ein Getriebeproblem den Italiener zu einem Boxenstopp zwang.

Francesco Castellacci übernahm die Führung, doch ein Schaden durch überfahrene Trümmerteile hielt den AF Corse mit der Nummer 54 im weiteren Verlauf des Rennens auf.

 

Die beiden anderen Aston Martin von D'Station und das von Aston Martin Racing eingesetzte Auto mit der Startnummer 98 lagen zeitweise in Führung, doch Ersterer hatte mechanische Probleme, während Letzterer schließlich den vierten Platz belegte.

 

 

 

 

 

Die Tabellenführer Perrodo, Nielsen und Rovera kamen als Fünfte ins Ziel und waren die bestplatzierten Teilnehmer im Ferrari 488 GTE Evo.

 

Text und Bilder: FIA WEC MEDIA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0