· 

Jede Menge Chancen in Bahrain für Inter Europol Competition

Der Oreca LMP2 #34 des Teams Inter Europol Competition ist Fünfter in der Langstrecken-Weltmeisterschaft und hat nur 22 Punkte Rückstand auf den Führenden. Da in den beiden Rennen hier in Bahrain noch 63 Punkte zu vergeben sind, ist das Team in einer guten Position, um eine bessere Platzierung in der Meisterschaft zu kämpfen.

 

Alex Brundle: "Es ist sehr gut, wieder im Team zu sein und wieder im Auto zu sitzen. Dies ist ein großartiger Ort, um WEC-Rennen zu fahren, und wir haben hier eine Menge Rennen zu fahren. Wir müssen sicherstellen Wir müssen sicherstellen, dass unsere Köpfe vom ersten Training an eingeschaltet sind. Ich bin sehr optimistisch für die beiden bevorstehenden Rennen. Ich denke, unser Auto wird sehr stark sein, und wir sind immer noch in einer Position, um um einen guten Platz in der Meisterschaft zu kämpfen. Darauf müssen wir uns konzentrieren, die Wir müssen uns darauf konzentrieren, unsere Nase sauber zu halten, aber auch ein neues Leistungsniveau zu erreichen, und das ist das Ziel. Wir sind hier, um das zu tun. Ich freue mich also darauf, meinen Teil dazu beizutragen."

Kuba Smiechowski: "Ich war noch nie hier, aber ich habe ein bisschen im Simulator trainiert. Die Strecke

 

scheint einen guten Flow zu haben, und sie gefällt mir. Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird, besonders wegen der Hitze, aber ich freue mich darauf. Ich möchte in diesem Jahr zumindest in einem Rennen auf dem Podium stehen, und wenn wir das schaffen, wäre ich wirklich glücklich."

 

Renger van der Zande: "Es ist eine neue Strecke für das Team. Wir sind in der Wüste, was bedeutet, dass es viel Sand auf der Strecke geben wird, was auch sehr wenig Grip bedeutet. Ich denke, das ist nicht unsere

stärkste Seite. Bisher hat jede Strecke mit hohem Grip gut für uns funktioniert. Das haben wir in Le Mans und Portimao gesehen: Wenn der Grip auf der Strecke besser wird, sind wir besser. Wir wissen noch nicht, was uns erwartet, aber wir haben ein sehr gutes Team um uns herum, das das Beste daraus macht, und nach dem ersten und zweiten freien Training werden wir wissen, ob wir uns in die richtige Richtung bewegen. Es liegt noch viel Arbeit vor uns, und wir haben zwei Chancen, um etwas Gutes zu kämpfen, was wir hoffentlich mit einem Podium am Ende der Saison erreichen können."

 

Text und Bild: Inter Europol Competition

Kommentar schreiben

Kommentare: 0