· 

United Autosports siegt in Portimao - Laurents Hörr krönt sich zum Meister in der LMP3 - IRON LYNX gewinnt durch Sieg die Meisterschaft in der LMGTE

LMP2 - UNITED AUTOSPORT KEHRT IN PORTUGAL AUF DIE SIEGESSTRASSE ZURÜCK

Der Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports kehrte am Ende der 4 Stunden von Portimão auf die oberste Stufe des Podiums zurück und sicherte sich damit die Vizemeisterschaft und die begehrte zweite automatische Einladung zu den 24 Stunden von Le Mans 2022. 

Phil Hanson, Jonathan Aberdein und Tom Gamble lagen am Ende des dramatischen Rennens 21,7 Sekunden vor dem frisch gebackenen Champion, dem Orlen Team WRT, und Gamble sicherte sich mit dem Sieg im Ziel seinen ersten Sieg in der LMP2-Klasse.

Der Oreca mit der Startnummer 37 von Cool Racing holte sich den Sieg in der LMP2-Pro-Am-Wertung und wurde Sechster in der Gesamtwertung. Das reichte jedoch nicht aus, um sich den ersten Pro-Am-Titel zu sichern, denn der Aurus mit der Startnummer 25 von G-Drive Racing wurde Zweiter in der Klassenwertung und Achter in der Gesamtwertung und holte damit den Titel für das Team und für John Falb und Rui Andrade.

Höhepunkte der 4 Stunden von Portimão -

 

Charles Milesi führte das große ELMS-Feld im Cool Racing Oreca Nr. 37 in die erste Kurve und beendete die erste Runde vor dem Algarve Pro Racing Oreca Nr. 24 von Richard Bradley und dem United Autosports Oreca Nr. 32 von Manuel Maldonado.

Phil Hanson im United Autosports Oreca mit der Startnummer 22 fiel beim Start zunächst auf Platz 8 zurück, doch der ELMS-Champion von 2020 kämpfte sich schnell wieder nach vorne und lag nach den ersten 15 Minuten des Rennens auf Platz 4.

In der letzten Kurve löste sich plötzlich das linke Hinterrad des Oreca mit der Startnummer 30 des Duqueine Teams, gefahren von Memo Rojas, und der Wagen drehte sich mit hoher Geschwindigkeit.

 

Zwei LMP3-Autos versuchten, dem sich drehenden Oreca auszuweichen, wobei einer durchkam, aber der Ligier mit der Startnummer 18 des 1 AIM Villorba Corsa Teams von Andreas Laskaratos krachte in die Reifenmauer bei der Boxeneinfahrt. Zur Erleichterung des gesamten Fahrerlagers blieb der Grieche unverletzt, aber das Rennen musste mit roter Flagge unterbrochen werden, damit die Trümmerteile beseitigt werden konnten.

Das Rennen wurde nach 25 Minuten hinter dem Safety Car wieder aufgenommen und nach zwei Runden auf Grün geschaltet.

Die Orecas mit den Startnummern 37 und 24 fuhren zu ihrem ersten Stopp an die Box, während Phil Hanson im Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports Robert Kubica im Oreca mit der Startnummer 41 des Orlen Team WRT überholte und die Führung übernahm, bevor beide Fahrzeuge ebenfalls an die Box kamen.

 

United Autosports entschied sich, die Reifen nicht zu wechseln, und Jonathan Aberdein ging dank des kürzeren Boxenstopps in Führung. Der Südafrikaner konnte seine Position nutzen, um einen kleinen Vorsprung auf den Rest des Feldes herauszufahren.

Nach dem nächsten Boxenstopp lag das Orlen Team WRT (Nr. 41) von Yifei Ye vor dem Algarve Pro Racing Oreca (Nr. 24) von Sophia Floersch, während Tom Gamble im Oreca (Nr. 22) wieder hinter der Deutschen fuhr.

 

Gamble schloss die Lücke zu Floersch und es entbrannte ein spannender Kampf um den zweiten Platz, den Gamble schließlich in Runde 74 für sich entschied.

Der United Autosports Oreca mit der Startnummer 32 von Job Van Uitert versuchte, den Oreca mit der Startnummer 35 von BHK Motorsport zu überholen, doch es kam zu einer Kollision, die Van Uitert zur Reparatur an die Box zwang.

 

Bei den nächsten Stopps wurde die Reihenfolge erneut durcheinander gewirbelt, wobei Tom Gamble die Führung vor dem Oreca mit der Startnummer 41 von Louis Deletraz und dem Oreca mit der Startnummer 24 von Ferdinand Habsburg übernahm. Der Oreca mit der Startnummer 65 von Panis Racing und Will Stevens sowie der Aurus mit der Startnummer 26 von G-Drive Racing und Nyck De Vries kämpften ebenfalls um das Podium.

20 Minuten vor Schluss wurden die letzten Tankstopps durchgeführt, aber die Reihenfolge änderte sich nicht mehr.

Im Ziel überquerte der Oreca mit der Startnummer 22 von United Autosports die Ziellinie, während der Oreca mit der Startnummer 41 vom Orlen Team WRT den zweiten und der Oreca mit der Startnummer 24 von Algarve Pro Racing den letzten Podiumsplatz des Jahres belegte.

LMP3 - LAURENTS HÖRR UND DKR ENGINEERING HOLEN SICH DIE MEISTERSCHAFT IM LETZTEN RENNEN

DKR Engineering und Laurents Hörr sicherten sich mit einem souveränen Sieg bei den 4 Stunden von Portimão ihre ersten ELMS-Titel. Für DKR Engineering ist es der fünfte LMP3-Titel in Folge (4 x MLMC + 1 x ELMS), für Hörr der dritte (2 x MLMC und 1 x ELMS) und für Duqueine der erste in der European Le Mans Series.  

 

 

Der Ligier mit der Startnummer 13 von Inter Europol Competition wurde mit 12 Sekunden Rückstand Zweiter, der Ligier mit der Startnummer 2 von United Autosports wurde mit 29 Sekunden Rückstand Dritter.

Höhepunkte der 4 Stunden von Portimão -

Der DKR Engineering Duqueine mit der Startnummer 4 von Mathieu De Barbuat führte das Feld in der ersten Kurve an, wurde aber schon in der ersten Runde vom United Autosports Ligier mit der Startnummer 2 von Rob Wheldon überholt. Martin Hippe im Inter Europol Competition Ligier mit der Startnummer 13 wurde Dritter.

 

Der Kampf um die Führung tobte mehrere Runden lang zwischen den beiden Autos, wobei Wheldon seine Linie und seine Führung behielt.

Nach dreißig Minuten Renndauer löste sich in der letzten Kurve plötzlich das linke Hinterrad des Oreca mit der Startnummer 30 des Duqueine-Teams, der von Memo Rojas gefahren wurde, und der Wagen geriet in einen heftigen Dreher.

Zwei LMP3-Autos versuchten, dem sich drehenden Oreca auszuweichen, wobei einer durchkam, aber der Ligier mit der Startnummer 18 des 1 AIM Villorba Corsa Teams von Andreas Laskaratos krachte in die Reifenmauer bei der Boxeneinfahrt. Zur Erleichterung des gesamten Fahrerlagers blieb der Grieche unverletzt, aber das Rennen musste mit roter Flagge unterbrochen werden, damit die Trümmerteile beseitigt werden konnten.

 

Das Rennen wurde nach 25 Minuten hinter dem Safety Car wieder aufgenommen und nach zwei Runden auf Grün geschaltet.

Nach 90 Minuten Renndauer kamen die Führenden zum Tanken und Reifenwechsel an die Box, wobei der Duqueine mit der Startnummer 4 vor dem Ligier mit der Startnummer 2 lag.

 

Zur Halbzeit des Rennens hatte der in der Meisterschaft führende Cool Racing Ligier mit der Startnummer 19 von Nicolas Maulini ein Problem mit einem scheinbar linken Vorderreifen. Der Schweizer steuerte die Box an, doch damit war er aus dem Rennen um den LMP3-Team- und Fahrertitel.

 

Laurents Hörr saß nun am Steuer des Duqueine mit der Startnummer 4 vor Adam Eteki im Ligier mit der Nummer 13 von Inter Europol Competition und Edouard Cauhaupe im Ligier mit der Nummer 2.

Der Ligier mit der Startnummer 2 von United Autosports erhielt eine Durchfahrtsstrafe wegen Überschreitung der Streckenbegrenzung, wodurch Cauhaupe in der Reihenfolge auf Platz 4 hinter dem Graff-Ligier mit der Startnummer 9 von Rory Penttinen zurückfiel.

Nach dem letzten Stopp überholte der Nr. 2 United Autosports Ligier von Wayne Boyd den Nr. 9 Graff Ligier und sicherte sich damit den letzten Podiumsplatz.

LMGTE - IRON LYNX SICHERN SICH MIT EINEM SIEG IN PORTIMAO DIE MEISTERSCHAFT

Der Iron Lynx Ferrari 488 GTE EVO mit der Startnummer 80 von Rino Mastronardi, Matteo Cressoni und Miguel Molina holte den dritten Sieg und die sechste Podiumsplatzierung in der European Le Mans Series 2021 und wurde damit zum Meister 2021 gekrönt.

Der Ferrari überquerte die Ziellinie nach einem fantastischen Kampf mit dem Porsche Nr. 93 von Proton Competition, der mit 16,9 Sekunden Rückstand Zweiter wurde, und dem Ferrari Nr. 83 von Iron Lynx auf dem dritten Platz.

Der Ferrari mit der Startnummer 55 von Spirit of Race kam auf Platz 4 ins Ziel, womit das Team den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegte und neben Iron Lynx die zweite automatische Einladung zu den 24 Stunden von Le Mans 2022 erhielt.

Die Höhepunkte der 4 Stunden von Portimão.

 

Der TF Sport Aston Martin Nr. 95 von John Hartshorne startete von der Pole Position, doch der Brite wurde vom AF Corse Ferrari Nr. 88 von Francois Perrodo, dem Iron Lynx Ferrari Nr. 80 von Rino Mastronardi und Sarah Bovey im Iron Lynx 488 Nr. 83 überholt.

In Runde 2 ging Mastronardi in Kurve 1 an Perrodo vorbei und übernahm die LMGTE-Führung.

 

 

Sarah Bovy kam beim Kampf um den zweiten Platz in T1 von der Strecke ab, konnte sich aber wieder fangen, ohne ihre Position zu verlieren.

Die drei Ferraris lagen vor den beiden Porsche von Proton Competition, wobei der 911 mit der Nummer 77 von Christian Ried vor seinem Teamkollegen Michael Fassbender im Porsche mit der Nummer 93 lag.

 

 

Nach 30 Minuten Renndauer löste sich in der letzten Kurve plötzlich das linke Hinterrad des Oreca mit der Startnummer 30 des Duqueine-Teams, gefahren von Memo Rojas, und der Wagen drehte sich mit hoher Geschwindigkeit.

Zwei LMP3-Fahrzeuge versuchten, dem sich drehenden Oreca auszuweichen, wobei eines durchkam, aber der Ligier mit der Startnummer 18 des Teams 1 AIM Villorba Corsa von Andreas Laskaratos krachte bei der Einfahrt in die Box in die Reifenmauer, wobei der Grieche zur Erleichterung des gesamten Fahrerlagers unverletzt blieb.

 

Das Rennen wurde nach 25 Minuten hinter dem Safety Car wieder aufgenommen und nach zwei Runden auf Grün geschaltet.

 

Beim Neustart führte Mastronardi, während Sarah Bovey sich vor Francois Perrodo auf den zweiten Platz schob.

 

 

Beim Boxenstopp waren die Rollen vertauscht: Der AF Corse Ferrari mit der Startnummer 88 lag vor dem Iron Lynx 488 mit der Startnummer 83.

Christian Ried führte kurzzeitig, doch Mastronardi zog bald am Porsche vorbei und übernahm zur Halbzeit des Rennens wieder die Führung.

 

 

Der Porsche mit der Startnummer 77, der von Cooper MacNeil übernommen wurde, geriet unter Druck durch den Ferrari mit der Startnummer 83, in dem nun Michele Gatting saß, und der Däne konnte den Amerikaner bald hinter sich lassen, indem er sich bei T5 auf den dritten Platz vorarbeitete.

Richard Lietz hatte den Porsche Nr. 93 von Proton Competition von Michael Fassbender übernommen und lag auf dem zweiten Platz, um den Ferrari Nr. 80 von Matteo Cressoni einzuholen. 20 Minuten lang tobte dieser Kampf, wobei der Verkehr seinen Teil dazu beitrug, die beiden Autos voneinander fernzuhalten, bevor Lietz erneut angriff und schließlich die Führung übernahm, als Cressoni in der vierten Runde überrundet wurde und dem Österreicher die Tür öffnete.

 

Der AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 88 erhielt zwei Strafen wegen Überschreitung der Streckenbegrenzungen, wodurch der 488 an das Ende des Feldes zurückfiel.

Bei den nächsten Stopps konnte sich der Ferrari mit der Startnummer 80 von Iron Lynx wieder vor dem Porsche mit der Startnummer 93 platzieren, wobei Miguel Molina einen entschlossenen Angriff von Felipe Laser abwehrte.

Der Iron Lynx-Ferrari mit der Startnummer 83 von Rahel Frey erhielt eine Durchfahrtsstrafe, weil er den Inter Europol Competition Ligier mit der Startnummer 13 von Ugo De Wilde berührte, doch der Schweizer verließ die Boxengasse immer noch auf Platz 3.

 

Nach der Zielflagge feierte das Iron Lynx Team den Sieg und den Meistertitel.

 

Text und Bilder: ELMS MEDIA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0