Winkelhock, Niederhauser und Haase gewinnen das Indianapolis 8 Hour im Saintéloc Racing Audi

Niederhauser/Haase/Winkelhock holen sich den verdienten Brickyard-Triumph 

 

AF Corse und Team WRT verpassen den Sieg durch ein spätes Drama 

Saintéloc Racing gewann das Indianapolis 8 Hour Presented by AWS in einem wilden Finish und verschaffte Audi Sport einen souveränen Vorsprung an der Spitze der Herstellerwertung der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli.

Nach der Niederlage gegen Ferrari bei den TotalEnergies 24 Stunden von Spa schlug die deutsche Marke dank der #25-Crew mit Patric Niederhauser, Christopher Haase und Markus Winkelhock auf dem Brickyard in perfekter Manier zurück. Mit dem Sieg baut Audi seine IGTC-Bilanz auf acht Siege aus, vier mehr als der nächste Konkurrent, während Haase mit fünf Siegen der erfolgreichste Fahrer der Serie bleibt.

Der Audi mit der Startnummer 25 war in diesem Rennen nicht der klare Favorit, auch wenn er immer an der Spitze mitfuhr. Mit dem erfahrenen Winkelhock am Steuer setzte sich das Auto in der dritten Stunde an die Spitze, wurde aber bald auf den zweiten Platz zurückgeworfen, als Antonio Fuoco im AF Corse-Ferrari mit der Startnummer 71 energisch die Führung übernahm.

Tatsächlich schien die italienische Marke über weite Strecken des Sonntags die besten Aussichten auf den Sieg zu haben und führte in der Anfangsphase von der Pole-Position aus mit der #51 (Pier Guidi/Ledogar/Nielsen), bevor die #71 (Fuoco/Ilott/Rovera) in der Mittelphase das Kommando an der Spitze des Feldes übernahm.

Kurz nach dem Verlust der Führung wurde der #25 Audi durch eine Durchfahrtsstrafe wegen eines Boxenverstoßes weiter aufgehalten. Zu diesem Zeitpunkt war das Rennen bereits seit fast drei Stunden unter Grün, doch die ruhige Anfangsphase wich einer hektischen zweiten Hälfte, in der mehrere Safety-Car-Phasen die Reihenfolge durcheinander brachten und eine Vielzahl strategischer Optionen ermöglichten.

Mehrere Autos blieben im Spiel, als sich das Rennen auf die entscheidenden zwei Stunden zubewegte. Der #71 Ferrari von AF Corse schien der stärkste Kandidat zu sein, nachdem der #51 488 GT3 durch eine Stop-Go-Strafe nach einer Kollision mit dem Führenden der GT4-Klasse viel Zeit verloren hatte. Lamborghini machte dank der #3-Crew von K-PAX Racing gute Fortschritte, während Audi und Mercedes-AMG jeweils zwei potenzielle Sieger hatten.

Letzterer führte das Feld bis zur grünen Flagge 90 Minuten vor Schluss an, nachdem Raffaele Marciello dank eines sauberen Rennens mit der Nummer 89 von AKKA ASP an die Spitze geradelt war. Doch als das Rennen wieder aufgenommen wurde, geriet der Italiener schnell unter Druck von Niederhauser, der einen Lauf bekam, als Marciello zwischen den Kurven 6 und 7 ein Rad auf dem Gras einschlug. Die beiden fuhren Seite an Seite und ermöglichten es Callum Ilott im #71 Ferrari, sich sensationell an die Spitze zu setzen.

Niederhauser folgte dem Briten und verbrachte die nächsten 30 Minuten damit, am Heck des führenden 488 GT3 zu kleben. Als das Rennen in die letzte Stunde ging, sah es so aus, als würden diese beiden Autos um den Sieg kämpfen, während Marciello und der Audi mit der Startnummer 32 des Team WRT von Dries Vanthoor mit einigen Sekunden Rückstand um den letzten Podiumsplatz kämpften.

Saintéloc war der erste des Führungsduos, der seinen letzten Stopp einlegte und Niederhauser 50 Minuten vor Schluss an die Box brachte. Zur gleichen Zeit überholte Ilott einen GT4-Fahrer auf der Außenseite von Turn 1, verschätzte sich jedoch und berührte sowohl das Auto als auch die Mauer. Das Ergebnis war katastrophal für die italienische Mannschaft: Weniger als eine Stunde vor dem Ziel schied die #71 auf der Stelle aus.

Durch den Stopp unter Safety-Car-Bedingungen konnte Vanthoor die Führung übernehmen, während Jules Gounon am Steuer des Mercedes-AMG mit der Startnummer 99 von Craft-Bamboo Racing auf Platz zwei vorrückte. Doch das Rennen des Franzosen wurde kurz nach der grünen Flagge zerstört, als er in Kurve 1 von dem überrundeten #37 Team WRT Audi getroffen wurde, woraufhin es zu einem heftigen Kontakt mit dem #58 McLaren kam.

Nach der nächsten Safety-Car-Phase hatte Vanthoor einen Vorsprung von vier Sekunden auf Niederhauser, doch dann wurde das Team WRT mit einer Durchfahrtsstrafe belegt, weil es die Anweisungen der Rennleitung nicht befolgt hatte. Inmitten dieser sich ständig verschiebenden Reihenfolge übernahm der Saintéloc R8 mit der Startnummer 25 zum ersten Mal seit der dritten Stunde wieder die Führung.

 

 

 

Daran änderte sich auch diesmal nichts, als Niederhauser mit einem Vorsprung von 11,9 Sekunden vor Marciello die Zielflagge sah. Für das Team aus Saintéloc ist dies nach dem Gesamtsieg in Spa 2017 der zweite große internationale Triumph. Auch damals gehörten die langjährigen Audi Sport-Rennfahrer Haase und Winkelhock zur Crew. Letzterer konnte heute allerdings nicht mit seinem Team feiern, da er wegen der Geburt seines Kindes frühzeitig vom IMS abreiste. So blieb es Haase und dem Star des Rennens, Niederhauser, vorbehalten, ihren Triumph mit einem Kuss auf den Ziegelhof zu feiern.

Der zweite Platz war ein bemerkenswertes Ergebnis für AKKA ASP, wenn man bedenkt, dass das Team sein Auto aufgrund einer Lieferverzögerung erst am Samstagmorgen erhalten hatte. In der Tat war das Ergebnis eine angemessene Belohnung für die Bemühungen von Marciello, Dani Juncadella und Timur Boguslavskiy. Der letzte Platz auf dem Podium ging an den Lamborghini von K-PAX Racing, der mit einer nahezu perfekten Rennleistung von Mirko Bortolotti, Andrea Caldarelli und Jordan Pepper einen Rückstand wettmachte.

Für Saintéloc gab es zunächst doppelte Freude, denn die Mannschaft mit der Startnummer 26, bestehend aus Aurélien Panis, Lucas Légeret und Nicolas Baert, sicherte sich als Gesamtvierter den Sieg im Silver Cup. Eine 53-Sekunden-Strafe nach dem Rennen anstelle einer Durchfahrtsstrafe für das Einfahren in eine geschlossene Boxengasse warf das Auto jedoch auf den siebten Platz in der Gesamtwertung und hinter die Klassenrivalen von Compass Racing zurück, denen in der letzten Stunde die Silbermedaille verwehrt blieb, als Pier Guidi Matt McMurry vom dritten Platz in der Gesamtwertung verdrängte.

Der Verlust von Saintéloc war auch ein Gewinn für AF Corse, denn das Auto mit der Startnummer 51 wurde schließlich als Gesamtvierter vor dem ebenfalls bestraften R8 von WRT gewertet. Das geänderte Ergebnis in Verbindung mit dem neunten Platz des Am-Autos von AF Corse unter den Nominierten der IGTC bedeutet, dass Ferrari bei den 9 Stunden von Kyalami den ersten und vierten Platz belegen muss, um Audi den Titel streitig zu machen.

Der Honda von Compass war auch der erste Nicht-IGTC-Bolide, der als Sechster ins Ziel kam, während Saintéloc und Racers Edge das geänderte Silber-Podium und die Top-Acht der Gesamtwertung komplettierten.

Der Sieg in der Pro-Am-Klasse ging an SunEnergy1 Racing und seinen Mercedes-AMG mit der Startnummer 75 (Kenny Habul, Martin Konrad und Mikaël Grenier), während der Pro-Am-Challenge-Teilnehmer inception racing trotz eines schwierigen Tages für seinen McLaren die Zielflagge sah. Die BimmerWorld-BMW-Crew mit der Startnummer 36 (Bill Auberlen, Chandler Hull und James Clay) gewann die GT4-Klasse und erreichte damit das gleiche Ergebnis wie vor 12 Monaten in Indy.

Der Vorsprung von Audi an der Spitze der Herstellerwertung der Intercontinental GT Challenge Powered by Pirelli ist auf 36 Punkte gegenüber Ferrari angewachsen, 43 Punkte sind beim Saisonabschlussrennen Kyalami 9 Hour vom 2. bis 4. Dezember noch zu holen.

 

Text und Bild: SRO IGTC MEDIA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0