· 

Yvan Muller erringt Pole-Position für Rennen 1 - Vervisch startet im zweiten Rennen vom ersten Rang

DAS QUALIFYING IN FRANKREICH: MULLER SCHNAPPT SICH SEINE ERSTE POLEPOSITON IN DIESER SAISON

Yvan Muller sichert sich beim Qualifying des WTCR-Wochenendes in Frankreich auf dem Circuit Pau-Arnos seine erste Poleposition im Jahr 2021.

 

Der Lokalmatador aus dem Team Cyan Racing Lynk & Co war der Schnellste im Q3-Shootout und schlug seinen Landsmann Jean-Karl Vernay, der in seinem Hyundai Elantra N TCR Zweiter wurde. Damit stehen zwei Franzosen beim Debüt des Circuit Pau-Arnos im WTCR in der ersten Startreihe.

„Es war eine gute Runde, obwohl sie besser hätte sein können. Aber so denken wir immer“, sagte Muller im Anschluss.

Q1 wurde nach knapp 20 Minuten unterbrochen. Nachdem Gilles Magnus die Kontrolle über seinen Audi Sport R3 LMS verlor und in den Reifenstapel krachte, wurde die rote Flagge geschwenkt. „Ich bin so dumm“, sagte er am Funk zu seinem Team. „Sie werden mich rausziehen müssen. Dabei war der Einschlag gar nicht so stark.“ Nachdem er aus dem Kiesbett gezogen worden war, kehrte Magnus an die Box zurück. Das Qualifying war dennoch für ihn vorüber.

Kurz vor dem Ende von Q1 fuhr Yann Ehrlacher eine Zeit von 1:18.820 Minuten, wodurch er sich an die Spitze setzte. Norbert Michelisz lag zu diesem Zeitpunkt auf dem zweiten Platz. Jean-Karl Vernay wurde Dritter, Gabriele Tarquini Vierter. Damit waren drei Hyundais unter den ersten Vier. Esteban Guerrieri schaffte es als schnellster Honda-Pilot auf Platz fünf. Santiago Urrutia wurde Sechster.

Für das Q2 qualifizierten sich außerdem Néstor Girolami (Honda), Yvan Muller (Lynk & Co), Thed Björk (Lynk & Co), Frédéric Vervisch (Audi), Tiago Monteiro (Honda) und Nathanaël Berthon (Audi). Die Enttäuschung bei den anderen Fahrern war riesig. Luca Engstler verpasste die Top 12 mit Platz 13 sehr knapp. Hinter ihm landeten Rob Huff und Tom Coronel. „Es war so eng“, sagte der Niederländer. „Ich dachte wirklich, ich wäre dabei.“

In Q2 war Jean-Karl Vernay mit einer Zeit von 1:18.777 Minuten der Schnellste. Die restlichen Plätze für das Q3-Shootout gingen an Norbert Michelisz und an das Lynk-&-Co-Trio rund um Yann Ehrlacher, Yvan Muller und Santiago Urrutia.

Esteban Guerrieri landete vor seinem Teamkollegen Néstor Girolami auf Platz sechs. Achter wurde Garbriele Tarquini vor Thed Björk. Vervisch sicherte sich mit dem zehnten Platz die Reverse-Grid-Pole für das erste Rennen.

 

„Ich bin nicht allzu enttäuscht“, sagte Guerrieri, der als Zweiter in der Meisterschaft nach Frankreich gekommen war. „Die blauen Autos haben noch etwas in der Hinterhand und die Hyundai sind sogar noch schneller. Dennoch sind wir bei der Musik.“

Yann Ehrlacher fuhr im Q3-Shootout als erstes seine Runde. Doch er war ein wenig aufgeregt und schaffte nur eine Rundenzeit von 1:20.333 Minuten. „Ich habe eine langsame Runde erwartet, denn ich war auf gebrauchten Reifen unterwegs“, sagte er im Anschluss. Als Nächstes ging sein Onkel Yvan Muller auf die Strecke. Seine Runde war um 1,360 Sekunden schneller als die seines Neffen.

Es folgte Santiago Urrutia im dritten Lynk & Co. Der Uruguayer war im ersten Sektor schneller als Muller. Doch im weiteren Verlauf der Runde schien er auf Wunsch des Teams hin zu verlangsamen. Am Ende war er 1,120 Sekunden langsamer als der viermalige Tourenwagen-Weltmeister, aber immer noch 0,240 Sekunden schneller als Ehrlacher. „Es ist schön, wieder in Q3 zu sein“, sagte er. „Damit haben wir weitere Punkte für das Team geholt. Das ist das Wichtigste.“

Vernay ging als erster Hyundai auf die Strecke. Der Franzose schien auf einer Mission zu sein, aber es reichte nicht ganz, um Muller von der provisorischen Polepositon zu verdrängen. Am Ende fehlten 0,233 Sekunden. „Es war eine ziemlich gute Runde“, sagte Vernay im Anschluss. „Ich dachte, es würde reichen. Gratulation an Yvan – obwohl er mit meinem Vater Kart gefahren ist. Ich wollte diese Pole unbedingt, um die beste Ausgangsposition für das zweite Rennen zu haben. Aber letztendlich müssen wir mit Platz zwei zufrieden sein.“

 

Nur noch Michelisz konnte Muller die Poleposition wegschnappen. Doch er wurde am Ende nur Dritter „Das Qualifying war ok“, sagte Michelisz. „Es ist ein schönes Gefühl, zum dritten Mal in Folge in Q3 zu sein. Ich denke, wir haben alles herausgeholt und ich bin zuversichtlich für die Rennen.“ Das Ergebnis des Q3-Shootouts lautet: Muller, Vernay, Michelisz, Urrutia und Ehrlacher.

Das erste Rennen des WTCR-Wochenendes in Frankreich wird am Sonntag um 10:15 Uhr gestartet.

VERVISCH SCHNAPPT SICH DIE REVERSE-GRID-POLE

Frédéric Vervisch wird das erste Rennen des WTCR-Wochenendes von Frankreich auf dem Circuit Pau-Arnos in seinem Audi Sport RS 3 LMS von der Poleposition aus starten.

 

Der Belgier qualifizierte sich in Q2 am Samstagnachmittag auf Platz zehn, wodurch er das Reverse-Grid-Rennen 1 von ganz vorne aus beginnen wird.

Neben ihm steht Thed Björk. Die zweite Startreihe geht an Gabriele Tarquini aus dem Team BRC Hyundai N LUKOIL Squadra Corse und an Néstor Girolami von der Mannschaft ALL-INKL.COM Münnich Motorsport. Damit stehen vier verschiedene Kundensportmarken ganz vorne in der Startaufstellung.

Der Honda-Pilot Esteban Guerrieri wurde Sechster. Er steht neben seinem Titelrivalen und dem von Goodyear präsentierten #FollowTheLeader Yann Ehrlacher in der dritten Startreihe.

 

Text und Bilder: FIA WTCR MEDIA

Kommentar schreiben

Kommentare: 0